TopEasy-Wochenschau KW 39 – Nachrichten leicht verständlich

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

Lokalgäste in Wien müssen sich ab Montag registrieren

Ab Montag müssen alle Lokalgäste in Wien verpflichtend registriert werden. Man muss also als Gast in einem Lokal seinen Namen angeben. Das hat der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig angekündigt. Dadurch soll man leichter nachverfolgen können, wo Personen mit Corona-Infektionen mit Nicht-Infizierten in Kontakt kamen.

Jeder Gast bekommt dann ein Blatt, das er ausfüllen muss. Der Lokalbesitzer muss das Blatt einsammeln und 4 Wochen aufbewahren. So sollen andere Gäste nicht erkennen können, wer am selben Tag im Lokal war. Weigert sich ein Lokalbesitzer, dann bekommt er eine Strafe.

Der berühmte Karneval in Rio de Janeiro wurde verschoben

In Rio de Janeiro in Brasilien findet jedes Jahr der welt-berühmte Karneval statt. Wegen der Corona-Krise wird der Karneval im nächsten Jahr nicht im Februar stattfinden. Er wurde verschoben. Wann der Karneval dann ausgetragen wird, weiß man aber noch nicht.

Normalerweise feiern Millionen Menschen in Rio und tanzen Samba. Samba ist der berühmteste Tanz Brasiliens. Auch viele Touristen kommen im Karneval nach Rio. Sie wollen vor allem die Parade der Samba-Schulen sehen. Diese Parade ist berühmt für die tollen Kostüme und die schönen Samba-Tänzerinnen, die oft nur wenig anhaben.

Erklärung: Parade der Samba-Schulen

Der Karneval ist in Rio de Janeiro auch ein Wettbewerb der besten Samba-Schulen. Jede Samba-Schule hat Tausende Mitglieder. Im Karneval ziehen die Samba-Schulen in tollen Kostümen durch die Straßen. Dabei trommeln und singen sie und tanzen Samba. Das nennt man Parade der Samba-Schulen. Sieger wird die Samba-Schule mit der schönsten Parade.

7:0-Rekordsieg des LASK in der Qualifikation für die Europa League

Der LASK ist in der letzten Runde der Qualifikation für die Europa League. Der Fußball-Klub aus Linz gewann am Donnerstag mit 7:0 gegen Dunajska Streda aus der Slowakei. Das ist ein Rekord für den LASK. Noch nie hat der LASK in einem internationalen Fußballspiel so hoch gewonnen.

Im sogenannten Play-off trifft der LASK nun auf Sporting Lissabon. Das Spiel findet am 1. Oktober in Portugal statt. Dabei geht es um den Aufstieg in die Gruppen-Phase der Europa League und damit um viel Geld für den LASK.

Erklärung: Europa League

Die Europa League ist ein Wettbewerb im Fußball. In der Europa League spielen Fußball-Mannschaften aus Europa gegeneinander.

Neue Corona-Gesetze im Nationalrat beschlossen

Am Mittwoch hat der Nationalrat die neuen Corona-Gesetze beschlossen. Dafür stimmten die Regierungs-Parteien ÖVP und Die Grünen. Auch die SPÖ stimmte dafür. Gegen die neuen Corona-Gesetze stimmten die FPÖ und die NEOS.

Die neuen Gesetze regeln, welche Maßnahmen die Regierung im Kampf gegen das Corona-Virus ergreifen kann. Zum Beispiel, wann die Regierung Ausgangs-Sperren anordnen kann. Außerdem bestimmen die neuen Gesetze, wie die Corona-Ampel funktioniert. Die Corona-Gesetze können schon in einer Woche gelten.

Erklärung: Nationalrat

Im Nationalrat arbeiten die Politiker von den Parteien. Diese Politiker nennt man Abgeordnete. Sie werden bei der Nationalrats-Wahl in den Nationalrat gewählt. Dadurch haben sie ein Nationalrats-Mandat. Die Abgeordneten beraten und beschließen im Nationalrat die Gesetze. Sie halten dort auch politische Reden.

