Erinnerung an „Kop“

12. Dezember 2018 UZ 0

Vor 50 Jahren starb der langjährige KPÖ-Vorsitzende Johann Koplenig. Als einem der vier Unterzeichner der österreichischen Unabhängigkeitserklärung könnte ihm schon bald ein Platz in Wien gewidmet werden. Eine biographische Skizze von Danijel Jamrič

Kärntens KPÖ setzt auf Vernetzung: „Müssen nur noch zusammenfinden“

8. Dezember 2018 UZ 1

Kärntens KPÖ-Landessprecherin Bettina Pirker will mit der neu gewählten Landesleitung verstärkt in die Öffentlichkeit dringen, für das Bedingungslose Grundeinkommen eintreten und eine Sammelbewegung mit dem Namen „Kärnten andas“ aufbauen. Wir haben die promovierte Kommunikationswissenschafterin zum Gespräch gebeten.

66 Milliarden Euro jährliche Schäden durch Auto-Abgase

27. November 2018 Robert 0

Die Luftverschmutzung durch den Kfz-Verkehr verursacht EU-weit einen Schaden von 66,7 Milliarden Euro pro Jahr. In Deutschland lassen sich die Schäden mit 12,7 Milliarden Euro beziffern und in Österreich mit zwei Milliarden Euro, so eine neue Studie. Von Robert Manoutschehri

„Ich war, ich bin, ich werde sein!“

17. November 2018 UZ 0

Nach der erfolgreichen Premiere 2018 findet auch im kommenden Jahr wieder eine Rosa Luxemburg Konferenz in Wien statt. – Die Kooperationsveranstaltung von Unsere Zeitung und VHS Hietzing geht am 1./2. März 2019 über die Bühne

Umfrage: Demokratie und Bürgerbeteiligung ausbauen statt abbauen.

Österreicher wünschen sich Ausbau der Demokratie. Nur 4 Prozent suchen „starken Führer“.

17. November 2018 Robert 0

100 Jahre nach Gründung der Ersten Republik ist die Demokratie in Österreich breit in der Bevölkerung verankert. Laut Österreichischem Demokratie Monitor (ÖDM) 2018 befürworten fast neun von zehn Menschen die Demokratie als beste Staatsform. Dennoch ist das autoritäre Gespenst nicht völlig aus dem Land verschwunden: 4 Prozent der Bevölkerung – das ist rund eine Viertelmillion Menschen – sprechen sich für eine autokratische Herrschaft aus. Von R. Manoutschehri

Staatsakt in der Oper – Ein merkwürdiges Schauspiel

12. November 2018 UZ 1

Ein Kommentar von Stefan Kastél. Es mutet einigermaßen seltsam an, einen Staatsakt in der Oper zu verfolgen, indem das angeblich Gemeinsame zelebriert wird. PolitikerInnen, die normalerweise für das Schüren von Zwietracht und Missgunst bekannt sind, applaudieren plötzlich dem amtierenden Bundespräsidenten für seine verbindende Rede und seinem Aufruf zum Konsens in der Politik.