„Ich träumte…“ – ein Mahnmal für 1000 Tote

ich_traeumte_mahnmal_finLichterinstalation am Karlsplatz zum Gedenken an die Toten an den europäischen Außengrenzen und zur Unterstützung von Flüchtlingen in Wien

Mindestens 23.000 Flüchtlinge sind seit dem Jahr 2000 vor den europäischen Außengrenzen gestorben. Trotz dieser hohen Zahl wagen jeden Tag weitere Menschen die riskante Flucht nach Europa. Um auf diese Tragödie aufmerksam zu machen, leuchten am 2. Oktober (20 Uhr) am Karlsplatz und im Resselpark in Wien 1000 Lampen für 1000 Menschen. Jede Lampe trägt eine Karte mit dem Namen eines Menschen, der in den vergangenen Jahren an den europäischen Außengrenzen gestorben ist.

Weiterlesen auf:

diezeitschrift_logo

Illustration/Titelbild: Sebastian Freudenschuss

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.