Aktuelle Infos zur Corona-Impfung leicht verständlich – TopEasy spezial

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung in den Sprachniveaus B1 & A2.

Sprachniveau B1

Warum gibt es die Impfung gegen Corona?

Auf der ganzen Welt gibt es die Krankheit Covid-19. Die Krankheit entsteht durch einen Virus, der SARS-COV-2 heißt. Man sagt dazu auch Corona-Virus. Inzwischen gibt es auf der ganzen Welt über 5,2 Millionen Corona-Tote. Das sind aber nur die offiziell gezählten Toten. In Wahrheit gibt es viel mehr Tote.

Experten haben gegen Covid-19 verschiedene Impfungen entwickelt. In der EU sind 4 Impf-Stoffe zugelassen. Sie gelten als sicher und nicht gefährlich.

Wie hilft uns eine Impfung und was wird dabei gemacht?

Eine Impfung sorgt dafür, dass man eine Krankheit nicht bekommt. Manchmal wird man zwar trotzdem krank, dann aber viel leichter als ohne die Impfung. Bei einer Impfung wird mit einer dünnen Nadel eine Art Medizin in den Körper gespritzt. Diese Medizin ist der Impf-Stoff, der dann dem Körper hilft, Krankheiten zu bekämpfen.

Manche Krankheiten entstehen durch einen Krankheits-Erreger im Körper. Bekannte Krankheits-Erreger sind Bakterien oder Parasiten. Auch der Corona-Virus ist so ein Krankheits-Erreger. Das Abwehr-System des Körpers wehrt sich gegen die Krankheits-Erreger. Zum Beispiel bekommt man Fieber.

Warum soll man sich impfen lassen?

Die Impfung schützt vor einer schweren Corona-Erkrankung. In manchen Fällen wird man zwar auch trotz Impfung krank. Mit einer Impfung hat man die Corona-Krankheit aber nicht so arg. In Österreich sind bisher ungefähr 70 Prozent aller Menschen geimpft. Wenn man krank wird, obwohl man geimpft ist, sagt man dazu Impf-Durchbruch.

Die Impfung schützt aber auch andere Menschen. Denn je mehr Menschen geimpft sind, umso weniger kann sich der Virus verbreiten. Weil der Virus dann immer weniger Menschen findet, die er krank machen kann.

Welche Impf-Stoffe gibt es?

Gegen den Corona-Virus gibt es 2 Arten von Impf-Stoffen: die Vektor-Impf-Stoffe und die mRNA-Impf-Stoffe. Der mRNA-Impf-Stoff enthält den Bau-Plan für einen wichtigen Teil des Covid-19-Virus. Der Körper baut damit einen Teil vom Virus nach und lernt dagegen zu kämpfen. Die mRNA wird im Labor künstlich hergestellt und ist ungefährlich. Die mRNA löst sich auch sehr schnell im Körper wieder auf. Die bekanntesten mRNA-Impf-Stoffe sind von den Firmen Biontech-Pfizer und Moderna.

Anders funktioniert der Vektor-Impf-Stoff. Dabei wird ein ungefährlich gemachter Virus verwendet. Dieser Virus trägt auf sich einen bestimmten Teil des Corona-Virus. Dadurch lernt der Körper den Corona-Virus kennen. Erkrankt man dann am echten Virus, weiß der Körper, wie er Corona bekämpfen kann. Die bekanntesten Vektor-Impf-Stoffe sind von den Firmen Astra Zeneca und Johnson-Johnson.

Was ist ein sogenannter Protein-Impf-Stoff?

Bisher sind gegen Corona nur so genannte Vektor-Impf-Stoffe und mRNA-Impf-Stoffe im Einsatz. Viele Menschen lehnen diese Impf-Stoffe aber ab. Diese Menschen warten auf einen so genannten Protein-Impf-Stoff. Darauf müssen sie aber noch warten, denn in der EU ist noch kein Protein-Impf-Stoff gegen Corona zugelassen. Im Jahr 2022 soll so ein Impf-Stoff aber zugelassen werden. Diese Form von Impf-Stoffen gibt es schon sehr lange gegen andere Krankheiten.

Protein-Impf-Stoffe besitzen nur tote Krankheits-Erreger, die in den Körper gespritzt werden. Daher sagt man zu einem Protein-Impf-Stoff oft auch Tot-Impf-Stoff. Das ist aber nicht richtig. Weil die Krankheits-Erreger tot sind, können sie sich im Körper nicht vermehren. Der Körper erkennt diese Krankheits-Erreger aber als fremd und bildet dadurch einen Schutz gegen die Krankheit.