Erklärung: Corona-Ampel

Die Corona-Ampel ist keine echte Straßen-Ampel, sondern ein Bewertungs-System für die Regionen in Österreich. Sie besteht aus 4 Farben: Grün, Gelb, Orange und Rot. Grün bedeutet niedriges Corona-Risiko, Rot bedeutet sehr hohes Corona-Risiko.

Metall-Industrie einigt sich überraschend auf Lohn-Erhöhung

In der Metall-Industrie haben sich am Donnerstag die Gewerkschaft und die Arbeitgeber überraschend auf eine Lohn-Erhöhung geeinigt. Die 130.000 Arbeitnehmer in der Metall-Industrie bekommen durchschnittlich 1,45 Prozent mehr Lohn. Die Lohn-Erhöhung gilt ab 1. November.

Außerdem gibt es eine Empfehlung, dass die Betriebe eine Corona-Prämie von 150 Euro an die Arbeitnehmer zahlen sollen. Wegen der Corona-Krise einigten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber schon bei der ersten Verhandlungs-Runde. Früher dauerten die Verhandlungen viel länger.

Erklärung: Gewerkschaft

Eine Person, die für eine Firma arbeitet, nennt man Arbeitnehmer. Oft haben es einzelne Arbeitnehmer schwer, ihre Wünsche in der Firma durchzusetzen. Wenn mehrere Arbeitnehmer sich zu einer Gruppe zusammentun, kann diese Gruppe ihre Wünsche leichter durchsetzen. Eine solche Gruppe nennt man Gewerkschaft. Die Gewerkschaft setzt sich dafür ein, dass zum Beispiel höhere Löhne gezahlt werden. Oder dass Arbeiten sicherer wird. Oder dass man länger in den Urlaub gehen darf. 

Taxifahrer müssen ihren Taxischein ab Jänner alle 5 Jahre erneuern

Wer in Österreich einen Taxischein erhalten will, muss in Zukunft eine Ausbildung machen. Das hat Verkehrsministerin Leonore Gewessler festgelegt. Taxifahrer müssen ab Jänner ihren Taxischein auch alle 5 Jahre erneuern. Sie müssen dann zum Beispiel auch Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau A2 haben.

Außerdem werden die Bereiche Taxi und Mietwagen zusammengelegt. Das heißt, es gelten für beide die gleichen Bedingungen. Bisherige Mietwagen-Fahrer und Taxi-Fahrer müssen sich aber nicht neu ausbilden lassen. Sie müssen nur eine Prüfung bestehen.

Rund 380 Grindwale sind in Australien verendet

An der Küste der australischen Insel Tasmanien sind hunderte Grindwale gestrandet. Zuerst fand man auf Sandbänken 270 Grindwale, die es nicht mehr in tieferes Wasser schafften. Später entdeckte man noch 200 weitere gestrandete Grindwale. Inzwischen sind 380 dieser Wale verendet, also gestorben.

Helfer konnten bisher 50 Wale in tieferes Wasser ziehen und so retten. Man vermutet, dass noch 30 Grindwale am Leben sind. Die Helfer versuchen, auch diese Wale noch zu retten. Grindwale sind eine kleinere Art von Walen.

Einsatz-Teams für schnellere Corona-Tests an Schulen in Wien

In den Wiener Schulen soll es schnellere Corona-Tests geben. Dafür sollen schnelle Einsatz-Teams sorgen. Das haben Bildungs-Minister Heinz Faßmann und der Wiener Gesundheits-Stadtrat Peter Hacker gemeinsam angekündigt.

Diese schnellen Einsatz-Teams sollen bei Corona-Verdachtsfällen zu den Schulen fahren und Corona-Gurgel-Tests machen. Innerhalb von 24 Stunden wird dann festgestellt, ob Schüler oder Lehrer sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben. Das ist viel schneller als bisher.

