Russische Truppen erreichten am Freitag Kiew – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

Russische Truppen erreichten am Freitag Kiew

Russische Truppen haben am Freitag die ukrainische Hauptstadt Kiew erreicht. Es kam in der Stadt zu Kämpfen zwischen russischen und ukrainischen Soldaten. Es waren später auch Schüsse in der Nähe des Stadtzentrums zu hören. In der Früh gab es auch Fliegeralarm in Kiew.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj will in Kiew bleiben. „Ich bleibe in der Hauptstadt, bleibe bei meinem Volk“, sagte er. Er warf Russland vor, auch zivile Ziele zu beschießen. Selenskyj klagte auch über zu wenig Unterstützung für die Ukraine aus dem Ausland.

EU stimmt neuen Sanktionen gegen Russland zu

Die 27 EU-Staaten haben bei einem Krisengipfel in der Nacht auf Freitag neue Sanktionen gegen Russland beschlossen. Mit den Sanktionen soll Russland für seinen Angriff auf die Ukraine bestraft werden.

Russische Banken sollen nun keinen Zugang mehr zu den Finanzmärkten in der EU haben. Sie sollen sich in der EU kein Geld mehr ausleihen und auch kein Geld mehr verleihen können. Außerdem sollen russische Fluglinien keine Ersatzteile mehr aus Europa bekommen.

Die EU will noch weitere Sanktionen vorbereiten. Es soll auch möglich sein, die Vermögen von reichen Russen in der EU einzufrieren. Dazu gehören zum Beispiel Spar-Konten und Häuser. Das bedeutet, dass die reichen Russen nicht mehr an ihr Vermögen in der EU herankommen.

Zum 2. Corona-Jahrestag mehr als 31.000 Coronafälle in Österreich

Am Freitag, dem 2. Jahrestag der ersten nachgewiesenen Coronafälle in Österreich, sind 31.324 Neuinfektionen gemeldet worden. Am 25. Februar 2020 wurde in Österreich bei einem italienisches Pärchen Corona nachgewiesen. Die beiden hatten sich vermutlich in Norditalien angesteckt und gelten als die ersten Corona-Patienten in Österreich.

Seitdem haben sich bereits mehr als 2,6 Millionen Menschen in Österreich mit Corona angesteckt. 14.725 Menschen sind in Österreich bisher an oder mit Corona gestorben.

Ukraine und Russland sind wichtig für Österreich

Die Ukraine-Krise kann sehr schlecht für die österreichische Wirtschaft sein. Denn Russland und die Ukraine sind wichtige Handelspartner für Österreich. Deshalb machen sich österreichische Firmen auch große Sorgen wegen einer Verschärfung der Krise.

Österreichische Firmen haben in der Ukraine rund 200 Niederlassungen. Viele Firmen haben in der Ukraine Fabriken, zum Beispiel der Zuckerkonzern Agrana. In Russland haben österreichische Firmen rund 650 Niederlassungen.

Österreich exportiert nach Russland Maschinen und Anlagen, Medikamente und Lebensmittel. Aus Russland importiert Österreich vor allem Erdgas und Erdöl.

Erklärung: Exporte und Importe

Exporte sind die Waren, die man ins Ausland verkauft. Importe sind die Waren, die man aus dem Ausland kauft. Exporte und Importe zusammen bilden den Außenhandel.

Familienbeihilfe soll schneller gezahlt werden

Die Familienbeihilfe soll in Zukunft schneller bei den Familien ankommen. Das hat die Regierung am Mittwoch angekündigt. Informationen für den Erhalt der Familienbeihilfe sollen dann rasch zwischen den einzelnen Behörden weitergegeben werden.

Ein neues Gesetz erlaubt die automatische Verarbeitung wichtiger Daten von Schülern und Lehrlingen. Die Anträge für Familienbeihilfe werden dann automatisiert abgewickelt. Das ist für die Familien einfacher und die Bearbeitung der Familienbeihilfe geht dann auch viel schneller als bisher.

2021 sind mehr als 5 Millionen Schnellfahrer erwischt worden

Die Polizei in Österreich hat im Jahr 2021 insgesamt 5.115.525 Schnellfahrer erwischt. Das sind nur um 2,6 Prozent mehr als 2020. Insgesamt ist das aber noch immer deutlich weniger als im Zeitraum vor Corona. Im Jahr 2019 wurden zum Beispiel 5.947.985 Schnellfahrer von der Polizei erwischt.

