Windows 10: Das Startmenü ist zurück!

windows__10Heute hat Microsoft mit dem Rollout von Windows 10 begonnen. Benutzer der Versionen 7 und 8 können ein kostenloses Upgrade nutzen, was insbesondere Windows 8 Nutzer zu schätzen wissen werden.

Das neue Windows soll, wie viele seiner Vorgängerversionen auch schon, vieles besser machen. Die Rückkehr des, seit Windows 95 bekannten und bewährten, Startmenüs ist da nur eines von vielen Features. Auch das Ende des Internet-Explorers wurde mit der neuen Windows-Version besiegelt. Wir haben für euch einen Überblick über den Rollout und die wichtigsten Neuerungen.

Lange wird die neue Version schon erwartet – von einigen Windows 8-Usern sogar ersehnt. Nun ist es endlich so weit. Doch was hat sich getan?

Altbewährte und neue Funktionen – und das alles schneller

Laut Microsoft wird die neue Version eine Verbesserung der Performance mit sich bringen, was sich insbesondere beim Booten bemerkbar machen soll. Durch das Startmenü und dem Übernehmen von angehefteten Apps und Favoriten beim Upgrade soll die Benutzerfreundlichkeit an altgewohnte Konzepte anknüpfen. Das Startmenü soll dabei verstärkt individualisierbar sein und sogenannte Showcase-Kacheln beheimaten, die ohne Start einer App wesentliche Informationen widergeben.

EDGE – Der neue Browser

Als Ersatz, oder bessergesagt Verbesserung, für den alten Internet Explorer soll der neue Browser „Edge“ neue Funktionen mit sich bringen. Zu diesen gehört nicht nur eine „später-offline-lesen“ Funktion, die gerade im mobilen Einsatz ihre Vorzüge haben wird, sondern auch die Unterstützung durch den MS-Sprachassistenten Cortana.

Windows Store – Apps für jeden Bedarf

Der schon aus Windows 8 bekannte Umschlagplatz für Apps ist auch wieder mit an Bord. Vergleichbar ist dieser, was die Handhabung betrifft, mit anderen bekannten App-Versorgungsinstrumenten auf Tablets oder Smartphones. Auf Klick wird der Download gestartet und installiert.

Xbox Integration

Eines der, für Gamer und Microsoft-Enthusiasten, wohl interessantesten Features ist das Streaming von Xbox Spielen auf den PC. Dabei lässt sich nicht nur über WLAN eine Bild- und Tonübertragung starten, sondern auch spielen – auch mit- und gegen Spieler auf der Konsole.

Die Cloud

Der neumoderne Ausdruck für die onlineverfügbare Speicherung ist „die Cloud“. Windows 10 hat den Microsoft-Clouddienst One Drive integriert, der nach eigenem Wunsch verwendet werden kann. Allerdings sollte man sich beim Nutzen von Clouddiensten allgemein Gedanken machen, wie es um die Sicherheit der Daten bestellt ist – nicht nur bei der Speicherung, sondern auch bei der Übertragung. Etwas Recherche kann vor der Nutzung der Cloud sicher nicht schaden.

Windows Media Center verschwindet
Sollten Fans von Windows Media Center unter euch befinden, gibt es eine schlechte Nachricht. Das Windows 10 Upgrade entfernt das Media Center. Auch für die Wiedergabe von DVDs sollte man sich um eine separate Software umsehen. (Vorschlag der Redaktion dazu: VLC media player)

Wie bekomme ich nun das neue Windows gratis?

Wer Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 installiert hat, sollte mit den automatischen Windows Updates die „Get Windows 10 App“ bekommen, die einem das Angebot zum Upgrade unterbreitet. Das Rollout wird schrittweise durchgeführt, um technische Probleme zu vermeiden, es könnte also im Einzelfall noch ein bisschen dauern.
Das Angebot zum gratis Upgrade ist übrigens nur 1 Jahr lang, bis zum 29.7.2016, gültig. Ob Microsoft an eine Verlängerung des Angebotes denkt, ist nicht absehbar. Die neue Version funktioniert aber über dieses Datum hinaus, also keine Sorge.

Weitere Informationen zu Windows 10, insbesondere zu den Möglichkeiten der neuerlichen Installation oder der Version, die ihr durch das Upgrade erhaltet, könnt ihr dem FAQ-Bereich der Microsoft Homepage entnehmen.

Text: Andreas Haker (derhaker.at)
Foto: Jorge Figueroa (flickr.com; Lizenz: CC BY 2.0)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.