Russland plant neuen Hilfskonvoi für Ostukraine

konvoi_grenzübertrittKiew sei bereits informiert – Außenminister Lawrow: Moskau zeigt weiter Interesse an der Ermittlung zum Boeing-Absturz

Russland plant in den nächsten Tagen einen weiteren Hilfskonvoi in die Ostukraine zu entsenden, teilte heute der russische Außenminister Sergej Lawrow in einer Pressekonferenz mit.
„Am Sonntag haben wir das ukrainische Außenministerium mit einer offiziellen Note über unsere Absicht informiert, einen nächsten Konvoi mit humanitären Gütern zu entsenden“, sagte Lawrow laut russischer Nachrichtenagentur RIA Novosti.

„Wir rechnen damit, dass die Zeit, die dafür erforderlich sein wird, angesichts der bereits bestehenden Erfahrungen nicht so lang sein wird wie es beim ersten Konvoi der Fall war“, fügte der Minister hinzu.

Was den Boeing-Absturz am 17. Juli über dem Gebiet Donezk betrifft, sagte Lawrow, es entstehe der Eindruck, „dass alle anderen das Interesse für die Ermittlung verloren haben. Nach den ersten schroffen, an Hysterie grenzenden Anschuldigungen gegen Russland und die Volkswehr sind all diejenigen, die diese Erklärungen abgegeben haben, wie mundtot geworden. Eigentlich versuchen wir allein, die Aufmerksamkeit für dieses überaus ernste Problem aufrecht zu erhalten“, meinte Lawrow bei der Pressekonferenz am Montag.

Quelle: RIA Novosti

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.