Friedens-Nobelpreis für 2 Journalisten – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

Friedens-Nobelpreis für 2 Journalisten

Eine Journalistin und ein Journalist bekommen heuer den Friedens-Nobelpreis. Die Auszeichnung geht an Maria Ressa von den Philippinen und Dmitri Muratow aus Russland. Sie bekommen den Preis für ihren mutigen Kampf für Meinungsfreiheit. Die beiden bekommen zusammen auch ein Preisgeld von umgerechnet 987.000 Euro.

Ressa ist Geschäftsführerin der Internet-Nachrichtenseite „Rappler“, die sich für Pressefreiheit auf den Philippinen einsetzt. Muratow gründete die unabhängige russische Zeitung „Nowaja Gaseta“. Bis 2017 war er auch Chefredakteur der Zeitung.

Erklärung: Nobelpreis

Der Nobelpreis ist eine der wichtigsten Auszeichnungen der Welt. Seit mehr als 100 Jahren werden jedes Jahr 5 Nobelpreise vergeben. Je einer für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und die Bemühungen um Frieden in der Welt. Der Nobelpreis wurde vom berühmten Wissenschafter Alfred Nobel gegründet. Er erfand den Sprengstoff Dynamit.

In Vorarlberg soll größtes Wasserkraftwerk Österreichs entstehen

Am Lünersee in Vorarlberg soll das größte Wasserkraftwerk Österreichs entstehen. Das plant zumindest der Vorarlberger Energieversorger illwerke vkw. Möglicher Baubeginn könnte 2031 sein, das Kraftwerk könnte dann 2037 oder 2038 in Betrieb gehen.

Die Kosten für das Kraftwerk werden auf 2 Milliarden Euro geschätzt. Wasserkraft ist eine besonders saubere Form der Stromerzeugung, weil dabei keine schädlichen Abgase entstehen. Dadurch wird auch das Klima geschont.

Ermittlungen gegen Bundeskanzler Kurz und die ÖVP

Gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz von der Partei ÖVP und sein näheres Umfeld wird ermittelt. Es geht um Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Am Mittwoch gab es Hausdurchsuchungen in der ÖVP-Zentrale, im Kanzleramt und im Finanzministerium.

Kurz wird vorgeworfen, dass er im Jahr 2016 Umfragen beeinflusst haben soll. Außerdem soll es für Inserate in der Tageszeitung „Österreich“ Gegenleistungen gegeben haben. Kurz weist die Vorwürfe zurück. Er will Kanzler bleiben.

Von den anderen Parteien gibt es heftige Kritik. FPÖ, NEOS und SPÖ fordern, dass Kurz zurücktritt. Die Grünen regieren derzeit mit der ÖVP. Sie sind sich nicht sicher, ob Kurz einfach so weitermachen kann. Die Grünen wollen nun mit den anderen Parteien sprechen. Es gibt auch ein Treffen mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Erklärung: Bestechung

Von Bestechung spricht man, wenn man jemandem Geld gibt, damit dieser einem selbst einen Vorteil verschafft oder einen Gefallen tut. Nimmt der andere das Geld an, lässt er sich bestechen. Das ist verboten.

Erklärung: Inserate

Inserate sind Anzeigen in Zeitungen. Vor allem im Wahlkampf zahlen die Parteien Geld an Zeitungen und dürfen dafür ihre Partei-Werbung in den Zeitungen abdrucken. Das nennt man auch „Inserate schalten“.

Literaturnobelpreis geht an Abdulrazak Gurnah

Der Autor Abdulrazak Gurnah aus dem Land Tansania erhält den Literatur-Nobelpreis 2021. Das gab die Schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm bekannt. Gurnah veröffentlichte bisher 10 Romane und viele Kurzgeschichten. In seinen Werken geht es häufig um das Thema Flucht. 

Zusammen mit dem Nobelpreis bekommt Gurnah auch ein Preisgeld von umgerechnet 987.000 Euro. Die Verleihung findet am 10. Dezember statt. 

Erklärung: Nobelpreis

Der Nobelpreis ist eine der wichtigsten Auszeichnungen der Welt. Seit mehr als 100 Jahren werden jedes Jahr 5 Nobelpreise vergeben. Je einer für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und die Bemühungen um Frieden in der Welt.