Nicht alle Straftaten beim Autofahren wurden in der Corona-Zeit weniger. So wurden deutlich mehr Menschen beim Telefonieren ohne Freisprechanlage am Steuer erwischt. 2019 wurden knapp 124.000 Menschen dabei erwischt, 2021 waren es beinahe 128.500. Angestiegen ist auch die Zahl der erwischten Drogenlenker. Von 4.364 Drogenanzeigen 2019 stieg diese Zahl auf 6.338 in 2021. Das hängt vor allem damit zusammen, dass die Polizei bessere Drogentest-Geräte verwendet.

Deutschland nimmt Nord Stream 2 nicht in Betrieb

Deutschland reagiert auf die Anerkennung der selbst ernannten Volksrepubliken in der Ost-Ukraine durch Russland. Die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland wird derzeit nicht in Betrieb gehen. Das hat der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigt. Nord Stream 2 soll jetzt neu bewertet werden. „Das geht jetzt einen neuen Gang“, sagte Scholz.

Die USA sind schon lange gegen Nord Stream 2. US-Präsident Joe Biden sagte kürzlich, dass ein russischer Einmarsch in die Ukraine das Aus für die Pipeline wäre.

Erklärung: Nord Stream 2

Nord Stream 2 ist eine Erdgas-Pipeline, also eine große Rohrleitung, durch die Erdgas transportiert wird. Die Rohre von Nord Stream 2 liegen auf dem Meeresgrund der Ostsee. Die Pipeline ist über 1.200 Kilometer lang und verläuft direkt von Russland nach Deutschland. Nord Stream 2 ist fertig gebaut und kann jederzeit Gas transportieren. Die Pipeline wäre für die Gas-Versorgung von Deutschland und Österreich wichtig.

Ab nächster Woche gilt an Schulen wieder Präsenzpflicht

Ab 28. Februar gilt an den Schulen wieder die Präsenzpflicht. Alle Schüler müssen dann wieder verpflichtend in die Schule gehen. Das hat Bildungsminister Martin Polaschek angekündigt. Derzeit ist die Präsenzpflicht noch ausgesetzt. Eltern können ihre Kinder auch ohne ärztliche Bestätigung vom Unterricht entschuldigen.

Es gibt noch eine weitere Änderung. Bisher wird eine Klasse geschlossen, wenn es 2 Corona-Fälle innerhalb von 3 Tagen gibt. Diese Regel gilt ab nächster Woche nicht mehr. Die Bundesländer sollen selbst entscheiden, wann sie Klassen schließen.

VKI nahm Krapfen unter die Lupe

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat Faschingskrapfen getestet. VKI-Experten verkosteten 21 Marillenkrapfen von Supermärkten, Discountern, dem Biosupermarkt und Bäckereien mit mehreren Filialen. Die Krapfen kosteten zwischen 25 Cent und 2,95 Euro pro Stück. Das Testergebnis: 16-mal wurde das Urteil „gut“ vergeben. Ein „Sehr gut“ gab es nicht.

Sieger wurde heuer der Marillenkrapfen aus der Feinkostabteilung von Billa Plus. Er bekam fast ein „Sehr gut“. Den 2. Platz teilten sich die Krapfen von Lidl und von der Bäckerei Ströck.

Erklärung: Verein für Konsumenteninformation

Die Aufgabe des Vereins für Konsumenteninformationen (abgekürzt: VKI) ist es, Konsumenten zu beraten und ihre Rechte durchzusetzen. Konsumenten sind alle Menschen, die etwas kaufen. Man nennt Konsumenten auch Verbraucher.

Die Regierung regelt die Parteifinanzierung neu

Am Montag hat die Regierung die neuen Regeln für die Finanzierung von Parteien in Österreich vorgestellt. Nach den neuen Regeln darf der Rechnungshof bei begründetem Verdacht die Finanzen einer Partei überprüfen. Die Parteien müssen außerdem spätestens ein halbes Jahr nach einer Wahl die Kosten für ihren Wahlkampf öffentlich bekannt geben.

Bei einer Überschreitung der erlaubten Wahlkampfkosten-Grenze oder falschen Berichten an den Rechnungshof soll es hohe Geldstrafen für die Parteien geben. Auch die Parteispenden sollen nachvollziehbarer werden. Bei Spenden ab 500 Euro soll die ganze Summe und die Namen der Spender an den Rechnungshof gemeldet werden. Das neue Gesetz soll bis zum Sommer fertig ausgearbeitet werden.

