Taliban verbieten Zwangsheirat von Frauen

Am Freitag, den 3.12.2021 hat Hibatullah Akhunzada, der zum obersten Führer  der Taliban gewählte Geistliche, ein Verbot der Zwangsverheiratung von Frauen in Afghanistan verkündet.

Von Markus Auer

In seinem Dekret heißt es: „Beide (Frauen und Männer) sollten gleichberechtigt sein“, und weiters: „Niemand kann Frauen durch Zwang oder Druck zur Heirat zwingen“.

Zwangsverheiratungen sind im Land gängige Praxis, da Frauen in Afghanistan häufig wie Eigentum behandelt werden. Vertriebene verheiraten ihre Töchter gegen einen Brautpreis, um ihre Familien zu ernähren, andere werden als Tauschobjekt für Blutgeld oder zur Beilegung von Streitigkeiten und Fehden benutzt.

Die Taliban haben die afghanischen Gerichte beauftragt, Frauen gerecht zu behandeln, speziell wenn Witwen ihr Erbe als nächste Angehörige antreten wollen. Außerdem dürfen Witwen nun 17 Wochen nach dem Tod ihres Mannes wieder heiraten und ihren neuen Ehemann selbst wählen. Bisher war es Tradition, dass eine Witwe einen Bruder oder Verwandten ihres verstorbenen Mannes zu heiraten hat. Zusätzlich wurden die Minister des Landes angewiesen, die Bevölkerung über die Rechte der Frauen aufzuklären.

Eine der führenden afghanischen Frauenvertreterinnen begrüßte dies als bedeutenden Schritt nach vorn, aber hält es für fraglich, ob die Rechte der Frauen in den Bereichen Arbeit und Bildung erweitert würden. „Das ist groß, das ist riesig … wenn es so gemacht wird, wie es sein soll, ist es das erste Mal, dass sie mit einem Dekret wie diesem aufwarten“, sagte Mahbouba Seraj, Geschäftsführerin des Afghan Women’s Skills Development Center in Kabul.

Nach dem Abzug der US- und NATO-Truppen haben ausländische Regierungen Hilfsgelder gestoppt, die davor eine wichtige Stütze der Wirtschaft waren. Die US-Regierung hat Milliarden an afghanischen Vermögenswerten ‚eingefroren‘, um der neuen Regierung in Kabul den Zugriff darauf unmöglich zu machen. Wirtschaftsexperten und Hilfsorganisationen warnen vor einer humanitären Katastrophe.

Das Dekret zu den Rechten der Frauen wird als Schritt gesehen, mit dem Kriterien erfüllt werden sollen, welche die internationale Gemeinschaft als Vorbedingung für die Anerkennung der Taliban-Regierung und die Wiederaufnahme der Hilfe für das vom Krieg zerrüttete Land betrachtet.


Titelbild: Die Flagge Afghanistans – Foto: widicklj auf Pixabay 

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.