Plastikpfand in allen Supermärkten soll kommen

In den österreichischen Supermärkten soll ein Pfandsystem für Plastikflaschen und Dosen eingeführt werden. Offiziell bestätigt ist das aber noch nicht. Das Pfandsystem soll es spätestens ab 2025 geben, auch bei Diskontern. Zu den Diskontern gehören etwa Hofer und Lidl. Bisher konnte man dort keine Glasflaschen zurückgeben, in den anderen Supermärkten aber schon. Glasflaschen können dadurch wiederbefüllt werden.

Plastikflaschen und Dosen könnten in Zukunft um 20 bis 30 Cent mehr kosten. Das Geld bekommt man aber bei der Rückgabe im Geschäft wieder zurück. Wo man die Verpackungen gekauft hat, ist egal.

Mögliche Ursache des Öl-Teppichs vor Kalifornien entdeckt

Vor der Küste des US-Bundesstaats Kalifornien ist am vergangenen Freitag ein Öl-Teppich entdeckt worden. Die Menge des ausgelaufenen Öls wird inzwischen auf 550.000 Liter geschätzt. Zahlreiche Strände mussten geschlossen werden. Umweltschützer berichteten von ölverschmierten Vögeln und toten Fischen. Mehrere Flugzeuge, Boote und rund 320 Helfer sind im Kampf gegen den Öl-Teppich im Einsatz.

Taucher haben nun Hinweise auf die mögliche Ursache der Öl-Katastrophe gefunden. Eine Pipeline auf dem Meeresboden ist verbogen. Sie hat einen über 30 Zentimeter langen Riss.

Erklärung: Pipeline

Eine Pipeline ist ein viele Kilometer langes Rohr. Rohre von Pipelines können so groß sein, dass auch Menschen darin hindurch gehen könnten. Pipelines werden dazu verwendet, um Öl oder Gas zu transportieren.

Viele Waschmittel enthalten Plastik

Die Umweltschutz-Organisation Global 2000 und die Arbeiterkammer Oberösterreich haben 256 Waschmittel getestet. Gut 2 Drittel davon enthalten Plastik. In vielen Waschmitteln wird jetzt wasserlösliches Plastik verwendet. In einigen wenigen Waschmitteln gibt es noch festes Mikro-Plastik. Festes Mikro-Plastik soll schon bald verboten werden.

100 der getesteten Waschmittel kommen aber inzwischen ganz ohne Plastik aus. 50 davon ohne umweltschädliche und gesundheitsschädliche Stoffe. Diese wurden mit Bio-Siegeln ausgezeichnet.

Österreichische Regierung präsentierte Steuerreform

Die Regierung in Österreich hat sich am Sonntag auf eine Steuerreform geeinigt. Eine der größten Veränderungen ist die CO2-Steuer. Ab 1. Juli 2022 müssen die Österreicher dann für das Autofahren und Heizen extra Geld bezahlen. Zu Beginn kostet eine Tonne, also 1.000 Kilogramm CO2 30 Euro. Bis 2025 steigt der Preis auf 55 Euro.

Die Einnahmen aus der CO2-Steuer sollen die Österreicher durch einen Klima-Bonus wieder zurückbekommen. Je nachdem wo man wohnt, bekommt man mehr oder weniger Klima-Bonus. Menschen auf dem Land haben weniger öffentliche Verkehrsmittel, sie brauchen also oft ein Auto. Daher bekommen sie mehr Geld zurück.

Erklärung: CO2

Autos stoßen während der Fahrt schädliche Abgase aus. Ein Bestandteil der Abgase ist CO2. Das ist die chemische Bezeichnung für Kohlenstoffdioxid. CO2 ist schlecht für die Umwelt. Es trägt auch zur Erderwärmung bei. Auch der Mensch atmet zum Teil CO2 aus.

Neue Österreich-Ausstellung in Auschwitz eröffnet

Am Montag ist im Museum Auschwitz-Birkenau in Polen die neue Ausstellung „Entfernung – Österreich und Auschwitz“ eröffnet worden. In der Ausstellung wird einerseits das Schicksal der österreichischen Opfer im Konzentrations-Lager Auschwitz gezeigt. Anderseits geht es auch um die Mithilfe Österreichs beim Holocaust. Die neue Ausstellung wurde geschichtlich überarbeitet. 1978 gab es die erste Österreich-Ausstellung in Auschwitz.