Jugendliche sorgen sich am meisten um die Umwelt

Die meisten Jugendlichen in Österreich machen sich mehr Sorgen um die Umwelt und um den Klimawandel als um die Corona-Pandemie. Das hat eine Umfrage unter Kindern und Jugendlichen ergeben. Die Befragten waren 11 bis 18 Jahre alt. 85 Prozent von ihnen finden, dass wir die Erde zerstören.

Am meisten Angst macht den Kindern und Jugendlichen die schlechtere Luft und dass immer mehr Wälder verschwinden. Auch dass Tiere immer weniger Lebensraum haben, macht den Jugendlichen Angst. Sie fürchten auch, dass die Umweltverschmutzung ihrer Gesundheit schadet.

Verschärfte Corona-Bestimmungen in Österreich

Seit Montag gelten in Österreich wieder verschärfte Corona-Bestimmungen. Nun sind bei privaten Feiern und Veranstaltungen in Innenräumen nur noch maximal 10 Personen erlaubt. Es dürfen nur dann mehr sein, wenn jede Person einen fixen Sitzplatz hat. Das ist zum Beispiel in Theatern der Fall.

Die Grenze von 10 Personen gilt zum Beispiel für Hochzeiten und Tauffeiern, aber auch für auch für Yoga-Kurse oder Spiele-Abende. Für Beerdigungen gilt die Grenze von 10 Personen nicht. Sie gilt auch nicht für private Wohnungen.

Außerdem gilt wieder eine strengere Maskenpflicht. Auf allen Märkten muss man auch im Freien eine Maske tragen. In Lokalen müssen alle Angestellten und Gäste eine Maske tragen. Wenn man am Tisch sitzt, darf man die Maske aber abnehmen. Außerdem dürfen in Lokalen nicht mehr als 10 Personen an einem Tisch sitzen.

Die Vereinten Nationen sind 75 Jahre alt

Am Montag haben die Vereinten Nationen, also die UNO, ihren 75. Geburtstag gefeiert. Dafür stand eine Feier mit vielen Rednern auf dem Programm, unter anderem mit US-Präsident Donald Trump und Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz. Wegen der Corona-Krise wurden viele Reden aber nur per Video gehalten.

Die UNO ist ein Zusammenschluss von fast allen Ländern der Welt. Auch Österreich ist dabei. UNO ist englisch und steht für „United Nations Organization“. Das heißt auf Deutsch so viel wie „Organisation der Vereinten Nationen“. Man kann auch nur „Vereinte Nationen“ sagen.

Experten empfehlen Grippe-Impfung für Kinder

Der Herbst und der Winter sind Grippe-Zeit. Auch Kinder sollte man gegen die Grippe impfen lassen, empfehlen Experten. Heuer ist die Grippe-Impfung zum ersten Mal im kostenlosen Impfprogramm für Kinder enthalten. Sie ist für Kinder ab einem Alter von 6 Monaten geeignet. Mit der Impfung wird nicht nur das geimpfte Kind geschützt, sondern auch die Verbreitung der Grippe-Viren gebremst.

Kinder können an Grippe auch schwer erkranken. In den letzten Jahren gab es bei Kindern sogar Todesfälle durch die Grippe.

Österreicher bei Öffi-Nutzung auf Platz 2 in EU

Jeder Österreicher fährt im Durchschnitt fast 3.500 Kilometer pro Jahr mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dazu zählen zum Beispiel Bus, Bahn oder Straßenbahn. Nach Tschechien ist Österreich damit auf Platz zwei in der EU. Auf Platz drei liegt Ungarn. Mit knapp 8.900 km pro Person fahren die Österreicher aber noch deutlich mehr mit dem Auto.

Ganz besonders oft fahren die Österreicher mit dem Zug, U-Bahn oder Straßenbahn. Hier liegt Österreich sogar auf Platz eins in der EU.