Wie oft muss man gegen Corona impfen?

Erwachsene müssen sich zuerst 2 Mal gegen Corona impfen lassen. Damit ist man 4 bis 6 Monate vor einer schweren Corona-Erkrankung geschützt. Nach diesen 4 bis 6 Monaten ist eine weitere Impfung nötig. Oft spricht man dann vom 3. Stich oder vom Boostern.

Für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 17 Jahren empfehlen die Experten 2 Impfungen. Nur in seltenen Fällen wird eine 3. Impfung empfohlen. Nach einer Impfung soll man sich 3 Tage lang schonen. Das heißt, dass man dann nicht schwer arbeiten soll und keinen Sport machen soll. Für Kinder gelten 7 Tage Schonung.

Was ist das Problem an einer Virus-Mutation?

Weil es den Corona-Virus noch nicht so lange gibt, kennen die Experten den Virus noch nicht so gut. Auch verändert sich der Virus immer wieder. Das nennen die Experten dann Mutation oder Variante. Zuletzt ist eine Mutation entstanden, zu der man Omikron sagt.

Diese Mutationen können dazu führen, dass der Schutz der Impfungen schwächer wird. Dann hält eine Impfung nicht so lange und man muss öfter impfen gehen. Die Experten können die Impfungen aber auch verbessern, damit sie wieder gut helfen.

Wer darf in Österreich geimpft werden?

In Österreich darf ein Arzt jede Person ab 5 Jahren mit dem Impf-Stoff von Biontech-Pfizer impfen. Also auch Kinder ab dem 5. Geburtstag dürfen geimpft werden. Mit dem Impf-Stoff von Moderna dürfen Menschen ab 12 Jahren geimpft werden. Moderna hat aber die EU schon gebeten, das Alter auf 5 Jahre zu senken. Die EU muss darüber aber noch beraten. Die Impf-Stoffe von Astrazeneca und Johnson-Johnson sind in Österreich für Menschen erst ab 18 Jahren zugelassen.

Wo wird in Österreich geimpft?

In ganz Österreich gibt es Impf-Stellen wo Ärzte impfen. Dafür kann man sich über das Internet einen Termin ausmachen. Eine Anmeldung geht auch über die Telefonnummer 1450. Man kann aber auch ohne Termin zu einer Impf-Stelle kommen. In jedem Bundesland ist das ein bisschen anders. Im Internet gibt es nähere Auskünfte zu den Impf-Stellen in Österreich.

Auch sehr viele Ärzte impfen. Der Arzt möchte einen Ausweis und die e-card sehen. Alle tragen dort FFP2-Masken. Die Impfungen sind überall gratis.

Welche Nebenwirkungen der Impfung gibt es?

Jede Impfung kann Nebenwirkungen haben. Also auch Impfungen gegen andere Krankheiten als Corona. Meistens sind es aber nur harmlose Schmerzen an der Stelle am Arm, wo man geimpft wurde. Nach der Corona-Impfung sind manche Menschen oft müde. Manche Menschen haben Kopf-Schmerzen oder Gelenks-Schmerzen. Das kommt daher, weil sich der Körper auf die Abwehr von Krankheits-Erregern vorbereitet. Die meisten Nebenwirkungen sind ungefährlich und verschwinden bald wieder.

Weltweit wurden schon Milliarden Menschen geimpft. Dabei kam es nur ganz selten zu schweren körperlichen Problemen. Dazu gehören gefährliche Blut-Gerinnsel oder allergische Reaktionen. Dabei handelt es sich aber nur um extrem wenige Fälle.

Warum lassen sich manche Österreicher nicht impfen?

In Österreich sind noch immer viele Menschen nicht geimpft. Dafür gibt es viele Gründe. So genannte Impf-Skeptiker vertrauen der Impfung und den Experten nicht. Sie sind oft auch gegen die Regierung. Andere Menschen glauben zum Beispiel, dass mit der Impfung ein kleiner Mikro-Chip in den Körper eingepflanzt wird. Das stimmt aber nicht. Diese Menschen bezeichnet man als Verschwörungs-Theoretiker.

Manche Menschen glauben auch, dass Corona eine harmlose Krankheit ist. Es steht aber fest, dass alle ungeimpften Menschen schwer an Corona erkranken können.

Wieso sind manche Menschen so unsicher?

