Todesstoß mit Konsequenz

Kommentar von Josef Stingl zur geplanten Einstellung der Wiener Zeitung als tägliches Print-Produkt.

Die Wiener Zeitung, ein Tagesprintmedium im hundertprozentigen Besitz der Republik Österreich erschien vor 320 Jahren als „Wienerisches Diarium“ das erste Mal. Damit ist sie nicht nur die älteste Tageszeitung, sondern gilt mit ihren „Firmenbuch-Pflichtveröffentlichungen“ auch als Amtsblatt des Bundes. Die Wiener Zeitung kann daher getrost als ältestes öffentlich-rechtliches Medium Österreichs bezeichnet werden.

Heute, drei Jahrhunderte später, geht es dem Amtsblatt des Bundes an den Kragen. Mit der Abschaffung der Pflichtveröffentlichungen wurde die Finanzgrundlage der Zeitung ruiniert. Die angekündigte mindestens monatliche Erscheinungsweise und die Online-Ausgabe sind nur die Schönbebilderung des Todesstoßes. 

Insgesamt bindet sich das Wiener-Zeitungs-Aus ins allgemeine neoliberale Meinungsbild gegenüber öffentlich-rechtlicher Medien. Waren es bei der Wiener Zeitung angeblich die regelmäßigen Pflichtzahlungen für die Pflichtveröffentlichungen, ist es beim ORF die GIS, die gerne in den Mittelpunkt der “weniger-Staat-Abbau-Diskussion” der Rechtskonservativen und -populistischen gestellt wird. 

Nur, ist die Finanzierungsbasis einmal gebrochen, ist es eben viel leichter, die unabhängig Öffentlichen-Rechtlichen gänzlich zu eliminieren. Denn entweder müssen sie sich der Abhängigkeit der Werbewirtschaft unterwerfen oder sie müssen zusperren. In Zeiten von Fake News und Populismus eigentlich eine furchtbare Vorstellung.

Die GIS ist eine komische und vor allem eine unzulängliche Möglichkeit zum Erhalt unabhängiger rechtlicher-öffentlicher Medien. Diese sind aber ein wichtiger Wert einer fortschrittlich demokratischen Gesellschaft. Dies verlangt eine allgemeine, einkommensbezogene Medienabgabe für die Wiener Zeitung und den ORF.


Titelbild: Moritz Ettlinger

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.