TopEasy-Wochenschau (KW 32) – Nachrichten leicht verständlich

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

Im Juli um ein Drittel mehr Arbeitslose als im Vorjahr

Wegen der Corona-Krise bleibt die Arbeitslosigkeit in Österreich hoch. Heuer im Juli waren 432.539 Menschen arbeitslos, das waren um 107.333 mehr als im Juli des Vorjahres. Damit war heuer im Juli die Arbeitslosigkeit um ein Drittel höher als 2019. Das hat Arbeitsministerin Christine Aschbacher bekanntgegeben.

Vor allem im Tourismus ist die Arbeitslosigkeit besonders stark gestiegen. Heuer gab es Ende Juli im Tourismus 73,8 Prozent mehr Arbeitslose als im Vorjahr.

Wieder Waldbrände in Kalifornien

Am Freitag ist in Kalifornien in den USA wieder ein großer Waldbrand ausgebrochen. Wegen Hitze, großer Trockenheit und starker Winde breiten sich die Flammen auch noch leicht aus. Rund 2.200 Feuerwehr-Leute bekämpften die Flammen mit Unterstützung von Lösch-Hubschraubern.

Bis zum Sonntagabend konnte aber nur ein kleiner Teil der Brände unter Kontrolle gebracht werden. Rund 8.000 Einwohner wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. In Kalifornien gibt es oft Waldbrände, die immer wieder große Schäden anrichten.

Menschen können Corona-Virus auf Hunde und Katzen übertragen

Menschen können Hunde und Katzen mit dem Corona-Virus anstecken. Forscher haben das schon länger vermutet, eine Studie aus Italien hat es nun bestätigt. Für die Studie haben die Forscher 540 Hunde und 277 Katzen untersucht. Einige davon waren in der Vergangenheit mit Corona infiziert. Sie lebten in Haushalten mit Corona-Patienten oder in schwer betroffenen Regionen.

Bei der Verbreitung des Corona-Virus spielen Hunde und Katzen aber keine Rolle. Andere Tiere wie Schweine und Hühner können sich aus heutiger Sicht nicht mit dem Virus anstecken.

Astronauten von SpaceX sind wieder auf der Erde gelandet

2 Monate nach einem Flug in das Weltall sind Astronauten des Unternehmens SpaceX wieder auf die Erde zurückgekehrt. Die beiden Männer aus den USA waren Ende Mai mit dem Raumschiff „Crew Dragon“ zur internationalen Raumstation ISS geflogen. Die ISS ist eine Einrichtung im Weltall, die für Forschung genutzt wird. Die ISS wird von 16 verschiedenen Ländern betrieben.

Es war das erste Mal seit 9 Jahren, dass Astronauten von den USA aus ins Weltall flogen. Am Sonntag landeten die Astronauten mit einer Raumkapsel auf dem Meer im Golf von Mexiko.

Durch Starkregen droht Hochwasser-Gefahr

Am Dienstag ist es in Österreich wegen starkem Regen zu Verkehrs-Behinderungen gekommen. In Oberösterreich wurde der Hochwasser-Alarm ausgelöst, da der Wasserstand von Flüssen mehrere Meter anstieg und drohte bald überzulaufen. In Kärnten wurde die Bahnstrecke zwischen Feldkirchen und Villach an mehreren Stellen unterbrochen.

Die Feuerwehr musste in Kärnten in der Nacht zu rund 200 Einsätzen ausrücken. In vielen Orten in Kärnten und Salzburg wurden Keller und ganze Straßen überflutet.

Bildungs-Ministerium plant normalen Schulstart

Im September beginnt in Österreich wieder die Schule. Der Schulbeginn soll trotz Corona völlig normal sein. Davon geht derzeit das Bildungs-Ministerium aus. Wenn es dann in einzelnen Schulen Corona-Fälle gibt, will das Ministerium nicht mehr alle Schulen schließen.

Es könnten aber einzelne Schulen oder auch nur einzelne Klassen geschlossen werden. Was man genau in welchem Fall tun sollte, das ist jetzt noch nicht klar. Aber bis zum Schulbeginn will das Bildungsministerium genaue Regeln festlegen.

