Ab Montag Extra-Förderstunden an Österreichs Schulen – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

EU denkt über Pass für Geimpfte und Getestete nach

Die EU diskutiert über die Einführung eines sogenannten Grünen Passes. Diesen Pass sollen alle bekommen, die bereits geimpft wurden. Auch wenn man sich testen lässt oder das Corona-Virus schon hatte, soll man ihn bekommen.

Dadurch sollen viele Menschen wieder mit weniger strengen Maßnahmen leben können. Bei ihnen ist es ja unwahrscheinlicher, dass sie andere infizieren. Einige EU-Staaten unterstützen diesen Grünen Pass. Österreich will ihn aber auch einführen, wenn sich die EU doch dagegen entschließt.

An Österreichs Schulen beginnen ab Montag Extra-Förderstunden

In Österreich beginnt ab Montag der Förderunterricht zum Aufholen von Lern-Rückständen aus dem Distance Learning. Durch Corona konnten die Schulen keinen normalen Unterricht abhalten. Daher wurde das Distance Learning eingeführt, damit die Schüler den Schulstoff von zu Hause lernen können. Viele Schüler sind nun aber mit dem Schulstoff hinterher und brauchen mehr Hilfe.

Damit diese Schüler diese Hilfe bekommen, gibt es ab Montag den Extra-Förderunterricht. Pro Klasse soll es 2 zusätzliche Förder-Stunden geben. Wie genau diese genutzt werden, bleibt den Schulen überlassen. Für Schüler, die diesen Förderunterricht laut ihren Lehrern brauchen, ist die Teilnahme verpflichtend.

10 Prozent der Förderstunden sind für Schüler reserviert, die nicht gut genug Deutsch können, um normal benotet zu werden. Laut Statistik Austria macht das 3,5 Prozent aller Schüler aus, an den Volksschulen 8,5 Prozent. Die aktuellsten Daten dazu stammen aus den Jahren 2018/2019.

Erklärung: Statistik Austria

Die Statistik Austria ist ein Amt in Österreich. Die Statistik Austria wertet Informationen und Daten aus. Sie kann zum Beispiel ausrechnen, wie viele Menschen in Österreich leben. Sie kann aber auch ausrechnen, wie viel Geld die Menschen in Österreich im Durchschnitt verdienen oder wie die Wirtschaft in Österreich läuft.

Durch Corona wird öfter zu Fuß gegangen und Rad gefahren

Laut einer Umfrage im Auftrag des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) wird seit der Corona-Krise mehr zu Fuß gegangen und mit dem Rad gefahren. Von 1.000 Befragten gaben 43 Prozent an, seit der Corona-Krise häufiger zu gehen, 26 Prozent nutzen nun öfter das Rad.

Laut VCÖ könnte die Zahl der Fußgänger und Radfahrer noch höher sein. Aber der öffentliche Raum wird zu sehr auf die Bedürfnisse von Autofahrern angepasst. Daher haben Fußgänger und Radfahrer weniger Platz. Mehr als ein Drittel aller Gehwege in Wien sind schmaler als die vorgesehenen 2 Meter. Radwege fehlen oft komplett.

Mindestens 75 Tote bei Gefängnis-Aufständen in Ecuador

In 3 Gefängnissen im Land Ecuador in Südamerika ist es zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen. Bei Kämpfen zwischen Häftlingen sind mindestens 75 Menschen gestorben. Der Auslöser war offenbar ein Kampf innerhalb der Verbrecher-Bande Los Choneros. Sie ist die mächtigste Bande in Ecuador und bekannt für Auftragsmorde, Drogen-Handel und Erpressung.

Das Militär soll die Situation nun unter Kontrolle bringen. In Südamerika leiten viele Anführer von Verbrecher-Banden ihre Geschäfte aus dem Gefängnis. Die Wärter unternehmen dagegen oft nichts.

Tscheche unternahm Rekordversuch im Tauchen unter Eis

Der Tscheche David Vencl hat am Dienstag einen Weltrekordversuch im Tauchen unter Eis unternommen. In einem zugefrorenen Badesee ist er eine Strecke von mehr als 80 Metern unter Eis getaucht. Der Mann hatte dabei nur eine Badehose an. Er verwendete auch keine Hilfsmittel wie Schwimmflossen. Für die Strecke brauchte er eine Minute und 35 Sekunden. Vencl war selbst überrascht, dass er so schnell war.

