„Letzte Tage in Havanna“ – Cine Latino Festival

Unsere Zeitung verlost 2×2 Freikarten für den Abschlussfilm des Cine Latino Festival (Do., 20.30 Uhr)

Am kommenden Donnerstag geht das 6. Cine Latino Festival im Wiener Filmcasino zu Ende. Als Abschlussfilm wird der soeben im Rahmen der Berlinale präsentierte „Últimos días en La Habana“ (27. 4. um 20.30 Uhr) gezeigt:

„Últimos días en La Habana“

Letzte Tage in Havanna
Regie: Fernando Pérez
Kuba 2016 | 92 Min | span. OF mit engl. UT
Mit: Jorge Martinez, Yailene Sierra, Patricio Wood

Diego und Miguel, beide Mitte vierzig, leben in einer heruntergekommenen Wohnung mitten in Havanna, ohne fließendes Wasser und jeglichen Komfort. Miguel verdient sein Geld als Tellerwäscher in einem privat geführten Restaurant und kümmert sich, gemeinsam mit Nachbarn und Familie, um Diego, den seine HIV-Infektion ans Bett fesselt. Diego versucht, sich seine Lebensfreude zu erhalten, während Miguel sich immer mehr verschließt. Nur die beiden kennen Miguels Geheimnis: Er plant, in die USA auszuwandern und wartet auf sein Visum.

Anhand des Lebens in einem Mietshaus präsentiert Fernando Pérez, der neben Daniel Díaz Torres und Tomás Gutierrez Alea zu den renommiertesten Regisseuren Kubas zählt, ein schillerndes Kaleidoskop der Gefühle. Die in ruhigen Einstellungen erzählte Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft ist auch ein Blick auf eine Kultur im Umbruch, die ständige Flexibilität und unglaublichen Optimismus fordert.

Der Film ist eine Liebeserklärung an die kubanische Hauptstadt und ihre Bewohner. Ab Herbst kommt der Streifen in die österreichischen Kinos. Unsere Zeitung verlost 2×2 Karten. (Dazu einfach ein E-Mail mit Name und Telefonnummer an gewinnspiel@unsere-zeitung.at schicken oder unser Gewinnspiel-Bild auf Unsere Zeitung [fb] liken und kommentieren. Teilnahmeschluss: 27.4., 12 Uhr).

Fotos: www.trigon-film.org

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.