Milborn: „Wir sind auf dem besten Weg zu einer Überwachungsgesellschaft“

„Google und Facebook kennen dich besser, als du dich jemals selbst kennenlernen wirst“, warnt die Infochefin von Puls4 in der AK Oberösterreich

Medien unter Druck – warum Demokratie guten Journalismus braucht! Darüber sprach Corinna Milborn am Dienstag bei der Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich. Die Journalistin, Politikwissenschafterin und „Medienlöwin“-Preisträgerin 2019 kritisierte in ihrem Gastreferat vor allem Facebook und Google. „Diese beiden Konzerne wollen nichts mit dem Staat zu tun haben und umgehen alle Regeln und Gesetze“, so die Infochefin von Puls4. 

Sie zerstören das Internet, indem sie es privatisieren. Masseninformation – allein Facebook hat 2,8 Milliarden aktive Nutzer/-innen – bedeutet auch, eine gewaltige Waffe in der Hand zu haben“, sagte Milborn. Youtube, eine Tochtergesellschaft von Google, gebe Hass, Lügen und Propaganda den Vorrang. „So radikalisieren sich Menschen vor allem mit rechtsextremem Gedankengut. Auch Wahlmanipulationen gehören zum täglichen Geschäft. Unser Vertrauen in die Demokratie wird dadurch geschwächt“, so Milborn, die warnte: „Google und Facebook kennen dich besser, als du dich jemals selbst kennenlernen wirst.“

Wir seien auf dem besten Weg zu einer Überwachungsgesellschaft, so wie es etwa China bereits vormacht. Milborn plädierte deshalb für ein neues europäisches Selbstbewusstsein. „Unsere Werte müssen gefestigt werden, nicht die chinesischen oder amerikanischen.“ Die Infochefin von Puls4 forderte in diesem Zusammenhang einen neuen öffentlich-rechtlichen Medienauftrag. „Der aktuelle stammt aus einer Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen noch ein Monopol hatten. Man muss diesen Auftrag unbedingt aufs Internet ausweiten.“ Zum Schluss hatte Milborn noch einen Ratschlag parat: „Achten Sie ganz genau darauf, wem Sie im Cyberspace Ihre Aufmerksamkeit schenken.“

Text: Michael Wögerer (Quelle: Arbeiterkammer Oberösterreich – ots.at)
Titelbild: Corinna Milborn, Enquete  „NoHateSpeech“, 2016 (SPÖ Presse und Kommunikation; Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.