Für Solidarität und Völkerverständigung

innsbruck_völkerverständigungAm gestrigen Dienstag (29.7.) versammelten sich in Innsbruck zahlreiche FriedensaktivistInnen und Linke zu einer Kundgebung für Solidarität und Völkerverständigung. Im gemeinsamen Aufruf wurden beispielhaft die Situation in der Ukraine, in Syrien und Israel/Palästina aufgegriffen. Mehrere Redner kritisierten in diesem Zusammenhang die Unterstützung rechter bis rechtsextremer Gruppen und Regierungen durch die USA und die EU.
Ein Poetry Slam machte darauf aufmerksam, dass der Krieg Israels gegen Palästina keinen der einfachen Menschen in den beiden Ländern nütze. Die vom Friedensforum Innsbruck initiierte Kundgebung fand mit einem Fackelzug von der Annasäule durch die Altstadt zum Tiroler Landestheater ihren Abschluss.

Aufruf zum Nachlesen (fb)

Bildquelle: Unsere Zeitung
Weitere Fotos auf Shaw-Photo (fb)

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.