Neuer Lockdown nach Weihnachten – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

 

Sprachniveau B1

Neuer Lockdown nach Weihnachten

In Österreich wird es wieder einen Lockdown geben. Er soll nach Weihnachten beginnen und bis 18. Jänner dauern. Die meisten Geschäfte werden wieder schließen müssen und die Lokale bleiben weiterhin geschlossen. Lebensmittelgeschäfte und Apotheken bleiben aber offen.

Am 16. und 17. Jänner sollen auch wieder Corona-Massentests stattfinden. In den Schulen soll es auch erst am 18. Jänner Unterricht geben. Ab 7. Jänner gibt es in den Schulen aber Distance Learning. Das heißt die Schüler werden zu Hause unterrichtet.

Erklärung: Lockdown

Lockdown ist ein englisches Wort. Bei einem Lockdown werden in einem Land oder in einer Region das wirtschaftliche und öffentliche Leben eingeschränkt. Dabei können Geschäfte, Schulen und Restaurants geschlossen werden. Es kann aber auch Ausgangssperren geben.

Schon mehr als 5.000 Corona-Tote in Österreich

In Österreich sind insgesamt schon 5.172 Menschen am oder mit dem Corona-Virus gestorben. Von Donnerstag bis Freitag starben 145 Menschen an einer Corona-Infektion. Im gleichen Zeitraum haben sich in Österreich 2.085 Menschen neu mit dem Corona-Virus angesteckt.

Am Freitag waren 3.073 Menschen wegen Corona im Spital. Davon waren 495 Menschen auf der Intensiv-Station.

Erklärung: Intensiv-Station

Die Intensiv-Station ist ein spezieller Bereich im Krankenhaus. Dieser Bereich ist für Patienten, die besonders schwer krank sind. Sie können zum Beispiel oft nicht mehr alleine atmen und brauchen dafür eine spezielle Maschine. Man nennt diese Maschine Beatmungsgerät.

Robert Lewandowski ist der Welt-Fußballer des Jahres 2020

Der Fußball-Weltverband FIFA wählt jedes Jahr den besten Fußball-Spieler des Jahres. Dieser Spieler ist dann der Welt-Fußballer des Jahres. Heuer ist Robert Lewandowski zum Welt-Fußballer gewählt worden. Lewandowski kommt aus Polen. Er ist 32 Jahre alt und spielt für Bayern München.

Zum besten Fußball-Trainer des Jahres wurde Jürgen Klopp gewählt. Klopp kommt aus Deutschland und ist Trainer des englischen Fußball-Clubs FC Liverpool. Bester Tormann des Jahres ist Manuel Neuer. Er kommt auch aus Deutschland und spielt wie Lewandowski für Bayern München.

Die ersten Corona-Impfungen gibt es schon am 27. Dezember

Die Impfungen gegen das Coronavirus beginnen in Österreich schon am 27. Dezember. Das hat Bundeskanzler Sebastian Kurz bekanntgegeben. Am 27. Dezember starten die Impfungen in der ganzen EU. Ursprünglich sollten die Impfungen in Österreich im Jänner beginnen. Nun wird der erste Impfstoff in der EU aber schon am 21. Dezember zugelassen. Deshalb können die Impfungen früher beginnen.

Der Impfstoff stammt von der deutschen Firma Biontech und der US-Firma Pfizer. Nächstes Jahr wird es noch andere Impfstoffe von anderen Herstellern geben.

Österreicher Josef Aschbacher wird Chef der ESA

Der Österreicher Josef Aschbacher wird Chef der Europäischen Weltraum-Organisation ESA. Er löst im Juli 2021 den bisherigen Chef Jan Wörner aus Deutschland ab. Aschbacher ist 58 Jahre alt, kommt aus Tirol und arbeitet schon jetzt bei der ESA. Er ist Direktor für Erdbeobachtungs-Programme und Leiter von ESRIN, dem ESA-Zentrum für Erd-Beobachtung bei Rom.

Aschbacher hat sich bei der Wahl zum ESA-Chef gegen Mitbewerber aus Spanien und Norwegen durchgesetzt. Aschbacher ist der erste Österreicher, der Chef der ESA wird.