Der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 2013 und liegt bei 76,2 Metern. Der Rekord wurde damals vom Dänen Stig Severinsen aufgestellt.

Baby-Elefanten-Kampagne kostete rund 3,2 Mio. Euro

Die österreichische Regierung hat für die Baby-Elefanten-Kampagne 3,17 Millionen Euro ausgegeben. Das geht aus der Beantwortung einer Anfrage der Partei NEOS im Parlament hervor. Bei der Baby-Elefanten-Kampagne geht es darum, alle an die Abstandsregel als Corona-Maßnahme zu erinnern.

Deshalb wurde die Baby-Elefanten-Regel in allen Medien dargestellt, in Radio und Fernsehen, in Zeitungen und in Zeitschriften, im Internet und auf Plakaten. In den 3,17 Millionen Euro ist aber noch nicht das Honorar für die Agentur enthalten, die die Kampagne entwickelt hat.

Erklärung: Honorar

Honorar bekommen die Menschen bezahlt, die nicht bei einer Firma angestellt sind, aber trotzdem für sie eine Aufgabe oder Arbeit erledigt haben. Es wird also für einen bestimmten Auftrag bezahlt. Auch Firmen können ein Honorar bekommen.

Die Arbeitslosigkeit ist leicht gesunken

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist leicht gesunken, aber immer noch sehr hoch. Derzeit sind knapp 513.000 Menschen arbeitslos. Das sind um 7.000 weniger als in der Vorwoche. Das hat Arbeitsminister Martin Kocher am Dienstag bekanntgegeben.

Zurzeit sind rund 485.000 Menschen in Kurzarbeit, um rund 20.000 mehr als in Vorwoche. Österreich ist auch weiterhin in einer Rezession. Die Wirtschaft ist im Vergleich zur gleichen Zeit im Vorjahr um rund 9 Prozent geschrumpft.

Erklärung: Kurzarbeit

Die Kurzarbeit soll Firmen und ihren Mitarbeitern helfen. Bei der Kurzarbeit arbeiten die Mitarbeiter weniger. Ihr Geld bekommen sie dabei vom Staat und nicht von den Firmen. Das hilft den Firmen, weil sie viel Geld sparen. Sie müssen ihre Mitarbeiter dann nicht kündigen.

Erklärung: Wirtschafts-Wachstum und Rezession

Wenn die Wirtschaft wächst, nennt man das Wirtschafts-Wachstum. Die Wirtschaft wächst, wenn mehr Dinge hergestellt und verkauft werden. Dann gibt es für die Menschen mehr Arbeitsplätze.

Bei einer Rezession ist es umgekehrt. Die Wirtschaft schrumpft, weil weniger Dinge hergestellt und verkauft werden. Dann gibt es auch mehr Arbeitslose, weil viele Menschen ihren Job verlieren.

„Perseverance“ schickte Töne und Videos vom Mars

Am letzten Donnerstag ist der Rover „Perseverance“ auf dem Planeten Mars gelandet. Das ferngesteuerte Fahrzeug filmte diese Landung gefilmt und schickte das Video zurück an die Erde. Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat diese Aufnahme jetzt veröffentlicht.

Das Video wurde schon millionenfach angesehen. Man sieht darauf zum Beispiel den Fallschirm des Rovers und die Oberfläche, auf der er landet. Das Fahrzeug hat außerdem mit Mikrofonen aufgezeichnet, wie es auf dem Planeten Mars klingt. Man hört Geräusche, die wie Wind klingen.

Demonstrationen gegen die Armee in Myanmar nach Sturz der Regierung

Anfang Februar hat die Armee die Regierung von dem Land Myanmar in Asien gestürzt und die Macht übernommen. Man nennt das auch einen Militär-Putsch. Doch die Bevölkerung ist damit nicht einverstanden. Sie demonstriert in vielen Gebieten von dem Land gegen die Armee. Bei bisherigen Auseinandersetzungen mit dem Militär wurden mindestens 3 Demonstranten erschossen.

Trotzdem haben am Montag in der Stadt Yangon die bisher größten Demonstrationen seit dem Militär-Putsch stattgefunden. Mehrere 10.000 Menschen haben daran teilgenommen.

