Die USA halten sich nicht mehr an das Atom-Abkommen mit dem Iran – TopEasy (09.05.)

https://www.flickr.com/photos/gageskidmore/ CC Licence

Nachrichten leicht verständlich vom 09.05.2018 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Die USA halten sich nicht mehr an das Atom-Abkommen mit dem Iran

Donald Trump ist der Präsident von den USA. Er hat jetzt gesagt, dass die USA sich nicht mehr an das Atom-Abkommen mit dem Land Iran halten wollen. Außerdem planen sie sehr harte Sanktionen gegen den Iran. Das Atom-Abkommen hatten die Länder Iran, USA, Frankreich, Großbritannien, Russland, China und Deutschland unterschrieben. Der Iran hat jetzt gesagt, dass er sich weiter an das Atom-Abkommen halten will, wenn sich die anderen Länder auch daran halten. Frankreich, Großbritannien, Russland, China und Deutschland haben auch gesagt, dass sie sich weiter an das Abkommen halten wollen. Jetzt weiß man nicht, wie es weiter geht.

Erklärung: Atom-Abkommen mit dem Iran

Vor einigen Jahren hatten viele Länder Angst, dass das Land Iran vielleicht einmal Atom-Waffen baut. Deshalb machten Länder wie die USA, Frankreich, Großbritannien oder Deutschland Wirtschafts-Sanktionen gegen den Iran. Der Iran durfte zum Beispiel nicht mehr so viel Öl verkaufen wie zuvor. Dann haben alle lange miteinander geredet und das Atom-Abkommen unterschrieben. Darin steht, dass der Iran kein Material haben darf, mit dem man Atom-Waffen bauen kann. Dafür haben die USA, Frankreich, Großbritannien, Russland, China und Deutschland die Wirtschafts-Sanktionen gegen den Iran beendet.

Erklärung: Sanktionen

Sanktionen sind Straf-Maßnahmen. Wenn Länder andere Länder wegen irgend etwas bestrafen wollen, dann machen sie oft Wirtschafts-Sanktionen. Dann darf man zum Beispiel Waren aus dem bestraften Land nicht mehr kaufen oder dorthin nichts mehr verkaufen. Oder Firmen dürfen in dem bestraften Land keine Fabriken bauen.

***

Die Mathematik-Matura startete am Mittwoch

Sehr viele Schüler machen mit 18 Jahren eine große Prüfung. Das ist die Matura. Seit einigen Jahren bekommen alle Matura-Schüler in ganz Österreich die gleichen Prüfungs-Fragen. Die Prüfungen in den Fächern Deutsch und Englisch haben die Schüler bereits in der letzten Woche gemacht. Am Mittwoch haben mehr als 40.000 Schüler die Mathematik-Prüfungen gemacht. Die Prüfungen dauerten etwas mehr als 4 Stunden.

***

Lkw-Unfall mit Schokolade auf einer Autobahn in Polen

In dem Land Polen ist am Mittwoch ein Lkw-Unfall passiert. Der Lkw hatte sehr viel flüssige Schokolade geladen. Der Lkw ist auf der Autobahn umgekippt und die Schokolade ist ausgeronnen. Die Feuerwehr arbeitete daran, alles aufzuräumen. Das ist aber schwierig, weil die Schokolade fest wird und trocknet. „Es sieht aus wie eine riesige Tafel Schokolade“, sagte ein Feuerwehrmann. Man weiß noch nicht, wieso der Unfall passiert ist.

***

Viel Stau am Wochenende wegen dem Feiertag Christi Himmelfahrt

Am 10. Mai ist Christi Himmelfahrt. Das ist ein christlicher Feiertag, der immer an einem Donnerstag ist. Viele Menschen in Österreich arbeiten deshalb am Freitag nicht. Auch manche Schulen sind geschlossen. Deshalb fahren viele Menschen schon am Donnerstag über das lange Wochenende weg. Sie machen einen kurzen Urlaub, oft in den Ländern Italien, Slowenien und Kroatien. Weil so viele Leute auf einmal wegfahren, gibt es viel Stau auf den Autobahnen.

***

Österreich ist im Finale vom Song Contest dabei

Cesar Sampson hat es für Österreich in das Finale vom Song Contest in der Stadt Lissabon im Land Portugal geschafft. Sampson war bei den besten zehn Sängern im ersten Halbfinale am Dienstag dabei. Der Eurovision Song Contest findet jedes Jahr statt. Bei dem Musik-Wettbewerb treten Musiker aus vielen Ländern gegeneinander an. Für jedes Land darf ein Musiker oder eine Musikgruppe singen. Alle Menschen aus den teilnehmenden Ländern dürfen danach abstimmen, welches Lied gewinnen soll. Das Finale vom Song Contest ist am Sonntag.

***

Informationen zum Projekt „TopEasy“-Nachrichtenüberblick in leicht lesbarer Sprache

Artikel teilen/drucken:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*