Die Befreiung der Frau und der Sozialismus

9. März 2017 UZ 0

Es war der französische utopische Sozialist Charles Fourier, der als erster formulierte, dass die Stellung der Frau ein Indikator für die gesamtgesellschaftlichen Verhältnisse sei

Individuelle Souveränität und ein gesundes Gemeinwesen fördern

9. März 2017 UZ 0

In einem Manifest beschreibt Mark Zuckerberg seine Vision einer zentralisierten, globalen Kolonie unter der Herrschaft der Oligarchen des Silicon Valley. Ich bin der Meinung, dass wir das genaue Gegenteil dieser Vision umsetzen müssen, also eine Welt, die auf individueller Souveränität und einem gesunden Gemeinwesen basiert.

„Berta no murió, se multiplicó“

8. März 2017 UZ 0

„Berta ist nicht gestorben, sie hat sich multipliziert“ – Lateinamerika gedenkt der Umweltaktivistin und Bürgerrechtskämpferin Berta Cáceres, die vor einem Jahr, in der Nacht zum 3. März 2016, in ihrem Haus in La Esperanza, Honduras ermordet wurde. Von Evelyn Rottengatter (pressenza)

Isoliert im Netz

7. März 2017 UZ 1

„Soziale Medien“ versprechen viele neue Kontakte, tolle Freunde und grenzenlosen Austausch. Doch die Realität sieht anders aus. Aktuelle Studien zeigen: Facebook & Co. machen einsam und bieten kaum Ersatz für reale Beziehungen und das Gefühl für soziale Zugehörigkeit.

Nur für Frauen!

26. Februar 2017 UZ 0

Am 8. März ist der Internationale Frauentag und an diesem Tag sollen in Unsere Zeitung ausschließlich Frauen zu Wort kommen.

Foltervorwürfe gegen die türkische Armee im Kurdengebiet

26. Februar 2017 UZ 0

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat an den UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid bin Ra’ad Seid Al-Hussein, appelliert, den Vorwürfen gegen türkische Soldaten und Angehörige der Antiterroreinheiten nachzugehen, Kurden brutal zu foltern.

Syrien: Kommt jetzt der Sturm auf die KurdInnen?

25. Februar 2017 UZ 0

Nach der Einnahme der nordsyrischen Stadt Al Bab durch die Türkei ist die Situation in Syrien wieder völlig offen – die Frage nach einer weiteren Eskalation des Konflikts hängt nicht zuletzt von Donald Trump ab.

Trump und die US-Wirtschaft

23. Februar 2017 UZ 0

Donald Trump wurde auch zum US-Präsidenten gewählt, weil er einen grundsätzlichen Wandel in der Wirtschaftspolitik versprach. Manuel E. Yepe hält das für unrealistisch. Der kubanische Ökonom erwartet marginale wirtschaftliche Effekte, sinkende Löhne und Billionen von Dollars, die in die Taschen von Großunternehmen wandern.