Obama-Besuch in Kuba zeigt guten Willen und tiefe Differenzen

obama_raulUS-Präsident traf mit Raúl Castro zusammen. Ehrung von Nationalheld José Martí. Stimmung unter Kubanern vorsichtig optimistisch

Von Marcel Kunzmann (Havanna), Edgar Göll, Kerstin Sack, Harald Neuber / amerika21

Havanna – Im Rahmen seines gut zweitägigen Besuchs in Kuba ist US-Präsident Barack Obama am Montagmittag mit Kubas Staats- und Regierungschef Raúl Castro zusammengekommen. Beide Politiker trafen sich im Palast der Revolution in der Hauptstadt Havanna, um über den weiteren Verlauf des Mitte Dezember 2014 begonnenen Annäherungsprozesses zu sprechen. Vor Obama war Calvin Coolidge im Jahr 1928 als US-Präsident zu Besuch in dem Karibikstaat, der historisch eine schwierige Verbindung zu seinem Nachbarn USA hat. Die Vereinigten Staaten hatten sich 1898 in den spanisch-kubanischen Unabhängigkeitskrieg eingeschaltet und quasi die Rolle der Kolonialherrscher übernommen. Vor allem der kubanische Freiheitskämpfer und Nationalheld José Martí (1853-1895) warnte schon in den Jahren zuvor vor einer drohenden Vorherrschaft der USA in Lateinamerika und der Karibik. Nur einen Tag vor seinem Tod schrieb er in einem Brief über die USA: „Ich habe im Monster gelebt und kenne sein Inneres.“ Martí nahm damit Bezug auf seine Exilzeit in New York.

Politisch umso wichtiger war daher nun die Würdigung Martís durch Obama. Der US-Präsident  legte am Denkmal am Platz der Revolution in Havanna ein Blumengesteck nieder. Martí ist in Kuba und über die Landesgrenzen hinaus bis heute ein Symbol für den Kampf um nationale Souveränität. Nach der Revolution von 1959 wurde er zu einem wichtigen Bezugspunkt des kubanischen Sozialismus. Allerdings ist das Erbe des Unabhängigkeitskämpfers auch umstritten: Diktator Fulgencio Batista ließ 1953 zum 100. Geburtstag Martís einen bis heute umstrittenen Film über den Freiheitskämpfer produzieren und die USA haben ihre wichtigsten Propagandasender gegen Kuba nach Martí benannt.

Am Montag versuchten Obama und Castro diese Differenzen zu überspielen. Sie trafen auch nicht das erste Mal aufeinander. Die erste Begegnung zwischen Obama und Raúl Castro fand im Dezember 2014 bei der Beerdigung Nelson Mandelas in Südafrika statt. Im April 2015 kamen sie in Panama beim Amerika-Gipfel zu einem Gespräch zusammen, wenige Monate später dann noch einmal am Rande der UN-Vollversammlung. Die Annäherung fand allerdings auch auf Druck der lateinamerikanischen Staaten statt: Viele Staats- und Regierungschefs der Region hatten mit einem Boykott des von den USA organisierten Amerika-Gipfels in Panama gedroht, wäre Kuba weiterhin ausgeschlossen worden.

Kuba fordert als nächsten Schritt eine vollständige Aufhebung der wirtschafts- und handelspolitischen Blockade der USA. Die sozialistische Regierung pocht auch auf die Rückgabe des seit 1903 unter US-Kontrolle stehenden Stützpunktes in Guantánamo. Obama hat indes die Menschenrechtslage in Kuba angesprochen. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz wies Castro den Vorwurf zurück, es gebe politische Gefangene auf Kuba. „Gib mir die Liste der politischen Gefangenen, damit sie freigelassen werden“, sagte er auf die entsprechende Frage eines Journalisten des US-Senders CNN. Zuvor waren mehrere Systemgegner bei Protesten gegen den Obama-Besuch kurzzeitig festgenommen worden.

Weiterlesen: Auch international traf der Besuch Obamas auf großes Echo.

Gesamter Artikel auf:
amerika21_logo
Fotos: granma.cu/Estudios Revolución; Titelbild: Yaimí Ravelo

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.