Vierlinge bei Geparden im Tiergarten Schönbrunn geboren

Am 22. Juni hat das Geparden-Weibchen Afra im Wiener Tiergarten Schönbrunn 4 Geparden-Babys auf die Welt gebracht. Besucher können die 4 kleinen Geparde bereits sehen, denn inzwischen hüpfen die Jungtiere durch das Stroh oder auf ihrer Mutter herum.

Geparden gehören zu den gefährdeten Tieren. Menschen nehmen ihnen immer mehr von ihrem natürlichen Lebensraum. Zoos züchten daher Geparden für ein europäisches Erhaltungs-Zucht-Programm. Afra stammt selbst aus eine Zuchtstation aus Südafrika und lebt seit 2013 in Schönbrunn.

Mindestens 100 Tote durch gewaltige Explosion in Beirut

In Beirut, der Hauptstadt des Libanon, sind bei einer gewaltigen Explosion mindesten 100 Menschen getötet worden. Rund 4.000 Menschen wurden verletzt und hunderttausende Menschen wurden obdachlos. Mindestens 100 Menschen werden noch vermisst.

Die Explosion ereignete sich im Hafen von Beirut. Sie zerstörte große Teile des Hafens und beschädigte Häuser in der halben Stadt. Die Ursache der Explosion ist noch unbekannt. Man vermutet, dass im Hafen ein Lager mit der Chemikalie Ammoniumnitrat explodiert ist.

Ammoniumnitrat wird als Dünger verwendet. Man kann daraus aber auch Sprengstoff und Raketen-Treibstoff herstellen.

Durch die Corona-Krise gab es im Einzelhandel Verlierer und Gewinner

Wegen der Corona-Krise hat der Einzelhandel in Österreich Umsatz verloren. Heuer im ersten Halbjahr nahmen die Händler insgesamt 1,9 Prozent weniger Geld ein als im ersten Halbjahr 2019. Der Lebensmittel-Handel, also zum Beispiel Supermärkte, machte heuer aber sogar um 8,9 Prozent mehr Umsatz.

Alle anderen Händler hatten um 7,3 Prozent weniger Umsatz. Das liegt vor allem daran, dass die meisten Geschäfte wegen der Corona-Krise längere Zeit geschlossen waren. Der Lebensmittel-Handel hatte aber die ganze Zeit geöffnet.

Erklärung: Einzelhandel

Mit Einzelhandel bezeichnet man alle Händler und Geschäfte, die ihre Waren direkt an einzelne Menschen verkaufen. Alle Händler und Geschäfte, die nur an andere Händler und an Firmen verkaufen, nennt man Großhandel.

Im Südburgenland gab es starke Unwetter mit Überschwemmungen

Im Süden des Bundeslandes Burgenland hat es am Dienstag starke Unwetter gegeben. Es kam in kurzer Zeit so viel Regen, dass es Überschwemmungen gab. Der starke Wind ließ Bäume umknicken und beschädigte Haus-Dächer. Die umgeknickten Bäume versperrten Straßen und beschädigten Strom-Leitungen.

Die Feuerwehr war vor allem in den Bezirken Jennersdorf und Güssing im Einsatz. Sie musste Wasser aus Kellern pumpen und umgestürzte Bäume wegräumen. Auch in Oberösterreich gab es Überschwemmungen wegen starkem Regen. In Wien hat die Donau deshalb Hochwasser.

Vor 75 Jahren warfen die USA zum ersten Mal eine Atombombe ab

Vor 75 Jahren wurde zum ersten Mal eine Atombombe im Krieg eingesetzt. Am 6. August 1945 warf ein Flugzeug der USA eine Atombombe ab. Das Ziel der Atombombe war die japanische Stadt Hiroshima. Zehntausende Menschen waren sofort tot. In Hiroshima hat deshalb am Donnerstag eine Feier stattgefunden, bei der an die vielen Opfer erinnert wurde.

Der Bürgermeister von Hiroshima rief dazu auf, gemeinsam gegen alle Bedrohungen zusammenzuhalten, egal ob Corona oder Atomwaffen. Im Moment besitzen weltweit 9 Länder Atomwaffen. Das sind Russland, die USA, China, Frankreich, Großbritannien, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea.

