Schweres Erdbeben in Mexiko – TopEasy (20.9.)

Nachrichten leicht verständlich vom 20. September 2017 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Schweres Erdbeben in Mexiko

Im Land Mexiko hat es ein schweres Erdbeben gegeben. In der Hauptstadt namens Mexiko-Stadt und in anderen Städten sind viele Häuser eingestürzt. Dabei sind Hunderte Menschen gestorben. Viele Menschen werden noch vermisst. Sie liegen vielleicht noch unter den Trümmern. Retter und Helfer suchen jetzt in den Trümmern nach Menschen, die überlebt haben. In Mexiko gibt es immer wieder schwere Erdbeben.

***

Der Nationalrat kam zum ersten Mal in der Wiener Hofburg zusammen

Das Parlament ist ein Gebäude, wo die Mitglieder von den Parteien in Österreich arbeiten. Die Abgeordneten von den Parteien beraten und beschließen dort im Nationalrat die Gesetze. Sie halten dort auch politische Reden. Das Parlament wird jetzt aber erneuert. Wegen den Bauarbeiten können die Politiker einige Jahre nicht im Parlament arbeiten. Deshalb kommen sie jetzt immer in einem großen Saal in der Hofburg in Wien zusammen. Am Mittwoch fand dort die erste Nationalrats-Sitzung statt. Das war seit fast 100 Jahren die erste Nationalrats-Sitzung außerhalb vom Parlament.

Erklärung: Nationalrat
Die Menschen in Österreich wählen den sogenannten Nationalrat. Im Nationalrat sitzen 183 Abgeordnete, das sind Politiker aus verschiedenen Parteien. Der Nationalrat beschließt die Gesetze und übt wichtige Kontroll-Funktionen aus.

Mit „Zoin“ kann man über das Handy Geld überweisen

In Österreich gibt es jetzt eine neue Möglichkeit, wie man Geld auf das Konto von Freunden oder Bekannten überweisen kann. Mit der Handy-App namens „Zoin“ kann man Geld an Personen schicken, die man im Handy eingespeichert hat. Oder man kann Geld von anderen Personen erhalten. Dabei ist es egal, bei welcher Bank man ein Konto hat. „Zoin“ soll so sicher sein wie das Bezahlen mit einer Bankomat-Karte. „Zoin“ kommt vom Dialekt-Wort für „Zahlen“.

***

Die Luft in Häusern ist viel stärker verschmutzt als im Freien

Die Luft in Häusern ist 5 Mal schmutziger als im Freien. Das haben Forscher herausgefunden. Immer mehr Menschen werden wegen schlechter Luft in ihren Häusern krank. In ganz Europa sterben deshalb jedes Jahr mehrere Tausend Menschen. Schlechte Luft löst oft auch Allergien aus. Besonders gefährlich ist Zigarettenrauch. Auch wenn man vor dem Haus oder auf dem Balkon raucht, nutzt das nicht viel. Man nimmt die verschmutzte Luft mit der Kleidung wieder mit ins Haus, sagen die Forscher. Auch Haare von Haustieren oder der Blütenstaub von Pflanzen verschmutzen die Luft in Häusern.

Erklärung: Allergie

Wenn man eine Allergie hat, reagiert der Körper besonders empfindlich auf von außen kommende Stoffe. Solche Stoffe können zum Beispiel Tierhaare oder Blütenstaub von Pflanzen sein. Menschen mit Allergien nennt man Allergiker. Wenn Allergiker mit diesen Stoffen in Berührung kommen, müssen sie zum Beispiel niesen oder sie bekommen schlecht Luft oder die Haut juckt.

***

Österreich, FIFA Women’s World Cup 2015, Qualifying (Ailura ; Lizenz: CC BY-SA 3.0 AT)

Die österreichischen Fußball-Frauen sind weiter erfolgreich

Die Fußball-National-Mannschaft der Frauen hat schon wieder gewonnen. Die Österreicherinnen haben gegen die Mannschaft aus dem Land Serbien 4:0 gewonnen. Österreichs Kapitänin Nina Burger hat drei Tore geschossen. Das Spiel war das erste in der Qualifikation für die Welt-Meisterschaft in Frankreich in zwei Jahren. In der Qualifikation spielen Mannschaften aus allen Ländern in Europa um die Teilnahme bei der Welt-Meisterschaft. Als nächstes spielen die Österreicherinnen am 23. November gegen die Mannschaft aus dem Land Israel.

***

Artikel teilen/drucken:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*