Anlässlich der Eröffnung stand auch eine Gedenkfeier auf dem Programm. Zahlreiche Politiker waren eingeladen, darunter auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Erklärung: Konzentrations-Lager

In einem Konzentrations-Lager folterten und töteten die National-Sozialisten im 2. Weltkrieg vor mehr als 70 Jahren Menschen, gegen die sie etwas hatten. Zuvor nahmen sie ihnen alles Geld und den gesamten Besitz weg. Konzentrations-Lager wird auch KZ abgekürzt.

Erklärung: Holocaust

Der Begriff Holocaust bezeichnet die Ermordung und Verfolgung von Juden im National-Sozialismus. Vor mehr als 70 Jahren waren in Deutschland Adolf Hitler und die National-Sozialisten an der Macht. Die Abkürzung von National-Sozialist ist Nazi. Österreich gehörte damals zu Deutschland. Auch in Österreich gab es viele Nazis. Die Nazis töteten absichtlich extrem viele Menschen. Vor allem mehrere Millionen Juden wurden getötet.

Derzeit rund 3.760 Tonnen Plastik auf Mittelmeer-Oberfläche

Auf der Oberfläche des Mittelmeers schwimmen derzeit rund 3.760 Tonnen Plastik. Dazu gehören zum Beispiel Wasserflaschen und Einkaufs-Sackerln. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Insgesamt landen rund 17.600 Tonnen Plastik jährlich im Mittelmeer. Nicht alles bleibt auf der Oberfläche. Rund 2.800 Tonnen sinken auf den Meeresboden. Der große Rest wird an Stränden angespült.

Das Plastik schadet auch den Meerestieren. Viele Fische halten die Plastik-Teilchen für Futter und fressen sie. Weil Menschen Fische essen, gelangt das Plastik auch in den menschlichen Körper. Auch das ist schädlich.

Sprachniveau A2

2 Journalisten bekommen heuer den Friedens-Nobelpreis

Eine Journalistin und ein Journalist

bekommen den Friedens-Nobelpreis 2021.

Die Journalistin ist Maria Ressa aus

dem asiatischen Land Philippinen.

Der Journalist ist Dmitri Muratow

aus Russland.

Die beiden bekommen den Preis, weil sie

mutig für die Meinungs-Freiheit kämpfen.

Ressa und Muratov bekommen auch ein

Preis-Geld von 987.000 Euro.

Erklärung: Nobelpreis

Der Nobelpreis ist eine von den

wichtigsten Auszeichnungen auf der Welt.

Jedes Jahr werden 5 Nobelpreise vergeben.

Für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und

für den Einsatz um Frieden in der Welt.

Der Nobelpreis wurde vom berühmten

Wissenschafter Alfred Nobel gegründet.

Er erfand den Sprengstoff Dynamit.

Das größte Wasser-Kraftwerk Österreichs soll in Vorarlberg entstehen

Im Bundesland Vorarlberg soll

das größte Wasser-Kraftwerk

von Österreich gebaut werden.

Bis das Kraftwerk fertig ist,

dauert es aber noch lange.

Zuerst muss es geplant werden.

Dann schauen sich die Behörden

die Pläne genau an.

Das dauert einige Jahre.

Im Jahr 2031 kann man

mit dem Bauen anfangen.

Das Kraftwerk kann dann im Jahr 2037

oder im Jahr 2038 fertig sein.

Wasser-Kraftwerke sind gut für das Klima.

Denn sie erzeugen Strom, ohne dass

schädliche Abgase entstehen.

Gegen Bundeskanzler Kurz und die ÖVP wird ermittelt 

Gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz

und gegen andere Mitglieder von der

Partei ÖVP wird ermittelt.

Es geht unter anderem um

Bestechung und Bestechlichkeit.

Am Mittwoch gab es

mehrere Haus-Durchsuchungen.

Betroffen war die ÖVP-Zentrale,

das Kanzleramt und das Finanz-Ministerium.

Kurz wird vorgeworfen,

dass er im Jahr 2016 Umfragen

beeinflusst haben soll.

Außerdem soll es für Inserate in der

Tageszeitung „Österreich“

Gegenleistungen gegeben haben.