Smartphones sind für viele Menschen viel zu teuer

In Österreich ist es selbstverständlich, dass man ein Smartphone hat. Für viele andere Menschen auf der ganzen Welt sind Smartphones aber viel zu teuer. Sie verdienen so wenig, dass sie mehrere Monate arbeiten müssten, um das Smartphone bezahlen zu können. Auch die Kosten für die Internet-Verbindung sind dann viel zu hoch. Das hat eine Untersuchung ergeben.

Fast 2,5 Milliarden Menschen leben in Ländern, die so arm sind. Auf der Welt leben fast 8 Milliarden Menschen. Es kann sich also fast ein Drittel der Welt-Bevölkerung kein Smartphone leisten.

Das Sommer-Wetter kehrt zurück

In den nächsten Tagen wird das Sommer-Wetter nach Österreich zurückkehren. Es wird wieder sehr warm und sonnig werden. Am Freitag wird es überall sonnig und 27 bis 32 Grad heiß werden.

Auch am Samstag und Sonntag wird es in Österreich sehr heiß und sonnig. Erst am Montag wird es wieder etwas bewölkter. Es bleibt aber heiß mit bis zu 33 Grad. In den Bergen in der Steiermark kann es dann auch starke Gewitter geben. Auch am Dienstag bleibt es noch warm und schwül.

In Beirut kam es zu Protesten gegen die Regierung

Vor einigen Tagen hat es in Beirut, der Hauptstadt des Libanon, eine gewaltige Explosion gegeben. Dabei starben mindestens 150 Menschen und 5.000 Menschen wurden verletzt. Fast der gesamte Hafen und viele Häuser wurden zerstört. In Beirut hat es deshalb nun Proteste gegen die Regierung gegeben.

Die protestierenden Menschen gaben der Regierung die Schuld an der Katastrophe. Die gewaltige Explosion ereignete sich im Hafen von Beirut. Laut Behörden explodierten im Hafen 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat. Die gefährliche Chemikalie soll ohne Sicherheits-Vorkehrungen in einer Halle gelagert worden sein. Inzwischen sind 16 Hafen-Arbeiter verhaftet worden.

Ammoniumnitrat kann für Düngemittel oder zur Herstellung von Sprengstoff und Raketen-Treibstoff verwendet werden. Bei schlechter Lagerung kann es sich entzünden und sogar explodieren.

Österreichs Außenhandel brach im Mai massiv ein

Wegen der Corona-Krise ist der Außenhandel Österreichs im Mai stark zurückgegangen. Im Vergleich zum Mai 2019 gingen die Exporte um 25,5 Prozent zurück und die Importe um 24,8 Prozent.

Am stärksten betroffen war der Außenhandel bei Maschinen und Fahrzeugen sowie bei Brennstoffen und Energie. Bei Maschinen und Fahrzeugen gingen die Exporte und Importe um rund ein Drittel zurück. Österreich importierte im Mai um rund 50 Prozent weniger Brennstoffe und Energie, also zum Beispiel Öl und Gas.

Erklärung: Außenhandel

Außenhandel ist der Handel mit anderen Ländern. Zum Außenhandel gehören Exporte und Importe. Exporte sind die Waren, die man ins Ausland verkauft. Importe sind die Waren, die man aus dem Ausland kauft.


Sprachniveau A2

Heuer gab es im Juli viel mehr Arbeitslose als 2019

In Österreich haben wegen der Corona-Krise

viele Menschen keine Arbeit.

Heuer gab es im Juli

viel mehr Arbeitslose als sonst.

Es waren ein Drittel mehr

als im Juli 2019.

Das hat Arbeitsministerin

Christine Aschbacher gesagt.

Viel mehr Arbeitslose gibt es

heuer vor allem im Tourismus,

nämlich fast 3 Viertel mehr.

In Kalifornien sind wieder Wald-Brände ausgebrochen

Im Bundesstaat Kalifornien

in den USA sind am Freitag

Wald-Brände ausgebrochen.

2.200 Feuerwehr-Leute versuchen,

die Brände zu löschen.

Aber bis Sonntag am Abend

schafften sie das noch nicht.

Im Kampf gegen die Flammen nutzt

die Feuerwehr auch Lösch-Hubschrauber.

