Die Kirche im Dorf lassen

Der Niedergang der ÖVP lässt sich auch daran erkennen, dass ausgerechnet aus den Reihen der Schwarzen bzw. Türkisen die Aufforderung erklingt, man solle doch die Kirche im Dorf lassen.

Ein Gastkommentar von Markus Auer

Dieses geflügelte Wort wird häufig fälschlicherweise als Mahnung vor Übertreibung oder Ausschweifung benutzt. In Wahrheit ist der historische Ursprung jedoch von gegenteiliger Bedeutung: Wer das Ortsgebiet verlässt, solle die strengen kirchlichen Moralvorstellung, die vom Pfarrer in der Kirche im Dorf gepredigt werden, doch gefälligst auch dort belassen. 

Samt der (oft aufgesetzten) Frömmigkeit, die bei unbeschwerten – weil von der geistlichen und weltlichen Obrigkeit unbeobachteten – Aktivitäten in den umliegenden Feldern und Wäldern möglicherweise bloß hinderlich sein könnte. Es geht bei diesem Rat also nicht darum, sich zu mäßigen, sondern sich nicht von der christlichen Moral einschränken zu lassen.

Kaum von der Wallfahrt zurück, fordern die Tugendbolde aus dem konservativen bürgerlichen Lager, wir sollen die Moralvorstellungen und Werte des christlichen Abendlandes doch bitteschön in der Kirche im Dorf lassen. Insbesondere, wenn es um den politischen Wettbewerb oder auch den freien Markt geht. Soll noch wer sagen, Konservative würden sich nicht verändern.

Wenn es zutrifft, dass man durch sein Beispiel führt, dann erzählt mir doch bitte nach einem Blick auf unser Führungspersonal, dass wir nicht tief in der Tinte sitzen.


Dieser Beitrag wurde als Gastartikel eingereicht. Auch Dir brennt etwas unter den Nägeln und Du willst, dass es die Öffentlichkeit erfährt? Worauf wartest Du noch? Jetzt Gastartikel einreichen!

Titelbild: Jeremy Bezanger auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur_innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.