Kurz weist die Vorwürfe zurück.

Er sagt, dass er Kanzler bleiben will.

Die anderen Parteien kritisieren

Bundeskanzler Kurz heftig.

FPÖ, NEOS und SPÖ finden,

dass Kurz nicht länger

Kanzler bleiben kann.

Die Grünen bilden gemeinsam

mit der ÖVP die Regierung.

Sie sind sich nicht sicher,

ob Kurz noch einfach

so weitermachen kann.

Die Grünen wollen nun mit den

anderen Parteien sprechen.

Sie sprechen auch mit Bundespräsident

Alexander Van der Bellen.

Erklärung: Bestechung

Von Bestechung spricht man,

wenn man jemandem Geld gibt.

Der andere soll einem dafür

einen Vorteil verschaffen oder

einen Gefallen tun.

Nimmt der andere das Geld an,

lässt er sich bestechen.

Das ist verboten.

Erklärung: Inserate

Inserate sind Anzeigen in Zeitungen.

Vor allem im Wahlkampf zahlen

die Parteien Geld an Zeitungen.

Sie dürfen dafür ihre Partei-Werbung

in den Zeitungen abdrucken.

Das nennt man auch

Inserate schalten.

Abdulrazak Gurnah bekommt den Nobelpreis für Literatur

Abdulrazak Gurnah bekommt den Nobelpreis

für Literatur 2021.

Er ist ein Autor aus dem Land Tansania.

Gurnah schrieb bisher 10 Romane.

Er schrieb auch viele Kurzgeschichten.

In seinen Werken geht es oft

um das Thema Flucht.

Gurnah bekommt auch ein Preis-Geld

in der Höhe von 987.000 Euro.

Die Verleihung findet

am 10. Dezember statt.

Erklärung: Nobelpreis

Der Nobelpreis ist eine von den

wichtigsten Auszeichnungen auf der Welt.

Jedes Jahr werden 5 Nobelpreise vergeben.

Für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und

für den Einsatz um Frieden in der Welt.

In allen Supermärkten in Österreich soll Plastikpfand kommen

In Österreich soll in allen Supermärkten

ein Pfand-System für Plastik-Flaschen

und für Dosen kommen.

Fix ist das aber noch nicht.

Das Pfandsystem soll es

spätestens ab 2025 geben.

Und das auch bei Diskontern.

Damit sind zum Beispiel Hofer

und Lidl gemeint.

Dort konnte man bisher

keine Glasflaschen zurückgeben.

In anderen Supermärkten

ging das aber schon.

Plastik-Flaschen und Dosen könnten

in Zukunft mehr kosten.

Und zwar um 20 bis 30 Cent.

Das Geld bekommt man aber wieder zurück.

Dafür muss man die Verpackung

einfach wieder in den Supermarkt bringen.

Öl-Teppich vor der Küste von Kalifornien

Ein riesiger Öl-Teppich ist vor der Küste

von dem US-Bundesstaat Kalifornien.

Insgesamt sind es bereits

mehr als 500.000 Liter Öl im Wasser.

Zahlreiche Strände mussten

geschlossen werden.

Umwelt-Schützer fanden ölverschmierte

Vögel und tote Fische.

Flugzeuge, Boote und Menschen

sind im Kampf gegen den Öl-Teppich

im Einsatz.

Taucher haben nun einen möglichen Grund

für den Öl-Teppich gefunden.

Auf dem Meeresboden gibt es eine Pipeline.

Sie ist aber verbogen und hat

einen großen Riss.

Erklärung: Pipeline

Pipelines sind sehr lange Rohre.

Sie sind mehrere Kilometer lang.

Außerdem sind sie so groß,

dass Menschen hindurch gehen könnten.

Mit solchen Rohren wird Öl

oder Gas transportiert.

In vielen Waschmitteln in Österreich wird Plastik verwendet

In Österreich wurden 256 Waschmittel

auf Plastik getestet.

In rund 2 Drittel der getesteten Waschmittel

wurde Mikro-Plastik gefunden.

In vielen davon wird

wasserlösliches Plastik verwendet.

Das heißt, es löst sich in Wasser auf.

In nur wenigen Waschmitteln

wird festes Mikro-Plastik verwendet.