Sprachniveau A2

Ab Montag muss man sich in Wien im Lokal registrieren

In Wien müssen sich Lokalgäste

ab Montag registrieren.

Das heißt, man muss

seinen Namen verraten.

Dazu muss man ein Blatt ausfüllen.

Der Lokal-Betreiber muss das Blatt

4 Wochen lang behalten.

Das hat der Bürgermeister von Wien

Michael Ludwig gesagt.

So will man leichter die Menschen finden,

die sich bei anderen Menschen

mit dem Corona-Virus angesteckt haben.

Die Lokal-Besitzer müssen diese Blätter

ihren Gästen vorlegen.

Wenn sie es nicht tun,

sollen sie eine Strafe bekommen.

Der berühmte Karneval in Brasilien wurde verschoben

In der Stadt Rio de Janeiro

im Land Brasilien findet

jedes Jahr der Karneval statt.

Er ist auf der ganzen Welt bekannt.

Der Karneval soll im Februar stattfinden.

Aber wegen der Corona-Krise 

ist er verschoben worden.

Man weiß noch nicht,

wann er stattfinden soll.

Beim Karneval in Rio feiern

Millionen Menschen und tanzen Samba.

Samba ist der berühmteste 

Tanz von Brasilien.

Viele Urlauber fahren extra dorthin,

um die Samba-Tänzerinnen zu sehen.

Die Samba-Tänzerinnen tragen

im Karneval tolle und bunte Kostüme.

LASK gewann in der Qualifikation zur Europa League mit 7:0

Der österreichische Fußball-Klub LASK

hat am Donnerstag in der Qualifikation

für die Europa League gespielt.

Dabei gewann der LASK gegen

Dunajska Streda aus der Slowakei mit 7:0.

Das ist ein Rekord.

Noch nie hat LASK in einem

Europa-Bewerb so hoch gewonnen.

Im nächsten Spiel spielt der LASK

gegen Sporting Lissabon aus Portugal.

Das Spiel findet am 1. Oktober

in Portugal statt.

Der Gewinner spielt dann

in einer Europa-League-Gruppe

und bekommt dafür auch viel Geld.

Erklärung: Europa League

Die Europa League ist ein

Wettbewerb im Fußball.

In der Europa League spielen

Fußball-Vereine aus Europa gegen einander.

Der Nationalrat hat neue Corona-Gesetze beschlossen

Der österreichische Nationalrat hat die

neuen Corona-Gesetze beschlossen.

Dafür stimmten die Regierungs-Parteien

ÖVP und Die Grünen.

Die SPÖ ist nicht in der Regierung.

Trotzdem stimmte auch die SPÖ dafür.

Die FPÖ und die NEOS stimmten

gegen die neuen Corona-Gesetze.

In den neuen Gesetzen steht, 

was die Regierung gegen den

Corona-Virus machen kann.

Zum Beispiel, wann es

Ausgangs-Sperren geben darf.

Die neuen Gesetze regeln auch,

wie die Corona-Ampel funktioniert.

Schon in einer Woche können die

neuen Corona-Gesetze gelten.

Erklärung: Nationalrat

Der Nationalrat ist

das Parlament von Österreich.

Im Nationalrat arbeiten

die Politiker von den Parteien.

Diese Politiker nennt man Abgeordnete.

Sie werden bei der Nationalrats-Wahl

in den Nationalrat gewählt. 

Die Abgeordneten beraten und beschließen 

im Nationalrat die Gesetze.

Sie halten dort auch politische Reden.

Erklärung: Corona-Ampel

In Österreich gibt es die Corona-Ampel.

Das ist keine echte Ampel

wie auf der Straße.

Die Corona-Ampel soll nur anzeigen, 

ob eine Gegend sicher ist oder nicht.

Die Ampel hat 4 Farben: Grün, Gelb,

Orange und Rot.

Grün heißt, das Corona-Risiko ist

in einer Gegend niedrig.

