Dampf ablassen, Herz ausschütten

Neue Glosse: 100 Worte zum Sonntag von Michael Wögerer

In Zeiten wie diesen stauen sich allerlei Emotionen auf. Zukunftsangst, Beziehungskonflikte, Einsamkeit – die Corona-Pandemie ist nicht nur eine Herausforderung für unser physische, sondern auch für unsere psychische Gesundheit. Dass es ungesund ist, unangenehme Gefühle in sich hineinzufressen, ist kein Geheimnis. Unterdrückte Wut kann zu Depressionen führen, weiß die Emotionsforschung.

Zur produktiven Nutzung der Wut dient auch diese neue Glosse, die sich jeden Sonntag auf exakt 100 Worte beschränkt.

Und wenn dir in der kommenden Woche mal alles zu viel wird, empfehle ich das lautstarke Mitsingen von krampflösender Musik. Mein Tipp: „Die Ballade von ana hoatn Wochn“ von Sigi Maron:

SERVICE: Übersicht über Psychosoziale Dienste in Österreich

Titelbild: Christian Supik (Fotografie) + Manuela Pleier (Design) auf Pixabay 

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

2 Gedanken zu „Dampf ablassen, Herz ausschütten

  • 23. November 2020 um 19:08
    Permalink

    In „Zeiten wie diesen“ habe ich mir mehr erwartet als das Götz-Zitat von Sigi Maron – so sehr ich ihn schätze. Wie wär’s, wenn Sie, Herr Wögerer, an dieser Stelle einen klugen Buchtipp gäben?
    Ich finde „CORONA FEHLALARM?“ von Dr. S. Bhakdi und Dr. K. Reiss enorm erhellend und zweckdienlich!
    DAS müssten wir im Grunde alle lesen!
    LG,
    Mag.a K. Gaida

    Antwort
    • 23. November 2020 um 19:15
      Permalink

      Liebe Frau Gaida,
      kluge Buchtipps gibt es bei uns jeden Sonntag in der Rubrik „Sonntag ist Büchertag“.

      lg
      Michael Wögerer

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.