In Österreich werden bis zu 1.000 Blutkonserven pro Tag benötigt – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

In Österreich werden bis zu 1.000 Blutkonserven pro Tag benötigt

Am 14. Juni war Weltblutspendetag. Laut dem Österreichischen Roten Kreuz (kurz: ÖRK) werden in Österreich bis zu 1.000 Blutkonserven pro Tag benötigt. 70 Prozent davon werden für geplante Operationen vorbestellt. 30 Prozent werden für plötzlich auftretende Notfälle benötigt. Momentan sind aber die Lagerbestände an Blutkonserven sehr niedrig, erklärte das ÖRK.

Das hat auch etwas mit Corona zu tun. Kranke Menschen dürfen kein Blut spenden. Auch naht jetzt die Urlaubszeit, in der viele Blutspender nicht im Land sind. Blutkonserven sind nur 42 Tage haltbar. Sie müssen ständig ersetzt werden. Das ÖRK ruft aus diesem Grund Menschen aller Blutgruppen auf, Blut spenden zu gehen.

EU-Kommission empfiehlt Kandidatenstatus für die Ukraine

Die EU-Kommission empfiehlt, dass die Ukraine und Moldau den offiziellen Beitrittskandidaten-Status bekommen sollen. Das hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag mitgeteilt. Das bedeutet, dass die beiden Länder der EU betreten können, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Dem Vorschlag der EU-Kommission müssen noch die Mitgliedsländer der EU zustimmen. Österreich stellt dafür aber Bedingungen. Die Ukraine sollte nicht besser behandelt werden als andere Länder die der EU beitreten wollen, sagte Bundeskanzler Karl Nehammer.

Erklärung: EU-Kommission

Die EU-Kommission ist ein wichtiger Teil der EU. Sie schlägt unter anderem EU-Gesetze vor. Außerdem überprüft die Kommission, ob die EU-Länder die Gesetze einhalten. Ursula von der Leyen ist die Präsidentin der EU-Kommission.

Inflation in Österreich stieg im Mai auf fast 8 Prozent

In Österreich sind die Preise auch im Mai stark gestiegen. Das Leben wurde um 7,7 Prozent teurer als vor einem Jahr. Im April lag die Inflation noch bei 7,2 Prozent. Das hat die Statistik Austria bekanntgegeben. Die 7,7 Prozent sind ein neuer Rekord, denn es ist die höchste Inflation seit April 1976.

Schuld daran sind vor allem die hohen Preise für Treibstoffe und Energie wie Gas und Fernwärme. Aber auch die Preise für Lebensmittel stiegen deutlich, sie wurden um 8,8 Prozent teurer.

Erklärung: Inflation

Man bemerkt die Inflation daran, dass alles teurer wird. Deshalb nennt man sie auch Teuerung. Ist die Inflation niedrig, steigen die Preise nur leicht. Ist die Inflation hoch, dann steigen die Preise stärker. Bei Inflation wird das Geld immer weniger wert. Deshalb braucht man mehr Geld, wenn man sich etwas kaufen will.

Neue Regeln für Radfahrer und Fußgänger

Die Regierung in Österreich hat am Mittwoch eine Neufassung der Straßenverkehrsordnung fixiert. Damit soll es auf der Straße für Radfahrer und für Fußgänger sicherer werden. Neu ist, dass Radfahrer auch rechts abbiegen dürfen wenn die Ampel rot ist. Dafür muss aber eine Zusatztafel angebracht sein.

Neue Regeln gibt es auch für die Sicherheit der Fußgänger. Im Haltestellenbereich von öffentlichen Verkehrsmitteln müssen Fahrzeuge immer stehenbleiben, solange Menschen ein- und aussteigen. Fußgänger bekommen mehr Zeit, um die Straße zu überqueren. Denn die Fußgänger-Ampeln werden länger grün sein.

Bub in Indien nach vier Tagen aus Brunnenschacht gerettet

Ein Bub ist in Indien nach 4 Tagen aus einem 24 Meter tiefen Brunnen gerettet worden. Der 10 Jahre alte Bub wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Retter gruben einen Tunnel neben dem Brunnenschacht um den Buben zu befreien. Wegen schlechtem Wetter verzögerte sich die Rettungsaktion aber. Der Bub bekam die ganze Zeit über frische Luft über eine Sauerstoffleitung. Eine Kamera überwachte ihn.