Rot heißt, das Risiko ist sehr hoch

In der Metall-Industrie gibt es eine Einigung bei den Löhnen 

Am Donnerstag haben sich Gewerkschaft

und Arbeit-Geber in der Metall-Industrie

auf eine Lohn-Erhöhung geeinigt. 

Dadurch bekommen die Arbeit-Nehmer in der

Metall-Industrie 1,45 Prozent mehr Lohn.

Das gilt ab 1. November. 

Außerdem soll es für die Arbeit-Nehmer

150 Euro Corona-Prämie 

als Einmal-Zahlung geben.

Das ist aber nur eine Empfehlung.

Die Firmen müssen diese

Prämie nicht bezahlen.

Wegen der Corona-Krise einigten sich

Gewerkschaft und Arbeit-Geber

schon beim ersten Treffen.

Das war eine Überraschung.

Denn früher dauerten die 

Lohn-Verhandlungen viel länger.

Erklärung: Gewerkschaft

Personen, die für eine Firma arbeiten,

sind Arbeit-Nehmer. 

Arbeit-Nehmer haben auch Wünsche

an ihre Firma. 

Allein können Arbeit-Nehmer ihre Wünsche

nur schwer durchzusetzen. 

Mehrere Arbeit-Nehmer können sich

zu einer Gruppe zusammentun. 

Dann können sie ihre Wünsche

in der Firma leichter durchsetzen. 

Eine solche Gruppe nennt man Gewerkschaft. 

Die Gewerkschaft setzt sich für die Wünsche

von den Arbeit-Nehmern ein. 

Diese Wünsche können

ein höherer Lohn sein. 

Oder dass Arbeiten sicherer wird. 

Oder dass man länger 

in den Urlaub gehen darf.

Ab Jänner gibt es neue Vorschriften für Taxi-Fahrer

Wer in Österreich Taxi-Fahrer werden will,

braucht einen Taxi-Schein.

Um den Taxi-Schein zu bekommen,

muss man eine Prüfung machen.

Ab 1. Jänner muss man vorher

auch eine Ausbildung machen.

Man muss dann auch

recht gut Deutsch können.

Außerdem muss man den Taxi-Schein

alle 5 Jahre erneuern.

Das hat die Verkehrsministerin

Leonore Gewessler so festgelegt.

Es werden auch die Bereiche Taxi

und Mietwagen zusammengelegt.

Das heißt, für beide gelten

die gleichen Bedingungen.

Wer jetzt schon Taxi-Fahrer oder

Mietwagen-Fahrer ist, muss aber

keine Ausbildung machen.

Es reicht eine Prüfung.

In Australien sind 380 Grindwale gestorben

Tasmanien ist eine Insel,

die zu Australien gehört.

An der Küste von Tasmanien fand

man rund 270 gestrandete Grindwale.

Grindwale sind eine kleinere Wal-Art.

Sie waren in so flaches Wasser

geschwommen, dass sie im Sand festsaßen.

Die Wale können sich nicht befreien.

Später fand man noch 200

weitere gestrandete Grindwale.

380 von diesen Walen sind

inzwischen gestorben.

Helfer konnten aber 50 Wale retten.

Wahrscheinlich sind noch

30 Grindwale am Leben.

Die Helfer tun alles, damit sie

auch diese Wale noch retten.

Die Corona-Tests an den Wiener Schulen sollen schneller werden

An den Schulen in Wien soll es viel

schnellere Corona-Tests geben.

Dafür sind schnelle Einsatz-Teams geplant.

Das haben Bildungs-Minister Heinz Faßmann

und der Wiener Gesundheits-Stadtrat

Peter Hacker gesagt.

Diese schnellen Einsatz-Teams fahren bei

Corona-Verdacht in Wien in die Schule.

Dort machen die Teams Corona-Tests

bei Schülern und Lehrern.

Das Ergebnis vom Test soll dann

innerhalb von 24 Stunden da sein.