Aber wegen Hitze, Trockenheit

und starkem Wind breiten sich

die Flammen immer weiter aus.

Rund 8.000 Einwohner mussten sich

daher in Sicherheit bringen.

In Kalifornien kommt es öfter

zu großen Waldbränden.

Hunde und Katzen können mit dem Corona-Virus angesteckt werden

Menschen können Hunde und Katzen

mit dem Corona-Virus anstecken.

Das haben Forscher

aus Italien herausgefunden.

Für die Verbreitung von dem Corona-Virus

können Hunde und Katzen aber nichts.

Der Corona-Virus wird von

Mensch zu Mensch übertragen.

Andere Tiere wie Schweine oder Hühner

können sich nicht anstecken,

sagen die Forscher.

US-Astronauten sind wieder zurück auf der Erde

Vor 2 Monaten gingen Astronauten

aus den USA auf eine Mission.

Sie flogen mit einem Raum-Schiff

in das Weltall.

Ihr Ziel war die Raum-Station ISS.

Die ISS ist eine Einrichtung,

in der geforscht wird.

Sie kreist im Weltall um die Erde.

Nun sind die 2 Astronauten

wieder zurück auf der Erde.

Sie landeten mit ihrer Raum-Kapsel

auf dem Meer in der Nähe der USA.

In Österreich ist es durch starkem Regen zu Überflutungen gekommen

In Österreich hat es am Dienstag

Verkehrs-Störungen gegeben.

Grund dafür ist der starke Regen.

Dadurch kam es nämlich zu Überflutungen.

In Oberösterreich stiegen sogar

Flüsse stark an.

Daher hat man dort den

Hochwasser-Voralarm ausgelöst.

In Kärnten musste die Feuerwehr

zu rund 200 Einsätzen fahren.

In vielen Orten wurden wegen dem

starken Regen Keller

und Straßen überflutet.

Die Feuerwehr musste die

überfluteten Keller auspumpen.

Die Straßen mussten gereinigt

und die Reste der Überflutungen

beseitigt werden.

Die Schule soll im September ganz normal anfangen

Im September fängt in Österreich

wieder die Schule an.

Trotz Corona soll die Schule

dann ganz normal sein.

Das hat das Bildungs-Ministerium gesagt.

Zwischen Mitte März und Mitte Mai

waren alle Schulen wegen

der Corona-Krise zu.

Das soll nicht mehr passieren.

Wenn sich in einer Schule jemand ansteckt,

dann will man nur diese Schule schließen.

Oder auch nur eine Schul-Klasse.

Was man genau machen wird,

das weiß man noch nicht.

Aber das Bildungs-Ministerium will bis zum

Schul-Beginn genaue Regeln aufstellen.

Im Tiergarten Schönbrunn wurden 4 Geparden geboren

Im Tiergarten Schönbrunn in Wien

sind am 22. Juni 4 Geparden-Babys

geboren worden.

Die 4 kleinen Geparden springen

schon durch das Stroh und

auf ihrer Mutter herum.

Dabei kann man sie schon

im Tiergarten beobachten.

Geparden gehören zu den

vom Aussterben bedrohten Tieren.

Schuld daran ist der Mensch.

Menschen nehmen Geparden immer mehr

von ihrem natürlichen Lebensraum weg.

Eine Explosion tötete viele Menschen in Beirut

Beirut ist die Hauptstadt von dem

arabischen Land Libanon.

Dort hat es am Dienstag

eine gewaltige Explosion gegeben.

Dabei starben mindestens 100 Menschen.

4.000 Menschen wurden verletzt.

Die Explosion war im Hafen von Beirut.

Der Hafen wurde fast total zerstört.

Die Explosion war so stark, dass sie

in der halben Stadt Häuser zerstörte.

Deshalb sind jetzt viele Menschen

in Beirut obdachlos.

Die Corona-Krise war für manche Geschäfte gut und für andere schlecht

Wegen der Corona-Krise waren im März

und im April viele Geschäfte geschlossen.

Deshalb haben diese Geschäfte heuer

im ersten halben Jahr viel weniger

Umsatz gemacht als im vorigen Jahr.

Das heißt, sie haben viel weniger verkauft

und dadurch viel weniger Geld verdient.

Aber Supermärkte und andere

Lebensmittel-Geschäfte waren immer offen.