Der Bub stürzte im Hof seiner Eltern in den Brunnen. In Indien passieren solche Unfälle öfter. Immer wieder sterben Kinder, die in nicht abgedeckte Brunnen fallen.

Hitzewelle in Österreich mit Höchstwerten bis 35 Grad

Am kommenden Wochenende wird es sehr heiß. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat eine Hitzewelle angekündigt, die bis zum Anfang der nächsten Woche anhalten soll. Es gibt sehr viel Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad.

In den westlichen Bundesländern Tirol und Vorarlberg sind sogar bis zu 35 Grad möglich. Weil es so heiß ist, sind auch einzelne Hitzegewitter möglich.

Erklärung: ZAMG

ZAMG ist die Abkürzung für Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Die ZAMG ist unter anderem für die Wettervorhersage zuständig. Sie ist eine österreichische Behörde und wurde im Jahr 1851 gegründet. Damit ist sie der älteste staatliche Wetterdienst der Welt.

Regierung stellt Entlastungspaket vor

Die Regierung hat am Dienstag ein sogenanntes Entlastungspaket vorgestellt. Damit soll den Menschen in Österreich gegen die starke Teuerung geholfen werden. Das Paket macht insgesamt 6 Milliarden Euro aus. Die sofortigen Entlastungen für die Menschen kosten 5 Milliarden Euro, für Unternehmen ist eine Milliarde vorgesehen.

Schon im August gibt es 180 Euro für jedes Kind zusätzlich zur Familienbeihilfe. Im September gibt es 300 Euro für Menschen mit niedrigem Einkommen, zum Beispiel Sozialhilfebezieher, Arbeitslose und Mindestpensionisten.

Der sogenannte Klimabonus wird heuer auf 250 Euro erhöht, dazu gibt es noch einmal 250 Euro Ausgleich für die Inflation. Dadurch bekommen ab Oktober alle Erwachsenen in Österreich 500 Euro. Kinder bekommen die Hälfte. Außerdem gibt es für Familien einige Steuer-Erleichterungen.

„Austrian World Summit“ in Wien hat begonnen

In Wien hat am Dienstag der „Austrian World Summit“ begonnen. So heißt eine Veranstaltung zum Thema Klimaschutz, die in diesem Jahr zum 6. Mal stattfindet. Daran nehmen viel Prominente und Politiker teil. Arnold Schwarzenegger wird auch heuer wieder nicht nach Wien kommen, sondern nur per Video an der Veranstaltung teilnehmen. Grund sind die steigenden Corona-Zahlen.

Schwarzenegger ist einer der berühmtesten Österreicher. Er wurde in den USA als Filmstar und Politiker sehr bekannt. Schwarzenegger warnt seit Jahren vor dem Klimawandel.

Österreicher wollen mehr ins Ausland reisen

Die Österreicher und Österreicherinnen planen wieder mehr Auslandsreisen. Dafür wollen sie auch viel Geld ausgeben, nämlich im Durchschnitt 2.300 Euro. Das hat eine Umfrage ergeben. Die Deutschen planen dafür nur 1.680 Euro ein, die Italiener nur 1.607 Euro. Die US-Amerikaner geben am meisten Geld aus, sie planen im Durchschnitt 3.061 Euro für den Urlaub ein.

Überraschend viele Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub, nämlich 87 Prozent. Das sind deutlich mehr als bei der letzten Umfrage im April.

Marco Pogo bittet um Unterstützung für die Bundespräsidenten-Wahl

Marco Pogo ist Sänger der Band Turbobier, Arzt und Vorsitzender der Bierpartei Österreich. Am Wochenende trat er noch beim Festival Nova Rock im Burgenland auf. Am Montag teilte er in einer Pressekonferenz mit, dass er im Herbst als Kandidat zur Bundespräsidenten-Wahl antreten möchte. Dazu benötigt seine Bierpartei aber noch 6.000 Unterstützungs-Erklärungen.