Das ist viel schneller als bisher.

Kinder und Jugendliche haben am meisten Angst um die Umwelt

Trotz der Corona-Krise haben die Kinder

und Jugendlichen in Österreich

ganz andere Sorgen.

Das hat eine Umfrage ergeben.

Die Befragten waren 11 bis 18 Jahre alt.

85 Prozent von ihnen machen sich

am meisten Sorgen wegen der Umwelt

und wegen dem Klima-Wandel.

Die Kinder und Jugendlichen fürchten auch,

dass die Umwelt-Verschmutzung

schlecht für ihre Gesundheit ist

Erklärung: Klima-Wandel

Auf der Erde wird es immer wärmer.

Das nennt man Erd-Erwärmung

oder Klima-Wandel.

Durch den Klima-Wandel verändern sich

die Temperaturen auf der Erde mehr

als es die Natur aushält.

Schon wenige Grad mehr können

schwere Folgen haben.

Es gibt wieder strengere Corona-Regeln

In Österreich gibt es jetzt wieder

strengere Corona-Regeln.

Diese neuen Regeln gelten seit Montag.

Bei privaten Feiern im Inneren dürfen nun

nicht mehr als 10 Personen dabei sein.

Das gilt zum Beispiel für Hochzeiten,

Yoga-Kurse und Spiele-Abende.

Das gilt aber nicht für Beerdigungen.

Und in Privat-Wohnungen gilt

diese Regel auch nicht.

Im Theater dürfen auch mehr

als 10 Personen sein.

Denn da hat jeder einen fixen Sitzplatz.

Es gibt auch wieder

strengere Masken-Regeln.

Jetzt muss man auf allen Märkten

auch im Freien eine Maske tragen.

In Lokalen gilt die Masken-Pflicht

nun auch für die Gäste.

Die Maske abnehmen darf man nur,

wenn man am Tisch sitzt.

Außerdem dürfen in Lokalen nicht mehr

als 10 Personen an einem Tisch sitzen.

Die UNO feiert 75. Geburtstag

Am Montag ist die UNO

75 Jahre alt geworden.

Deshalb gab es eine Feier,

bei der viele Politiker Reden hielten.

Zum Beispiel US-Präsident Donald Trump

und Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Wegen der Corona-Krise hielten viele

Politiker ihre Reden nur per Video.

Die UNO ist ein Zusammenschluss

von fast allen Ländern der Welt.

Auch Österreich ist dabei.

Die Vertreter von den Mitglieds-Ländern

treffen sich regelmäßig.

Dabei sprechen sie über Probleme der Welt

und versuchen, die Probleme zu lösen.

Man soll auch Kinder gegen Grippe impfen lassen, sagen Experten

Im Herbst und im Winter erkranken immer

viele Menschen an der Grippe.

Auch viele Kinder erkranken an Grippe.

Heuer kann man Kinder gratis

gegen Grippe impfen lassen.

Das geht ab einem Alter von 6 Monaten.

Durch die Impfung schützt man

nicht nur das Kind selbst.

Man verhindert dadurch auch, dass sich

die Grippe-Viren weiter verbreiten.

Kinder können von der Grippe

auch sehr, sehr krank werden.

Manchmal sterben Kinder

sogar an der Grippe.

Deshalb sollte man Kinder

gegen Grippe impfen lassen,

empfehlen Experten

Die Österreicher fahren viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Österreicher fahren sehr viel mit

den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Dazu gehören zum Beispiel Bus,

Bahn oder Straßenbahn.

Im Durchschnitt fährt jeder Österreicher

fast 3.500 Kilometer im Jahr

mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Damit liegt Österreich in der EU

auf Platz 2 hinter Tschechien.

Die Österreicher fahren aber immer noch

sehr viel mehr mit dem Auto.

Im Durchschnitt fahren sie im Jahr

8.900 Kilometer pro Person.

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.