Sie haben sogar viel mehr Umsatz

gemacht als im vorigen Jahr.

Im Burgenland gab es Sturm und starken Regen

Im Süden vom Bundesland Burgenland hat es

am Dienstag starke Unwetter gegeben.

Der Wind knickte Bäume um,

die die Straße versperrten.

Die Feuerwehr musste die

umgeknickten Bäume wieder wegräumen.

Durch den starken Regen wurden

auch einige Keller überflutet.

Die Feuerwehr musste dann

das Wasser aus den Kellern pumpen.

Überschwemmungen gab es

auch in Oberösterreich.

Die erste Atom-Bombe wurde vor 75 Jahren abgeworfen

Am 6. August 1945 wurde die erste

Atom-Bombe für den Krieg verwendet.

Ein US-Flugzeug warf die Atom-Bombe

auf die Stadt Hiroshima in Japan ab.

Dabei starben sehr viele Menschen.

Am Donnerstag hat es in Hiroshima

deshalb eine Feier gegeben.

Dabei wurde an die vielen Opfer erinnert.

Der Bürgermeister hielt eine Rede.

Er bat alle Länder, dass sie mehr

zusammenhalten, gegen Corona

genauso wie gegen Atom-Waffen.

Derzeit haben 9 Länder Atom-Waffen.

Diese Länder sind die USA, Russland,

China, Großbritannien, Frankreich, Indien,

Pakistan, Israel und Nordkorea.

Sehr viele Menschen können sich kein Smartphone leisten

In Österreich ist es normal,

dass man ein Smartphone hat.

Das ist aber nicht überall so.

Sehr viele Menschen in anderen Ländern

können sich kein Smartphone leisten.

Denn sie sind zu arm.

Für ein Smartphone müssten sie

mehrere Monate lang arbeiten.

Fast 2,5 Milliarden Menschen

auf der Welt sind so arm.

Das ist fast ein Drittel von

allen Menschen auf der Welt.

In den nächsten Tagen gibt es Sommer-Wetter

Der Sommer kommt nach Österreich zurück.

Es wird wieder warm und sonnig.

Am Freitag wird es überall

27 bis 32 Grad heiß sein.

Auch am Samstag und Sonntag

wird es heiß und sonnig bleiben.

Mehr Wolken kommen erst am Montag.

Es bleibt aber heiß mit bis zu 33 Grad.

In den Bergen in der Steiermark

kann es auch starke Gewitter geben.

Auch am Dienstag ist es warm und schwül.

In Beirut kam es nach der Explosion zu Protesten

Beirut ist die Hauptstadt von dem

arabischen Land Libanon.

Dort hat es am Dienstag

eine gewaltige Explosion gegeben.

Dabei starben mindestens 150 Menschen.

5.000 Menschen wurden verletzt.

Nur wenige Tage nach der Explosion

hat es in Beirut Proteste gegeben.

Die Demonstranten geben der Regierung

die Schuld an der Explosion.

Die Explosion am Dienstag zerstörte

fast den ganzen Hafen und viele Häuser.

Daher haben jetzt viele Menschen

ihr Zuhause verloren.

Wie genau es zu der Explosion kam,

wird noch untersucht.

Aber man glaubt, dass eine gefährliche

Chemikalie explodierte, weil sie

falsch gelagert wurde.

Im Mai hat Österreich viel weniger mit anderen Ländern gehandelt

Die Corona-Krise ist sehr

schlecht für die Wirtschaft.

Deshalb ist auch der Außen-Handel

von Österreich schwächer geworden.

Heuer im Mai war er um ein Viertel

schwächer als im Mai 2019.

Österreich hat vor allem weniger

Maschinen in andere Länder verkauft

und von anderen Ländern gekauft.

Österreich hat auch viel weniger Öl

und Gas aus dem Ausland gekauft.

Es war nur halb so viel wie im Mai 2019.

Erklärung: Außen-Handel

Außen-Handel nennt man

den Handel mit anderen Ländern.

Zum Außen-Handel gehören

die Exporte und die Importe.

Exporte sind die Dinge,

die man ins Ausland verkauft.

Importe sind die Dinge,

die man aus dem Ausland kauft.

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.