Da die Bierpartei für die Wahl nicht viel Geld zur Verfügung hat, will sie auf Kreativität und neue Ideen setzen. Bei der Wahl muss der Musiker Marco Pogo aber mit seinem echten Namen antreten. Denn Marco Pogo ist nur ein Künstlername, in Wirklichkeit heißt er Dominik Wlazny.

Sprachniveau A2

In Österreich werden jeden Tag bis zu 1.000 Blutkonserven verbraucht

Am 14. Juni war Weltblutspendetag.

Laut dem Österreichischen Roten Kreuz

werden in Österreich jeden Tag

bis zu 1.000 Blutkonserven benötigt.

70 Prozent davon werden für

geplante Operationen vorbestellt.

30 Prozent werden für plötzlich

auftretende Notfälle benötigt.

Momentan sind aber die Lagerbestände

an Blutkonserven sehr niedrig.

Das hat auch etwas mit Corona zu tun.

Kranke Menschen dürfen kein Blut spenden.

Bald ist auch Urlaubszeit.

Da sind viele Blutspender nicht im Land.

Blutkonserven sind auch nur

42 Tage lang haltbar.

Das bedeutet, sie müssen

immer wieder ersetzt werden.

Darum sollen Menschen aller Blutgruppen

immer wieder Blut spenden gehen.

Die Ukraine soll EU-Beitritts-Kandidat werden

Die EU-Kommission schlägt vor,

dass die Ukraine als

Beitritts-Kandidat gelten soll.

Das hat Ursula von der Leyen gesagt.

Sie ist die Präsidentin der EU-Kommission.

Beitritts-Kandidat bedeutet,

dass die Ukraine irgendwann

EU-Mitglied werden darf.

Dafür muss die Ukraine aber

bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Die EU-Länder müssen dem Vorschlag

der EU-Kommission noch zustimmen.

Österreich stellt dafür aber Bedingungen.

Die Ukraine soll nicht besser behandelt

werden als andere Länder,

die in die EU wollen.

Das hat der österreichische Bundeskanzler

Karl Nehammer gesagt.

Erklärung: EU-Kommission

Die EU-Kommission ist ein

wichtiger Teil von der EU.

Sie schlägt zum Beispiel EU-Gesetze vor.

Außerdem überprüft die Kommission,

ob die EU-Länder die Gesetze einhalten.

Die Präsidentin der EU-Kommission ist

Ursula von der Leyen.

Die Inflation ist auch im Mai weiter gestiegen

In Österreich ist die Inflation

auch im Mai stark gestiegen.

Das heißt, das Leben in Österreich

ist viel teurer geworden.

Alles kostete um 7,7 Prozent mehr

als noch vor einem Jahr.

Das ist ein Rekord, denn es ist die

höchste Inflation seit April 1976.

Vor allem Treibstoffe und Energie

wurden viel teurer.

Aber auch Lebensmittel waren im Mai

viel teurer als vor einem Jahr.

Erklärung: Inflation

Man bemerkt die Inflation daran,

dass alles teurer wird.

Deshalb nennt man sie auch Teuerung.

Ist die Inflation niedrig,

steigen die Preise nur leicht.

Ist die Inflation hoch,

steigen die Preise stärker.

Bei der Inflation wird das Geld

immer weniger wert.

Deshalb braucht man mehr Geld,

wenn man etwas kaufen will.

Neue Regeln für Radfahrer und Fußgänger

In Österreich gibt es ab Herbst

neue Regeln im Straßenverkehr.

Damit soll es für Radfahrer und für

Fußgänger auf der Straße sicherer werden.

Radfahrer dürfen dann nach rechts

abbiegen, wenn die Ampel rot ist.

Fahrzeuge müssen immer stehenbleiben,

wenn Menschen bei Haltestellen in Busse

oder Straßenbahnen ein- und aussteigen.

Fußgänger bekommen mehr Zeit,

um über die Straße zu gehen.

Denn die Fußgänger-Ampeln werden

länger grün sein.

Bub in Indien wurde nach 4 Tagen aus Brunnen gerettet

Ein 10 Jahre alter Bub in Indien

fiel vor 4 Tagen in einen Brunnen.

Jetzt ist er aus dem Brunnen

gerettet worden.

Der Bub wurde ins Krankenhaus gebracht.

