goodnUZ: ungewöhnliche Dusche, dauergrüne Ampeln, buckeliger Babyboom & rettender Hanf

Guten Morgen! Starten wir wieder gemeinsam mit guten Nachrichten in die neue Woche. Die #goodnUZ drehen sich diesmal um Hilfe bei nachlassender Sehkraft, ziemlich zufriedene Fußgänger:innen, Buckelwale im Babyboom und Hanf als Rettung von vergifteten Landstrichen. Viel Freude beim Lesen und einen wunderbaren Wochenstart ☀

Von Eva Daspelgruber

Ergänzend zur normalen Dusche sollte ich mir künftig wöchentlich eine Lichtdusche gönnen. Meiner nachlassenden Sehkraft kann nämlich entgegengewirkt werden. Regelmäßige Bestrahlung mit rotem Licht lädt das Energiesystem von Retinazellen wieder auf – ähnlich einer Batterie. 

Nicht rot, sondern dauergrün sind zwei Ampeln in Karlsruhe. Und zwar für Fußgänger:innen. Erst wenn sich ein Auto nähert, springt das Signal auf Rot um. Wenn das Pilotprojekt positive Ergebnisse bringt, könnte das Angebot ausgebaut werden.

 

Nicht nur bei (ehemaligen) Regierungsmitgliedern, sondern auch bei Buckelwalen ist ein Babyboom zu verzeichnen. In der Salish Sea wurde in dieser Saison eine sehr hohe Zahl an Buckelwal-Kälbern entdeckt. Das bedeutet, dass sich die Art, die noch vor 25 Jahren vom Aussterben bedroht war, erholt hat.

Dringende Erholung benötigen auch die vergifteten Böden in Südafrika. Bei der Goldgewinnung wurden über mehr als 100 Jahre hochgiftige Chemikalien verwendet. Die Folgen sind verheerend. Ein Student setzt sich nun dafür ein, die Böden zu entgiften. Gelingen soll das mit dem Pflanzen von Hanf, der selbst dort gedeiht und toxische Stoffe aufnimmt.

Und zum Schluss noch gute Nachrichten aus der Redaktion: Unsere Zeitung steigt im Ranking von blogheim.at um 47 (!) Plätze und belegt erstmals Rang 85 der besten Blogs Österreichs! 

Ein dickes DANKE dafür an unsere Leser:innen und einen guten Start in die neue Woche!


Titelbild: „Mein Frühstück“ von Eva Daspelgruber

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.