Menschenrechtler aus Mexiko auf Europatour

delegation_aus_ayotzinapa_europareiseKampagne für Gerechtigkeit im Fall der 43 mutmaßlich ermordeten Studenten von Ayotzinapa

Eine Delegation von Menschenrechtsaktivisten aus Mexiko hat eine knapp vierwöchige Europareise angetreten, um über den Kampf der Eltern von Lehramtsstudenten zu informieren, die im vergangenen September verschwunden sind. Es geht bei der Reise auch darum, den internationalen Druck auf die mexikanische Regierung aufrechtzuerhalten. Der Vater eines der Verschwundenen, Eleucadio Ortega, der Kommilitone Omar García und Rechtsanwalt Román Hernández Rivas vom mexikanischen Menschenrechtszentrum Tlachinollan sind am vergangenen Freitag in Norwegen angekommen. In den kommenden vier Wochen werden sie 13 europäische Staaten besuchen – darunter Berlin, Rom, Zürich, Madrid und London.

Die Gruppe wird sich mit studentischen Vereinigungen, sozialen Organisationen und Gewerkschaften treffen, um über die Ereignisse vom vergangenen September zu diskutieren. Nach Angaben der mexiikanischen Regierung wurden damals 43 Studierende des Lehrerseminars in Iguala im Süden Mexikos von der lokalen Polizei verhaftet, an das Drogenkartell Guerreros Unidos übergeben und mutmaßlich ermordet. Der Bürgermeister Igualas und dessen Frau gaben angeblich den Auftrag zur Entführung und Ermordung.

Weiterlesen auf:

amerika21_logo

Foto: Omar García (Twitter)

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.