Die Retter gruben einen Tunnel

neben dem Brunnen um

den Buben zu befreien.

Das war schwierig, denn

der Brunnen ist 24 Meter tief.

In Österreich wird es in den nächsten Tagen sehr heiß

In den nächsten Tagen wird es sehr heiß.

Die ZAMG hat eine Hitzewelle angekündigt.

Es wird viel Sonne geben und es soll

30 Grad heiß werden.

Bis zum Anfang der nächsten Woche

soll es so warm bleiben.

In den Bundesländern Tirol und Vorarlberg

sind sogar bis zu 35 Grad möglich.

Weil es so heiß ist, sind auch

Gewitter möglich.

Erklärung: ZAMG

ZAMG ist die Abkürzung von Zentralanstalt

für Meteorologie und Geodynamik.

Zu den Aufgaben der ZAMG

gehört auch die Wetter-Vorhersage.

Die ZAMG ist eine österreichische Behörde.

Sie wurde im Jahr 1851 gegründet.

Das macht sie zur ältesten staatlichen

Wetter-Behörde auf der ganzen Welt.

Die Regierung gibt den Österreichern Geld gegen die Teuerung

In den letzten Monaten ist in Österreich

alles viel teurer geworden.

Das ist für vor allem für Menschen

mit wenig Geld eine große Belastung.

Die Regierung will die Menschen

entlasten, damit sie mehr Geld

zur Verfügung haben.

Dafür gibt es nun ein so genanntes

Entlastungs-Paket.

Im August gibt es zur Familien-Beihilfe

für jedes Kind 180 Euro zusätzlich.

Im September gibt es dann Geld für

Menschen mit wenig Einkommen.

Das sind zum Beispiel Arbeitslose,

Mindest-Pensionisten und Menschen,

die Sozialhilfe bekommen.

Sie alle bekommen 300 Euro zusätzlich.

Ab Oktober wird dann der so genannte

Klima-Bonus auf 250 Euro erhöht.

Dazu kommen noch einmal 250 Euro

als Ausgleich für die Teuerung.

Dadurch bekommt jeder Erwachsene in

Österreich ab Oktober 500 Euro zusätzlich.

Kinder bekommen 250 Euro.

In Wien hat der „Austrian World Summit“ angefangen

Am Dienstag am Vormittag hat

in Wien eine Konferenz

für Klima-Schutz angefangen.

Sie heißt „Austrian World Summit“.

Zu dieser Konferenz kommen immer

viele Politiker und berühmte Menschen.

Heuer kommt Arnold Schwarzenegger

wegen den steigenden Corona-Zahlen

nicht zum „Austrian World Summit“.

Er ist nur per Video dabei.

Schwarzenegger ist ein sehr

berühmtester Österreicher.

Er wurde in den USA als Filmstar

und als Politiker sehr bekannt.

Schwarzenegger setzt sich schon

lange für den Klima-Schutz ein.

Viele Österreicher wollen heuer ins Ausland reisen

Die Menschen in Österreich wollen heuer

öfter Urlaub im Ausland machen.

Dafür wollen sie auch viel Geld ausgeben.

Im Durchschnitt wollen sie 2.300 Euro

für den Auslands-Urlaub ausgeben.

Das hat eine Umfrage ergeben.

Die Deutschen wollen für den Urlaub

im Ausland nur 1.680 Euro ausgeben

und die Italiener nur 1.607 Euro.

Sänger Marco Pogo will zur Bundespräsidenten-Wahl antreten

Marco Pogo ist Sänger der Band Turbobier.

Er ist aber auch Arzt und Vorsitzender

der Bierpartei Österreich.

Am Wochenende trat er noch beim

Festival Nova Rock im Burgenland auf.

Am Montag sagte er, dass er im Herbst bei

der Bundespräsidenten-Wahl

antreten möchte.

Dazu benötigt seine Bierpartei aber

6.000 Unterschriften zur Unterstützung.

Ein Problem gibt es aber.

Der Musiker heißt nicht wirklich Marco Pogo.

Marco Pogo ist nur ein Künstlername.

Tatsächlich heißt der Sänger

Dominik Wlazny.

Und nur mit dem echten Namen kann er

bei der Wahl antreten.


Titelbild: Eva Daspelgruber

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.