Erklärung: ESA

ESA ist die Abkürzung des englischen Namens „European Space Agency“. Auf Deutsch bedeutet das „Europäische Weltraum-Agentur“. Die ESA befasst sich mit Raumfahrt-Projekten in Europa. 22 europäische Länder sind Mitglieder der ESA. Mehr als 2.000 Menschen arbeiten bei der ESA.

Geringe Impfbereitschaft in Österreich

Nur 22 Prozent der Österreicher wollen sich sicher gegen das Corona-Virus impfen lassen. 27 Prozent lassen sich wahrscheinlich impfen. Das hat eine Umfrage ergeben. Im November wollten sich noch 25 Prozent sicher impfen lassen und für 31 Prozent war es wahrscheinlich.

Das Vertrauen der Österreicher in die Corona-Maßnahmen der Regierung ist drastisch gesunken. Im November fanden noch 91 Prozent der Bevölkerung die Maßnahmen richtig, nun sind es nur noch 49 Prozent.

Der Sacharow-Preis geht an die weißrussische Opposition

Das Europa-Parlament hat am Mittwoch den Sacharow-Preis verliehen. Er geht an die Opposition in Weißrussland. Damit soll der Kampf für einen friedlichen Machtwechsel in dem Land gewürdigt werden. Für die Verleihung reiste die geflüchtete Oppositions-Politikerin Swetlana Tichanowskaja nach Brüssel.

Der Preis für Demokratie und Menschenrechte ist nach dem russischen Physiker Andrej Sacharow benannt. Sacharow war vor seinem Tod im Jahr 1989 Gegner der damaligen Regierung in Russland. Für seinen Einsatz für eine Demokratisierung Russlands erhielt er im Jahr 1975 den Friedens-Nobelpreis.

Erklärung: Nobelpreis

Der Nobelpreis ist eine von den wichtigsten Auszeichnungen auf der Welt. Seit mehr als 100 Jahren werden jedes Jahr 5 Nobelpreise vergeben. Einen Nobelpreis gibt es für Physik, Chemie, Medizin, Literatur und für Bemühungen um den Frieden in der Welt.

Über 2 Millionen Menschen bei Corona-Massentests in Österreich

Mehr als 2 Millionen Österreicher haben bei den Corona-Massentests teilgenommen. Insgesamt leben in Österreich rund 8,9 Millionen Menschen. Bei den Massentests wurden 4.200 Corona-Infizierte gefunden. In einigen Bundesländern sind die Massentests schon zu Ende. In Oberösterreich kann man sich noch am Montag, im Burgenland bis Dienstag auf den Corona-Virus testen lassen.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober ist mit der ersten Massentest-Reihe zufrieden. Er sprach von einem „guten Start“. Von 8. bis 10. Jänner wird es eine 2. Massentest-Reihe geben.

Familien im 2. Lockdown noch stärker belastet

Der 2. Lockdown hat Familien in Österreich noch stärker belastet als der erste Lockdown. Das zeigt eine Umfrage. 58 Prozent der Familien sagten, dass sie stark belastet waren. Während des ersten Lockdowns im Frühling waren es noch 46 Prozent gewesen.

Vor allem für Mütter war der 2. Lockdown besonders belastend. Denn neben der Arbeit mussten sie oft auch noch die Kinder zu Hause betreuen. Für viele Kinder war der Unterricht zu Hause schwierig. Denn viele Eltern konnten ihren Kindern oft nicht gut beim Lernen helfen.

Erklärung: Lockdown

Lockdown ist ein englisches Wort. Bei einem Lockdown werden in einem Land oder in einer Region das wirtschaftliche und öffentliche Leben eingeschränkt. Dabei können Geschäfte, Schulen und Restaurants geschlossen werden. Es kann aber auch Ausgangssperren geben.

Fußball-Trainer Otto Baric mit 87 Jahren verstorben

Der legendäre Fußball-Trainer Otto Baric ist tot. Er starb mit 87 Jahren in Kroatiens Hauptstadt Zagreb an einer Corona-Erkrankung. Rund 30 Jahre trainierte Baric verschiedene österreichische Fußball-Vereine.

Von 1971 bis 1995 wurde Baric insgesamt 7 Mal österreichischer Meister, 2 Mal mit Wacker Innsbruck, 3 Mal mit Rapid und 2 Mal mit Salzburg. 1999 wurde er Trainer der österreichischen Nationalmannschaft, verpasste aber die Qualifikation für die WM 2002. Otto Baric hatte den Spitznamen „Otto Maximale“, weil er das Wort „maximal“ so oft verwendete.

