Ukraine: Rot-Kreuz-Mitarbeiter in Donezk getötet

IKRK_FlaggeKiew/Genf – Das Internationale Komitee des Roten Kreuz (IKRK) zeigt sich nach dem Tod eines Mitarbeiters in Donezk tief erschüttert. Der 38-jährige Schweizer Laurent Dupasquier wurde getötet als eine Granate der ukrainischen Armee in der Nähe der Anlage einschlug.

„Wir sind zutiefst schockiert von diesem tragischen Verlust“, so Dominik Stillhart, IKRK-Direktor für Operationen in einer Aussendung. „Wir wissen, dass es in Donezk am Donnerstag auch andere Opfer unter der Zivilbevölkerung gab. Der chaotische Beschuss von Wohnvierteln ist inakzeptabel und verstößt gegen das humanitäre Völkerrecht“, kritisiert Stillhart.

Dupasquier arbeitete seit mehr als fünf Jahren für das Rote Kreuz und war mit der Durchführung von Aufgaben in Pakistan, Jemen, Haiti, Ägypten und Papua-Neuguinea betreut. Seinen Einsatz in der Ukraine hatte er vor 6 Monaten gestartet. Derzeit sind etwa 20 IKRK-Mitarbeiter in Donezk stationiert.

Foto: www.icrc.org

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.