Israel gedenkt der Ermordung von sechs Millionen Juden – „TopEasy“ (24.4.)

Nachrichten leicht verständlich vom 24. April 2017 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Israel gedenkt der Ermordung von sechs Millionen Juden

Israel gedachte am Montag des Holocaust, also der Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nationalsozialisten im 2. Weltkrieg.
Zwei Minuten heulten in der Früh im ganzen Land die Sirenen.
Der Verkehr kam zum Stehen, Menschen hörten auf zu arbeiten und verharrten in stillem Gedenken.
Anschließend begann eine Zeremonie in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.
Im ehemaligen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau wird am Montag beim „Marsch der Lebenden“ an die Opfer des nationalsozialistischen Terrors gedacht.
Allein in Auschwitz-Birkenau wurden bis zu 1,5 Millionen Menschen von den Nazis ermordet.

***

Emmanuel Macron

Macron und Le Pen kommen in die Stichwahl für die Präsidentschaft in Frankreich

In Frankeich war am Sonntag die erste Runde der Präsidentschaftswahlen.
Keine Kandidatin und kein Kandidat hat mehr als die Hälfte der Stimmen bekommen.
Deshalb gibt es am 7. Mai eine Stichwahl zwischen der rechten Politikerin und EU-Gegnerin Marine Le Pen und dem EU-Befürworter Emmanuel Macron.
Die französische Präsidentschaftswahl wird damit zu einer Abstimmung über Europa.
Erleichterung gab es an den Finanzmärkten.
Viele glauben, dass Macron die Wahl gewinnen und Frankreich in der EU bleiben wird.
Deshalb stieg der Euro auf den höchsten Wert seit November.

***

Arlbergtunnel ab heute gesperrt

Wie geplant wurde der Arlbergstraßentunnel am Montag gesperrt.
Österreichs längster Straßentunnel wird wegen Renovierung und Ausbau der Sicherheit bis 2. Oktober geschlossen bleiben.
Das Bauwerk bekommt unter anderem 37 zusätzliche Fluchtwege, acht Pannenbuchten, Thermoscanner und Akustiksysteme.
Der Tunnel wurde bereits 2015 völlig gesperrt.
Wie damals führen Umleitungen über den Arlbergpass oder großräumig über die Schweiz und Deutschland.

Erklärungen:

Thermoscanner
Thermoscanner sind Geräte, die schon vor dem Tunnel erkennen, wenn Schwerfahrzeuge und Busse überhitzt sind. Das Gerät überprüft mit Spezialkameras, ob Teile eines Fahrzeugs überhitzt sind. Zum Beispiel die Bremsen oder der Motor. Dadurch können Fahrzeugbrände im Tunnel vermieden werden.

Akustiksysteme
Das Akustiksystem nimmt mit speziellen Mikrofonen alle Geräusche im Tunnel auf. Wenn das System ungewöhnliche Geräusche feststellt, wie Reifenquietschen oder Stimmen, gibt es sofort Alarm.

***

Wieder Brandstiftung in einem Linzer Wohnhaus

In einer Wohnanlage in Linz hat es innerhalb eines Monats schon vier Mal gebrannt.
Die Polizei vermutet Brandstiftung.
Am Sonntag schlug der Feuerteufel zweimal zu: zuerst im Keller, einige Stunden später in der Tiefgarage.
Dort musste die Feuerwehr drei Brandherde bekämpfen.
Ein 60-jähriger Mann wurde verletzt, als er sein Auto aus der verrauchten Garage holte.
Nach ungefähr eineinhalb Stunden war der Brand gelöscht.
33 Feuerwehrleute und acht Fahrzeuge waren im Einsatz.

***

Informationen zum Projekt „TopEasy“ -Nachrichtenüberblick in leicht lesbarer Sprache

Foto: Emmanuel Macron, 2014 (www.gouvernement.fr; Lizenz: CC BY-SA 3.0 FR); Titelbild: KZ Auschwitz, Einfahrt (Bundesarchiv, B 285 Bild-04413/Stanislaw Mucha; Lizenz: CC-BY-SA 3.0)

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.