Mindestens 80 Tote und 350 Verletzte bei Explosion in Kabul – TopEasy (31.5.)

Nachrichten leicht verständlich vom 31. Mai 2017 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Mindestens 80 Tote und 350 Verletzte bei Explosion in Kabul

Am Mittwoch gab es einen Autobombenanschlag im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul.
Nach Angaben der afghanischen Regierung wurden dabei mindestens 80 Menschen getötet und mehr als 350 verletzt.
Die französische Regierung teilte mit, dass bei dem Anschlag die deutsche und die französische Botschaft beschädigt wurden.
Die Autobombe war wahrscheinlich in einem Wassertankwagen versteckt und explodierte im Frühverkehr.
‚Bis jetzt bekannte sich niemand zur der Attacke.

***

Eurofighter in Zeltweg, 2011 (Foto: Marek Olszewski; Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Eurofighter-Untersuchungsausschuss startet mit Befragungen

Beim Kauf der Eurofighter-Kampfjets ist es angeblich zu schwerem Betrug gekommen.
Diese Angelegenheit wird von einem Ausschuss im Parlament untersucht.
Am Mittwoch hat der Untersuchungsausschuss damit begonnen, Zeugen zu befragen.
Zu Beginn ging es darum, dass der damalige Verteidigungsminister Norbert Darabos von der SPÖ im Jahr 2007 drei Kampfjets abbestellt hatte, um die Kosten zu drücken.
Dazu wurde die Rechnungshofprüferin Birgit Caesar-Stifter als erste Zeugin befragt.
Sie sagte, dass der Rechnungshof wichtige Unterlagen zu diesem Thema nicht bekommen hätte.
Deshalb sei eine Gesamtbeurteilung nicht möglich gewesen.
Danach sagte Wolfgang Peschorn, Präsident der Finanzprokuratur, aus.

Erklärung: Rechnungshof

Der Rechnungshof ist eine unabhängige Stelle, die die finanziellen Tätigkeiten von Bund, Ländern und Gemeinden ab 10.000 Einwohnern überprüft.
Der Rechnungshof kann selber entscheiden, was er wann prüft.
Er kann aber vom Nationalrat oder vom Landtag eines Bundeslandes auch um eine Prüfung gebeten werden.
Der Rechnungshof legt dem Parlament regelmäßig Berichte über diese Prüfungen vor.

***

Bruttoinlandsprodukt stieg im ersten Vierteljahr stärker als erwartet

Österreichs Wirtschaft ist heuer im ersten Vierteljahr kräftiger gewachsen als erwartet.
Im Vergleich zum letzten Quartal des Jahres 2016 stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,7 Prozent und im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2016 um 2,3 Prozent.
Das gab das Wirtschaftsforschungsinstitut WIFO am Mittwoch bekannt.
Das Institut rechnete noch vor einem Monat mit einer Steigerung von 0,6 und 2,0 Prozent.
Das Wachstum im ersten Vierteljahr wurde durch Industrie, Bauwirtschaft und Exporte gestärkt.

Erklärung: Bruttoinlandsprodukt

Das Bruttoinlandsprodukt ist der Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen, die in einem Land in einem Jahr hergestellt werden.

Erklärung: Wirtschaftsforschungsinstitut

Wirtschaftsforschungs-Institute beschäftigen sich mit aktuellen wirtschaftlichen Fragen.
Sie beschäftigen sich zum Beispiel mit Steuern, dem Arbeitsmarkt, Handelsabkommen oder mit der wirtschaftlichen Entwicklung von anderen Ländern.
Außerdem machen sie Vorhersagen über die Entwicklung der Wirtschaft.

***
Der Attentäter von Manchester handelte weitgehend alleine

Am 22. Mai gab es in Manchester in England einen Bombenanschlag mit vielen Toten und Verletzten.
Zuerst nahm man an, dass der Attentäter von einem großen Terror-Netzwerk unterstützt wurde.
Aber die Polizei hat daran mittlerweile Zweifel.
Es sei zwar nicht auszuschließen, aber der 22-jährige Täter Salman Abedi habe die meisten Bauteile für seine Bombe nachweislich selbst besorgt, sagte Russ Jackson von der Anti-Terror-Polizei. Er sei vier Tage vor der Tat eingereist und hätte „viele Bewegungen und Handlungen alleine vorgenommen“, sagte die Polizei.

***

Informationen zum Projekt „TopEasy“-Nachrichtenüberblick in leicht lesbarer Sprache

Titelbild: Symbolbild (Andy Dunaway; gemeinfrei)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.