Kiew lehnt Korridor für Abzug eingekesselter Soldaten ab

Ukrapanzer_liegengebliebenVolkswehr hatte Putins Vorschlag zugestimmt

Die Führung in Kiew lehnt den Abzug ihrer eingekesselten Soldaten im Gebiet Donezk ab. Sie sollen „kämpfen bis zum Ende“, so ein Militärsprecher. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte die Volkswehr aufgerufen, humanitäre Korridore einzurichten „um sinnlose Opfer zu verhindern, um einen freien Rückzug aus dem Kampfgebiet zu ermöglichen, damit sie sich mit ihren Familien vereinigen, damit sie zu ihren Müttern, Frauen und Kindern zurückkehren, damit den bei der Militäroperation Verletzten medizinische Hilfe geleistet wird.“, so der Staatschef in einem von der Deutschen Presse Agentur übersetzen Appell an die Volksmilizen im Donbass und die Regierung in Kiew.

Der Premier der nicht anerkannten „Donezker Volksrepublik“, Alexander Sachartschenko, begrüßte den Appell aus Moskau. Die „Volkswehr“ sei bereit, Regierungseinheiten abziehen zu lassen – aber ohne Waffen und Munition, sagte er im russischen Fernsehen.

Geht es nach Andrej Lyssenko, dem Sprecher des Rates für nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine, werde es dazu jedoch nicht kommen: „Die Ukraine ist nicht bereit, die Waffen niederzulegen. Wir werden nicht zulassen, uns in die Knie zu zwingen, wir werden bis zum Ende kämpfen“, erklärte er am Freitag in Kiew.

 Mehrere ukrainische Bataillone – vermutlich über 1.000 Soldaten – sind bei Ilowaisk im Gebiet Donezk von der Volkswehr eingekesselt worden. Derzeit wird in der Region erbittert gekämpft. Den ukrainischen Soldaten mangelt es an Verpflegung und Trinkwasser.

Siehe auch:

Quellen: RIA Novosti/junge Welt/dpa
Bild: Zurückgelassene Ukrainische Panzer (Quelle: balkanforum.info)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.