Erklärung: Rechnungshof

Der Rechnungshof ist ein unabhängiger Teil vom Nationalrat. Er ist dafür zuständig die Finanzen der Republik Österreich, der Bundesländer aber auch von Parteien oder bestimmten Unternehmen zu kontrollieren.

Sprachniveau A2

Am Freitag haben russische Soldaten Kiew erreicht

Russisches Militär ist in der Nacht auf

Donnerstag in der Ukraine einmarschiert.

Am Freitag haben russische Soldaten

schon Kiew erreicht.

Kiew ist die Haupt-Stadt der Ukraine.

Nahe dem Zentrum von Kiew

konnte man schon Schüsse hören.

Wolodymyr Selenskyj ist der

Präsident der Ukraine.

Er will in Kiew bleiben und nicht fliehen.

Er sagte: „Ich bleibe in der Hauptstadt,

ich bleibe bei meinem Volk.“

Selenskiy sagte auch, dass andere Länder

der Ukraine viel zu wenig helfen.

Die EU bestraft Russland mit Sanktionen

Die Länder der EU wollen Russland für

den Angriff auf die Ukraine bestrafen.

Dafür haben sie Sanktionen beschlossen.

Sanktionen sind Straf-Maßnahmen.

Damit will die EU die russische

Wirtschaft schwächen.

Russische Banken dürfen in der EU

nicht mehr mit Geld handeln.

Sie dürfen sich in der EU kein Geld mehr

borgen und auch kein Geld mehr verborgen.

Außerdem will die EU keine Ersatzteile für

Flugzeuge mehr nach Russland verkaufen.

Dann können russische Luftlinien nicht

mehr ihrer Flugzeuge reparieren.

Die EU will noch mehr Sanktionen

gegen Russland beschließen.

Sie will die Vermögen von reichen

Russen in der EU sperren.

Dann kommen diese reiche Russen

nicht mehr an ihr Geld in der EU heran.

In Österreich gab es zum 2. Corona-Jahrestag über 31.000 Corona-Fälle

In Österreich sind am Freitag über

31.000 neue Corona-Fälle

gemeldet worden.

Freitag ist auch der 2. Jahrestag der

ersten Corona-Fälle in Österreich.

Am 25. Februar 2020 wurde in Österreich

bei einem italienischen Pärchen

Corona nachgewiesen.

Sie gelten als die ersten

Corona-Patienten in Österreich.

Seit damals haben sich über

2,6 Millionen Menschen in Österreich

mit Corona angesteckt.

Fast 15.000 Menschen in Österreich

sind bisher an oder mit Corona gestorben.

Für Österreich sind die Ukraine und Russland wichtig

Der Krieg in der Ukraine ist schlecht

für die österreichische Wirtschaft.

Denn für Österreich sind Russland

und die Ukraine wichtige Handels-Partner.

Deshalb machen sich österreichische

Firmen auch große Sorgen.

Sie fürchten, dass die Lage in

der Ukraine noch schlimmer wird.

Viele österreichische Firmen haben

in der Ukraine Fabriken.

Dazu gehört zum Beispiel

die große Zuckerfirman Agrana.

In Russland machen über 600 Firmen

aus Österreich Geschäfte.

Österreich exportiert nach Russland

Maschinen, Medikamente und Lebensmittel.

Aus Russland importiert Österreich

vor allem Erdgas und Erdöl.

Erklärung: Exporte und Importe

Exporte sind die Dinge,

die man ins Ausland verkauft.

Importe sind die Dinge,

die man aus dem Ausland kauft.

Die Exporte und die Importe

gehören zum Außen-Handel.

Außen-Handel nennt man

den Handel mit anderen Ländern.

Die Familien-Beihilfe wird schneller bezahlt

Die Familien-Beihilfe ist ein Geld, das

man für jedes Kind vom Staat bekommt.

Die Regierung will nun, dass die Familien

das Geld schneller bekommen.

Und die Regierung will auch, dass

die Bearbeitung schneller funktioniert.

Die Informationen sollen rasch zwischen

den Behörden weitergegeben werden.

Das soll nun automatisch passieren.

Dazu beschloss die Regierung ein Gesetz.

2021 sind wieder mehr Schnellfahrer erwischt worden

Die Polizei in Österreich hat im Jahr 2021

rund 5,1 Millionen Schnellfahrer erwischt.