Die EU verurteilt die Gewalt gegen die Demonstranten. Sie fordert von der Armee von Myanmar, dass die frühere Regierung wieder eingesetzt wird. Sollte das nicht geschehen, droht die EU mit Strafmaßnahmen gegen Myanmar.

Rund 50 Grindwale an Neuseelands Küste gestrandet

In Neuseeland an der Küste sind rund 50 Grindwale gestrandet. Mehr als 60 Helfer haben am Montag für das Überleben der Tiere gekämpft. Die Wale wurden Montagfrüh entdeckt, 9 von ihnen sind bis zum Nachmittag verstorben. Die Helfer halten die Wale kühl und nass. Sie hoffen auf das Einsetzen der Flut, um die Wale leichter ins Wasser zurückzubringen.

In Neuseeland hat es an der Küste Farewell Spit in den letzten 15 Jahren mindestens 10 Massen-Strandungen gegeben. Das letzte Mal strandeten 2017 fast 400 Grindwale, 250 von ihnen starben.

Sprachniveau A2

Menschen in der EU sollen mit Grünem Pass wieder mehr machen können

Manche Menschen sind in der Corona-Krise

weniger gefährlich oder weniger gefährdet.

Das sind zum Beispiel geimpfte Personen,

oder Menschen mit negativem Test.

Auch Menschen mit überstandener

Erkrankung gehören dazu.

Die EU überlegt, diesen Menschen

einen Grünen Pass zu geben.

Damit dürften sie wieder mehr machen

und zum Beispiel Kinos besuchen.

Einige EU-Länder unterstützen diese Idee.

Auch Österreich will so einen Pass.

Wenn sich die EU dagegen entscheidet,

will Österreich den Pass trotzdem haben.

Für Schüler in Österreich gibt es ab Montag extra Förder-Unterricht

Ab Montag gibt es extra Förder-Unterricht

an den Schulen in Österreich.

So können Schüler Lern-Rückstände

aus dem Distance Learning aufholen.

Das Distance Learning wurde wegen

Corona eingeführt.

Damit können Schüler den Schul-Unterricht

daheim lernen.

Aber viele der Schüler konnten

den Schulstoff im Distance Learning

nicht richtig lernen.

Damit diese Schüler Hilfe bekommen,

gibt es ab Montag

den extra Förder-Unterricht.

Wie genau die Schulen die

extra Förder-Stunden verwenden,

können sie selbst entscheiden.

Einige Schüler müssen daran teilnehmen.

Und zwar alle Schüler von denen

ihre Lehrer sagen, dass sie den

extra Förder-Unterricht brauchen.

Seit der Corona-Krise wird öfter zu Fuß gegangen und Rad gefahren

Wegen der Corona-Krise gehen

die Menschen in Österreich

öfter zu Fuß.

Außerdem nutzen sie öfter das Fahrrad.

Das geht aus einer Umfrage

mit 1.000 Personen hervor.

43 Prozent sagten, dass sie nun

häufiger zu Fuß gehen.

26 benutzen nun öfter das Fahrrad.

Laut dem Verkehrsclub Österreich (VCÖ)

könnten diese Zahlen noch höher sein.

Aber da gibt es ein Problem.

Im öffentlichen Raum wird zu sehr

auf die Bedürfnisse von

Autofahrern eingegangen.

Für Fußgänger und Radfahrer

bleibt weniger Platz.

In Ecuador starben über 75 Menschen bei Gefängnis-Aufständen

In dem Land Ecuador in Südamerika hat es

Kämpfe in mehreren Gefängnissen gegeben.

Dabei starben über 75 Menschen.

Es ging dabei um einen Machtkampf

in der Verbrecher-Bande Los Conheros.

Die Bande ist für Drogen-Handel,

Erpressung und Auftragsmorde bekannt.

Die Armee von Ecuador soll die Lage

wieder unter Kontrolle bringen.

In Südamerika leiten viele Anführer von

Verbrecher-Banden ihre Geschäfte

aus dem Gefängnis.

Die Wärter unternehmen dagegen oft nichts.

Mann in Tschechien tauchte unter Eis mehr als 80 Meter weit

In Tschechien hat ein Mann

namens David Vencl einen

Rekord-Versuch gewagt.

Er tauchte in einem zugefrorenen Badesee

eine Strecke von 80 Metern.