Sprachniveau A2

Nach Weihnachten gibt es wieder einen Lockdown

In Österreich hat es schon 2 Mal

einen Lockdown gegeben.

Nun gibt es noch einen Lockdown.

Er soll nach Weihnachten anfangen

und bis 18. Jänner dauern.

Die meisten Geschäfte müssen schließen.

Die Lokale bleiben weiterhin zu.

Lebensmittel-Geschäfte und Apotheken

bleiben aber offen.

Am 16. und 17. Jänner soll es

wieder Corona-Massentests geben.

Da kann sich jeder gratis testen lassen.

In den Schulen gibt es erst

ab 18. Jänner wieder Unterricht.

Die Schule fängt aber schon

am 7. Jänner an.

Bis 18. Jänner müssen die Schüler

von daheim mit dem Computer lernen.

Erklärung: Lockdown

Bei einem Lockdown wird

in einem Land oder in einer Region

das Leben eingeschränkt.

Dabei können Geschäfte, Schulen

und Lokale geschlossen werden.

Damit will man Menschen

vor dem Corona-Virus schützen.

Ein Lockdown ist aber

sehr schlecht für die Wirtschaft.

In Österreich sind schon über 5.000 Menschen an Corona gestorben

In Österreich sind schon 5.172 Menschen

durch den Corona-Virus gestorben.

Von Donnerstag bis Freitag starben

145 Menschen durch den Virus.

An einem Tag haben sich

2.085 Menschen neu angesteckt.

Am Freitag waren 3.073 Menschen

wegen Corona im Spital.

Davon waren 495 Menschen

auf der Intensiv-Station.

Erklärung: Intensiv-Station

Die Intensiv-Station ist ein besonderer

Teil von einem Krankenhaus.

Dort liegen sehr schwer kranke Patienten.

Sie können zum Beispiel nicht allein atmen

und brauchen dafür eine Maschine.

Diese Maschine heißt Beatmungs-Gerät.

Der beste Fußball-Spieler des Jahres ist Robert Lewandowski

Der Fußball-Welt-Verband FIFA wählt

jedes Jahr den besten Fußball-Spieler.

Dieser Spieler ist dann Welt-Fußballer.

Heuer ist Robert Lewandowski

Welt-Fußballer geworden.

Lewandowski kommt aus Polen.

Er ist 32 Jahre alt und spielt für den

deutschen Fußball-Verein Bayern München.

Bester Fußball Trainer des Jahres

ist der Deutsche Jürgen Klopp.

Er ist Trainer von Liverpool in England.

Der beste Tormann ist Manuel Neuer.

Er kommt auch aus Deutschland

und spielt für Bayern München.

Die Corona-Impfungen fangen nach Weihnachten an

In Österreich fangen die Impfungen

gegen den Corona-Virus schon

kurz nach Weihnachten an.

Am 27. Dezember geht es

mit den Impfungen los.

Das hat der Bundeskanzler

Sebastian Kurz gesagt.

Am 27. Dezember fangen

alle EU-Länder gleichzeitig

mit den Corona-Impfungen an.

Der Österreicher Josef Aschbacher wird neuer ESA-Chef

Der Österreicher Josef Aschbacher wird

der neue Chef der

Europäischen Weltraum-Organisation ESA.

Aschbacher ist 58 Jahre alt.

Er kommt aus Tirol und arbeitet

schon länger bei der ESA.

Aschbacher hat die Wahl zum ESA-Chef

gegen Bewerber aus Spanien

und Norwegen gewonnen.

Bis jetzt war noch nie ein Österreicher

Chef der ESA.

Erklärung: ESA

Der Name ESA ist eine Abkürzung

von „European Space Agency“.

Das ist Englisch und bedeutet

„Europäische Raumfahrt-Agentur“.

Die ESA beschäftigt sich mit

Raumfahrt in Europa.

22 europäische Länder

sind Mitglieder der ESA.

Mehr als 2.000 Menschen

arbeiten bei der ESA.

Nur wenige Österreicher wollen zur Corona-Impfung

Nur wenige Österreicher wollen sich

gegen den Corona-Virus impfen lassen.

Das geht aus einer Umfrage hervor.

Weniger als ein Viertel wollen sich

sicher impfen lassen.

