Willkommen im Konjunktiv, hier könnte alles so schön sein!

100 Worte zum Sonntag von Michael Wögerer

Hätt i, war i (Hätte ich, wäre ich) ist ein beliebtes Gedankenspiel, um sich von der oftmals unbefriedigenden Realität in die Welt der Möglichkeiten zu flüchten. Manche Menschen haben diese Lebensphilosophie derart perfektioniert, dass sie sich zu personifizierten Hättiwaris entwickelt haben. 

„Hätt i die WhatsApp nicht geschrieben, war i no Bundeskanzler.“

„Hätt i a Haus mit Garten, war i gern im Lockdown.“

„Hätt i weniger Stress, war i glücklicher.“

So türmen sich bis zur Pension die Luftschlösser, was wir täten, wenn das Geld reichte und genug Zeit dafür wäre. Was übrig bleibt sind jedoch oft nur die Ruinen des Konjunktivs.

Titelbild: Österreich (Gordon Johnson auf Pixabay)

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.