Das sind nur um 2,6 Prozent mehr als

im Jahr 2020.

Vor Corona gab es wesentlich mehr

Schnellfahrer.

Im Jahr 2019 wurden fast 6 Millionen

Schnellfahrer erwischt.

Nicht alle Straftaten beim Autofahren

wurden in der Corona-Zeit weniger.

So wurden deutlich mehr Autofahrer beim

Telefonieren ohne eine

Freisprechanlage erwischt.

Auch die Zahl der erwischten Drogenlenker

ist gestiegen.

Deutschland nimmt Nord Stream 2 nicht in Betrieb

Deutschland rund Russland haben gemeinsam

die Pipeline Nord Stream 2 gebaut.

Sie soll Erdgas von Russland direkt

nach Deutschland transportieren.

Nord Stream 2 ist fertig gebaut.

Aber jetzt will Deutschland die

Pipeline nicht eröffnen.

Das hat der deutsche Bundeskanzler

Olaf Scholz gesagt.

Grund dafür ist, dass der russische

Präsident Putin die Ost-Ukraine

als unabhängig anerkannt hat.

Man weiß nicht, ob Nord Stream 2

jemals eröffnet wird.

In Deutschland und Österreich braucht man

eigentlich das Gas von Nord Stream 2,

zum Beispiel zum Heizen im Winter.

Erklärung: Pipeline

Pipelines sind sehr lange Rohre.

Sie sind sehr viele Kilometer lang.

Außerdem sind sie so groß,

dass Menschen hindurch gehen könnten.

Mit solchen Rohren wird Öl

oder Gas transportiert.

Ab 28. Februar müssen wieder alle Schüler in die Schule gehen

Ab nächste Woche gilt in den Schulen

wieder die so genannte Präsenz-Pflicht.

Das heißt: Alle Schüler müssen dann

wieder in der Schule anwesend sein.

Derzeit müssen sie das noch nicht.

Eltern können ihre Kinder vom Unterricht

entschuldigen, auch ohne Bestätigung

von einem Arzt.

Ab nächste Woche geht das nicht mehr.

Krapfen-Test vom Verein für Konsumenteninformation

Der Verein für Konsumenteninformation

(abgekürzt: VKI) hat Krapfen getestet.

VKI-Experten kauften 21 Krapfen

in Supermärkten und in Bäckereien.

Dabei waren billige Krapfen für 25 Cent

und teure für 2,95 Euro pro Stück.

16 Krapfen bekamen die Note „gut“.

Es gab kein „Sehr gut“.

Sieger wurde der Krapfen aus der

Feinkost-Abteilung von Billa Plus.

Er bekam fast ein „Sehr gut“.

Auf den 2. Platz kamen die Krapfen

von Lidl und von der Bäckerei Ströck.

Sie waren beide gleich gut.

Erklärung: Verein für Konsumenteninformation

Der Verein für Konsumenteninformation

wird auch VKI abgekürzt.

Der VKI berät Konsumenten und hilft ihnen.

Konsumenten sind alle Menschen,

die etwas kaufen.

Man nennt Konsumenten auch Verbraucher.

Die Regierung plant ein neues Gesetz für Partei-Gelder

Am Montag hat die Regierung neue

Regeln für Partei-Gelder vorgestellt.

Damit soll es übersichtlicher werden,

wie die Parteien in Österreich

ihr Geld verwenden.

Nach den neuen Regeln darf

zum Beispiel der Rechnungshof

Partei-Finanzen überprüfen.

Die Parteien müssen außerdem bald nach

einer Wahl sagen, wie viel Geld sie für

den Wahl-Kampf ausgegeben haben.

Wenn die Parteien zu viel Geld für den

Wahlkampf ausgeben, soll es

hohe Geldstrafen geben.

Auch Geld-Spenden an die Parteien

sollen sichtbarer werden.

Bei Spenden ab 500 Euro soll der

Name vom Spender und die Geld-Summe

an den Rechnungshof gemeldet werden.

Das Gesetz soll jetzt bis zum Sommer

fertig ausgearbeitet werden.

Erklärung: Rechnungshof

Der Rechnungshof ist ein Teil

vom Nationalrat.

Der Rechnungshof gehört

aber zu keiner Partei.

Der Rechnungshof prüft zum

Beispiel die Finanzen

vom Staat Österreich.

Er prüft aber auch die

Finanzen von den Bundesländern und

von den Parteien.


Titelbild: David Mark auf Pixabay

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.