Seit fast 20 Jahren wieder weniger als 500.000 Anzeigen wegen Verbrechen – Top Easy (02.05.)

Titelbild: Innenminister Herbert Kickl (Archivbild 2010; flickr.com; Lizenz: CC BY-SA 2.0)
Titelbild: Innenminister Herbert Kickl (Archivbild 2010; flickr.com; Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Nachrichten leicht verständlich vom 02.05.2019 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Seit fast 20 Jahren wieder weniger als 500.000 Anzeigen wegen Verbrechen

Im Jahr 2018 hat es in Österreich weniger als 500.000 Anzeigen wegen Verbrechen gegeben. Das gab es seit dem Jahr 1999 nicht mehr. Damals gab es 493.246 Anzeigen wegen Verbrechen. Seitdem gab es jedes Jahr mehr als 500.000 Anzeigen. Im Jahr 2017 waren es noch 510.536 Anzeigen. Im Jahr 2018 waren es aber nur noch 472.981 Anzeigen. Innenminister Herbert Kickl gab am Donnerstag bekannt, dass im Jahr 2018 jedes 2. Verbrechen aufgeklärt wurde. Außerdem gab es weniger Gewalt-Verbrechen und Drogen-Verbrechen. Dafür gab es aber mehr Cyber-Verbrechen.

Erklärung: Cyber-Verbrechen

Mit Cyber-Verbrechen meint man Verbrechen, bei denen Daten oder Computersysteme im Internet angegriffen oder gestohlen werden.

***

Salzburg gewann ÖFB-Cup mit einem 2:0-Sieg gegen Rapid

Die Fußballmannschaft Red Bull Salzburg hat den ÖFB-Cup gewonnen. Die Salzburger gewannen am Mittwoch im Stadion in Klagenfurt das Finale gegen Rapid Wien mit 2:0. Die Tore für Salzburg schossen Patrick Farkas und Munas Dabbur innerhalb von 2 Minuten in der 1. Halbzeit des Spiels. Für Salzburg war es der 5. Cup-Sieg innerhalb der letzten 6 Jahre. Rapid Wien hat den Cup zum letzten Mal 1995 gewonnen.

Erklärung: ÖFB-Cup

Der ÖFB-Cup ist ein Fußball-Bewerb, bei dem Mannschaften aus verschiedenen österreichischen Fußball-Ligen gegeneinander spielen. Wer verliert, scheidet aus dem Cup aus. Der ÖFB-Cup findet jedes Jahr statt.

***

Beim Wings of Life Run läuft eine gelähmte Frau mit

Am 5. Mai findet in verschiedenen Städten auf der Welt der Lauf mit dem Namen Wings of Life Run statt. Mit dem Lauf soll Geld für die Erforschung von Lähmungs-Krankheiten gesammelt werden. Auch in Wien findet so ein Lauf statt. Heuer läuft mit Anna Reiter zum ersten Mal eine Frau mit einem Exo-Skelett mit. Seit einem Unfall vor 4 Jahren ist Reiter gelähmt. Gelähmte Menschen benutzen normalerweise einen Rollstuhl. Das Exo-Skelett macht es nun möglich, dass Reiter wieder selbst laufen kann.

Erklärung: Exo-Skelett

Ein Skelett ist innen im Körper. Es stützt den Körper wie ein Gerüst. Ohne Skelett würde der Körper einfach zusammenfallen. Ein Exo-Skelett ist ein Gerüst, das den Körper von außen stützt. Exo-Skelette sollen gelähmten Menschen helfen, wieder selbst gehen zu können. Es verhindert, dass der gelähmte Mensch stürzt. Exo-Skelette haben auch Motoren, die für den gelähmten Menschen Schritte machen können. Exo-Skelette werden auch Roboter-Anzüge genannt.

***

Berg-Kletterer hinterlassen viel Müll auf dem Mount Everest

Der Mount Everest ist mit 8.848 Metern der höchste Berg der Welt. Auf dem Mount Everest liegt sehr viel Müll. Schuld sind die vielen Menschen, die schon auf den Berg geklettert sind. Sie lassen nämlich ihre mitgebrachten Kletter-Ausrüstungen am Berg liegen. So findet man zum Beispiel Zelte, leere Gasflaschen und verlorene Schutzbrillen auf dem Weg zum Gipfel. Bei einer Reinigungs-Aktion wurde innerhalb von 2 Wochen 3 Tonnen Müll eingesammelt. Das Reinigungs-Team soll noch weitere 7 Tonnen Müll einsammeln.

***

Informationen zum Projekt „TopEasy“-Nachrichtenüberblick in leicht lesbarer Sprache

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.