Rund ein Viertel der Österreicher

lassen sich wahrscheinlich impfen.

Die Menschen vertrauen auch viel weniger

den Corona-Maßnahmen der Regierung.

Im November fanden fast alle Befragten

die Maßnahmen der Regierung gut.

Nun sind es sogar weniger als die Hälfte.

Die weißrussische Opposition bekam den Sacharow-Preis in Brüssel

Am Mittwoch ist in Brüssel

der Sacharow-Preis verliehen worden.

Das Europa-Parlament vergab den Preis

an die Opposition in Weiß-Russland.

Die Politikerin Swetlana Tichanowskaja

nahm den Preis entgegen.

Sie ist die Anführerin der Opposition

und musste aus Weiß-Russland flüchten.

Mit dem Sacharow-Preis will man

die Opposition unterstützen.

Denn in Weiß-Russland soll es einen

friedlichen Macht-Wechsel geben.

Der Sacharow-Preis ist nach einem Physiker

aus Russland benannt.

Andrej Sacharow setzte sich in Russland

für die Demokratie ein.

Dafür erhielt er auch im Jahr 1975

den Friedens-Nobelpreis.

Erklärung: Opposition

Mit Opposition bezeichnet man

Menschen und Parteien,

die nicht in der Regierung sind.

Oft sind sie gegen die Regierung.

Erklärung: Nobelpreis

Der Nobelpreis ist eine von den

wichtigsten Auszeichnungen auf der Welt.

Jedes Jahr werden 5 Nobelpreise vergeben.

Für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und

für den Einsatz um Frieden in der Welt.

Bei den Corona-Massentests machten fast 2 Millionen Österreicher mit

Die Corona-Massentests in Österreich

sind in fast allen Bundesländern zu Ende.

Mehr als 2 Millionen Menschen

haben bei den Massentests mitgemacht.

Dabei wurden 4.200 Menschen gefunden,

die mit dem Virus infiziert waren.

Insgesamt leben in Österreich

rund 8,9 Millionen Menschen.

Das heißt, sehr viele Menschen haben nicht

an den Massentests teilgenommen.

Gesundheits-Minister Rudolf Anschober ist

trotzdem mit den Tests zufrieden.

Er sagte, es war ein guter Start.

Im Jänner soll es wieder Massentests geben.

Dann sollen auch mehr Menschen

dabei mitmachen.

Der 2. Lockdown belastete Familien noch stärker

Vor kurzem hat es in Österreich zum 2. Mal

in diesem Jahr einen Lockdown gegeben.

Grund dafür ist die Corona-Krise.

Vor allem für Familien war der

2. Lockdown sehr schwer.

Er war sogar noch schwerer als der

erste Lockdown im Frühling.

Vor allem für Mütter war der

2. Lockdown besonders stressig.

Neben der Arbeit mussten sie zu Hause

oft auch noch die Kinder betreuen.

Für viele Kinder war der Unterricht

zu Hause sehr schwierig.

Denn die Eltern konnten den Kindern

bei den Schul-Aufgaben oft

nur wenig helfen.

Erklärung: Lockdown

Bei einem Lockdown wird

in einem Land oder in einer Region

das Leben eingeschränkt.

Dabei können Geschäfte, Schulen

und Lokale geschlossen werden.

Damit will man Menschen

vor dem Corona-Virus schützen.

Ein Lockdown ist aber

sehr schlecht für die Wirtschaft.

Der berühmte Fußball-Trainer Otto Baric ist gestorben

Otto Baric ist mit 87 Jahren gestorben.

Er war ein sehr berühmter Fußball-Trainer.

Von 1971 bis 1995 war Baric Trainer von

verschiedenen österreichischen Klubs.

Er gewann mit seinen Klubs insgesamt

7 Mal die österreichische Meisterschaft.

Baric war auch Trainer der

Fußball-Nationalmannschaft von Österreich.

Da war er aber nicht so erfolgreich.

Denn Österreich schafft mit ihm nicht die

Qualifikation für die Weltmeisterschaft.

Otto Baric verwendete sehr gern

das Wort „maximal“.

Deshalb wurde er auch

„Otto Maximale“ genannt.


Titebild: Marissa Daeger on Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Der obige Nachrichtenüberblick wurde von unserer Redakteurin ehrenamtlich zusammengestellt. Wir würden gerne allen unseren Redakteur_innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.