Erneut Polizeigewalt gegen Studenten in Mexiko

mexico_manfestoVon Moana Skambraks / amerika21

Tixtla, Mexiko – Im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero ist es erneut zu einem gewalttätigen Zusammenstoß zwischen Polizei und Studierenden der Universität „Raúl Isidro Burgos“ gekommen. Im September vergangenen Jahres wurden 43 Lehramtsstudenten aus der Einrichtung verschleppt und mutmaßlich ermordet. Bei den erneuten Zusammenstößen wurden dreizehn Jugendliche festgenommen und zwanzig teils schwer verletzt.

Zu dem Übergriff kam es auf der Landstraße zwischen der Stadt Chilpancingo und der Hauptstadt des Bundesstaates, Tixtla. Eine Gruppe von Studierenden der Hochschule zur Ausbildung von Grundschullehrern in der Ortschaft Ayotzinapa hatte acht Busse eingenommen und einen Tanklaster gestoppt. Auf der Autobahn wurden sie von einer 500 Mann starken Polizeipatrouille unter Einsatz von Tränengas, Steinen und Schlagstöcken gestoppt. Siebzig Studierende konnten über die Hügel am Straßenrand entkommen.

Der Anwalt der Studierenden lies verlauten, dass zwei der Verletzten Knochenbrüche in den Armen erlitten, eine weiterer im Gesicht. Ein Student wird wegen eines Schädel-Hirn-Traumas im Krankenhaus behandelt. Darüber hinaus hatten die Polizisten die Festgenommen gezwungen, sich zu entkleiden und ihnen mit Zigaretten Verbrennungen zugefügt.

Weiterlesen auf
amerika21_logo

Foto: Politisches Graffiti: Die Studierenden aus Ayotzinapa werden immer wieder Ziel von Polizeirepression (Quelle: wikimedia.org)

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.