Dieses Plastik löst sich also

nicht im Wasser auf.

Dieses Plastik soll bald verboten werden.

Es gab aber auch 100 Waschmittel, die

komplett ohne Plastik auskommen.

Davon verwenden 50 auch keine

für die Umwelt und für Menschen

schädliche Stoffe.

Regierung in Österreich einigte sich auf Steuer-Reform

Die Regierung in Österreich hat am Sonntag

die neue Steuer-Reform präsentiert.

Neu ist unter anderem die CO2-Steuer.

Sie gilt ab 1. Juli 2022.

Die Österreicher müssen dann für

das Autofahren und Heizen

extra Geld bezahlen.

Beim Autofahren und Heizen

entsteht nämlich CO2.

Eine Tonne CO2 kostet zu Beginn 30 Euro.

Bis 2025 steigt der Preis auf 55 Euro.

Die Österreicher sollen aber einen Teil

von der CO2-Steuer wieder zurück bekommen.

Dafür gibt es den Klima-Bonus.

Die Höhe von dem Klima-Bonus

hängt vom Wohnort ab.

Menschen auf dem Land bekommen

mehr Klima-Bonus.

Sie sind eher auf ein Auto angewiesen

als Menschen in der Stadt.

In der Stadt gibt es nämlich viel mehr

öffentliche Verkehrs-Mittel.

Erklärung: CO2

Autos stoßen während der Fahrt

schädliche Abgase aus.

Ein Bestandteil der Abgase ist CO2.

Das ist die chemische Bezeichnung

für Kohlenstoffdioxid.

CO2 ist schlecht für die Umwelt.

Es trägt auch zur Erderwärmung bei.

In Auschwitz wurde eine neue Österreich-Ausstellung eröffnet

Im Museum Auschwitz-Birkenau in Polen

gibt es eine neue Ausstellung.

Sie hat den Titel

„Entfernung – Österreich und Auschwitz“

und wurde am Montag eröffnet.

Dabei geht es um die österreichischen

Opfer im Konzentrations-Lager Auschwitz.

Es geht aber auch um die österreichische

Mithilfe am Holocaust.

Im Jahr 1978 hat es in Auschwitz

die erste Österreich-Ausstellung gegeben.

Die neue Ausstellung wurde

geschichtlich überarbeitet.

Zur Eröffnung stand auch eine Gedenkfeier

auf dem Programm.

Zahlreiche Politiker waren eingeladen.

Darunter war auch Bundespräsident

Alexander Van der Bellen.

Erklärung: Konzentrations-Lager

Konzentrations-Lager waren

schreckliche Orte.

In Konzentrations-Lagern haben die Nazis

vor über 70 Jahren viele Menschen

gefoltert und getötet.

Das war im 2. Weltkrieg.

Den Menschen wurde von den Nazis

auch ihr Geld und ihr ganzer Besitz

einfach weggenommen.

Man sagt zu Konzentrations-Lagern auch KZ.

Erklärung: Holocaust

Der Holocaust war die

Ermordung und Verfolgung von Juden

im National-Sozialismus.

Vor über 70 Jahren waren in Deutschland

Adolf Hitler und die National-Sozialisten

an der Macht.

Man nennt sie auch Nazis.

Auch in Österreich gab es viele Nazis.

Die Nazis töteten absichtlich

sehr viele Menschen.

Darunter waren mehrere Millionen Juden.

Auf der Oberfläche vom Mittelmeer schwimmt sehr viel Plastik

Rund 3.760 Tonnen Plastik schwimmen

derzeit auf der Oberfläche vom Mittelmeer.

Dazu gehören zum Beispiel Wasserflaschen

und Einkaufs-Sackerln.

Das zeigt eine neue Studie.

Pro Jahr landen rund 17.600 Tonnen Plastik

im Mittelmeer.

Nicht alles bleibt auf der Oberfläche.

Rund 2.800 Tonnen versinken.

Das meiste wird an die Strände gespült.

Das Plastik ist auch

für die Meerestiere schädlich.

Viele Fische halten die Plastik-Teilchen

für Futter und fressen sie.

Weil Menschen Fische essen,

gelangt das Plastik auch

in den menschlichen Körper.

Auch das ist schädlich.


Titelbild: Dan Dimmock auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur_innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.