USA: Behörden nehmen 210.000 Migrant*innen fest

Im März 2022 haben US-Behörden 210.000 Migrant*innen beim Versuch festgenommen, die Grenze von Mexiko in die USA zu überqueren. Über die Hälfte wurde wieder nach Mexiko abgeschoben.

Im März 2022 haben US-Behörden 210.000 Migrant*innen beim Versuch festgenommen, die Grenze von Mexiko in die USA zu überqueren. Das sind etwa 7.000 Menschen pro Tag und ist die höchste Zahl an Verhaftungen in einem Monat seit über 20 Jahren. Sie liegt um 33 Prozent höher als im Februar und um 24 Prozent höher als im März 2021, als 169.000 Migrant*innen an der Grenze aufgegriffen wurden. Allerdings werden viele Migrant*innen, die den Grenzübertritt mehrfach wagen, auch mehrfach gezählt, so dass die tatsächliche Zahl vermutlich niedriger ist.

Über die Hälfte der festgesetzten Migrant*innen wurde gemäß dem „Titel 42“ wieder nach Mexiko abgeschoben. Das Sondergesetz wurde von der Trump-Administration während der Pandemie angewandt um zu verhindern, dass Menschen direkt an der Grenze Asyl beantragen können. US-Präsident Biden, seit Januar 2021 im Amt, hatte erklärt, das Sondergesetz im Mai abzuschaffen, steht aber sowohl von republikanischen als auch demokratischen Abgeordneten unter Druck. Die Republikaner*innen machen sich Hoffnungen, bei den Wahlen im November die Mehrheit im Kongress zu erhalten.

Über die Hälfte der in den vergangenen Monaten aufgegriffenen Migrant*innen kommen aus Ländern wie Mexiko, Guatemala, Honduras und El Salvador. Zunehmend werden aber auch Menschen aus weiter entfernten Staaten registriert, wie Russland und der Ukraine.


Dieser Beitrag erschien auf npla.de, lizensiert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international. Originalartikel: democracynow.org

Titelbild: Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko in El Paso, Texas. Foto: Levi Meir Clancy auf Unsplash

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.