Dabei hatte er nur eine Badehose an.

Für die Strecke brauchte er

eine Minute und 35 Sekunden.

Der bisherige Rekord stammt

aus dem Jahr 2013.

Damals tauchte der Däne Stig Severinsen

76,2 Meter weit unter Eis.

Die Baby-Elefanten-Kampagne kostete Österreich über 3 Millionen Euro

In der Corona-Krise hat die Regierung

in Österreich Werbung mit einem

Baby-Elefanten gemacht.

Die Werbung sollte die Menschen

an die Abstandsregel erinnern.

Die Abstandregel ist nämlich

eine Corona-Maßnahme.

Diese Werbung hat mehr als

3 Millionen Euro gekostet.

Es gab sie in allen Medien.

Also im Radio und im Fernsehen

und in Zeitungen und Zeitschriften.

Auch im Internet und auf Plakaten

war diese Werbung zu sehen.

In Österreich gibt es etwas weniger Arbeitslose

Es gibt in Österreich nun

etwas weniger Arbeitslose.

Derzeit haben 513.000 Menschen

in Österreich keine Arbeit.

Das sind um 7.000 weniger

als vor einer Woche.

Es gibt aber mehr Kurz-Arbeiter.

Derzeit sind 485.000 Menschen

in Österreich in Kurz-Arbeit.

Das sind um 20.000 mehr

als in der vorigen Woche.

Wegen der Corona-Krise geht es

der Wirtschaft in Österreich nicht gut.

Im Vergleich zur gleichen Zeit

im Vorjahr ist die Wirtschaft

um 9 Prozent geschrumpft.

Erklärung: Kurz-Arbeit

Die Kurz-Arbeit gibt es, damit nicht

noch mehr Menschen ihre Arbeit verlieren.

Bei der Kurz-Arbeit behalten

die Menschen ihre Arbeit.

Sie arbeiten aber weniger als sonst.

Ihr Geld bekommen sie aber nicht mehr

von den Firmen, sondern vom Staat.

Die Firmen sparen dadurch viel Geld und

müssen ihre Mitarbeiter nicht entlassen.

Roboter-Fahrzeug filmte Landung auf dem Mars

Forscher haben ein Roboter-Fahrzeug

auf den Planeten Mars geschickt.

In der letzten Woche landete es dort.

Die Landung hat es sogar gefilmt.

Das Video wurde nun veröffentlicht.

Man sieht darin die Oberfläche des Mars

und wie das Fahrzeug darauf landet.

Schon sehr viele Menschen haben

sich das Video angesehen.

Das Fahrzeug hat auch Mikrofone dabei.

Die Geräusche auf dem Mars klingen

wie Wind auf der Erde.

In Myanmar wird gegen die Armee demonstriert

Anfang Februar ist es in dem Land Myanmar

in Asien zu einem Militär-Putsch gekommen.

Bei einem Putsch übernimmt die Armee

mit Gewalt die Regierung.

Dagegen demonstriert die Bevölkerung

von Myanmar.

Bei bisherigen Demonstrationen hat das

Militär 3 Menschen erschossen.

Trotzdem demonstrierten am Montag in

der Stadt Yangon mehrere 10.000 Menschen

gegen die Armee.

Die EU verurteilt die Gewalt gegen

die Demonstranten.

Sie fordert von der Armee von Myanmar,

dass die frühere Regierung wieder

eingesetzt wird.

An der Küste von Neuseeland sind rund 50 Grindwale gestrandet

An der Küste von Neuseeland sind rund

50 Grindwale gestrandet.

Sie wurden am Montag in der Früh gefunden.

9 von ihnen sind bereits gestorben.

Mehr als 60 Helfer kümmerten

sich um die Wale.

Sie hielten die Wale kühl und nass.

Die Helfer hoffen, dass die Flut kommt

und den Walen zurück ins Meer hilft.

An der Küste von Neuseeland

hat es in den letzten 15 Jahren

mindestens 10 Massen-Strandungen gegeben.

Das letzte Mal war im Jahr 2017.

Damals strandeten fast 400 Grindwale.

250 von ihnen sind gestorben.


Titelbild: Sigmund on Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Dieser Nachrichtenüberblick wurde von unserer Redakteurin ehrenamtlich zusammengestellt. Wir würden gerne allen unseren Redakteur_innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.