Manche Menschen in Österreich haben auch nur zu wenige Informationen über die Impfung. Sie verstehen Deutsch zu schlecht oder haben Angst vor der Impfung. Viele Menschen werden auch von falschen Behauptungen verunsichert. Sie glauben zum Beispiel, dass die mRNA-Impfung den Menschen verändern kann. Das ist falsch. Der Körper baut die mRNA nämlich nach kurzer Zeit wieder ab.

Manche Nutzer in den Sozialen Medien sagen auch, dass die Corona-Impfung unfruchtbar macht. Also dass Frauen keine Kinder mehr bekommen können oder Männer keine Kinder mehr zeugen können. Auch diese Behauptung ist falsch. Es gibt in der Wissenschaft überhaupt keine Beweise dafür.

Damit sich mehr Menschen impfen lassen, gibt es jetzt eine Impf-Lotterie. Dabei kann man zum Beispiel ein Haus oder ein Auto gewinnen. An der Impf-Lotterie kann jeder mitmachen, der sich zwischen dem 1. Oktober und dem 20. Dezember impfen lässt. Die Preise werden am 24. Dezember verlost.

Gibt es eine Impf-Pflicht?

Im Moment ist die Corona-Impfung in Österreich noch freiwillig. Aber ab Februar gibt es eine Impf-Pflicht. Das heißt, dass man sich ab dann gegen Corona impfen lassen muss. Sonst muss man eine Strafe zahlen. Mit der Impf-Pflicht will die Regierung erreichen, dass möglichst viele Österreicher zur Impfung gehen.

Noch ist das Gesetz zur Impf-Pflicht nicht ganz fertig. Es ist also noch nicht sehr viel darüber bekannt. Fix dürfte aber sein, dass es Ausnahmen gibt. Zum Beispiel müssen sich Kinder unter 14 Jahren oder Schwangere wahrscheinlich nicht impfen lassen.

Sprachniveau A2

Es gibt eine Impfung gegen die Corona-Krankheit

Auf der ganzen Welt gibt es

die Corona-Krankheit.

Die Krankheit kommt durch einen Virus.

Dieser Virus heißt SARS-COV-2.

Man sagt dazu auch Corona-Virus.

Wegen dem Corona-Virus gibt es

schon über 5 Millionen Tote.

Inzwischen gibt es eine Impfung

gegen die Corona-Krankheit.

Die Impfung ist sicher und

nicht gefährlich.

Eine Impfung hilft gegen Krankheiten

Eine Impfung schützt Menschen

vor einer Krankheit.

Die Menschen haben die Krankheit

dann nur leicht oder gar nicht.

Es gibt viele verschiedene Krankheiten.

Deshalb gibt es auch

viele verschiedene Impfungen.

Manche Krankheiten entstehen durch

einen Krankheits-Erreger im Körper.

Auch der Corona-Virus ist

so ein Krankheits-Erreger.

Experten sagen zum Corona-Virus

auch SARS-CoV-2.

Bei einer Impfung wird eine Medizin

in den Körper gespritzt.

Der Arzt verwendet für die Impfung

eine Spritze mit einer dünnen Nadel.

Diese Medizin ist der Impf-Stoff.

Der Impf-Stoff hilft dem Körper

dann gegen die Krankheit.

Weil der Impf-Stoff sagt dem Körper,

wie er gegen den Virus kämpft.

Mit einer Impfung schützt man auch andere Menschen

Jeder Mensch kann sehr schwer

mit Corona krank werden.

Oder sogar daran sterben.

Eine Impfung schützt vor einer

schweren Krankheit.

Mit einer Impfung hat man

die Corona-Krankheit nur leichter.

Wenn man geimpft ist und

trotzdem krank wird,

sagt man dazu Impf-Durchbruch.

Die Impfung schützt aber

auch andere Menschen.

Weil wenn mehr Menschen geimpft sind,

kann der Virus weniger Leute krank machen.

In Österreich haben bisher ungefähr

70 Prozent von allen Menschen eine

Impfung gegen Corona bekommen.

Gegen Corona gibt es 2 Arten von Impfungen

Es gibt 2 Arten von Impfungen

gegen den Corona-Virus.

Eine davon heißt M-RNA-Impfung.

Die andere heißt Vektor-Impfung.

Die M-RNA-Impfung sagt dem Körper,

wie er einen Teil vom Corona-Virus baut.

Dieser nachgebaute Teil ist ungefährlich.

Mit dem nachgebauten Teil übt der Körper

dann gegen die Krankheit.

Die bekanntesten M-RNA-Impfungen

sind von der Firma Biontech-Pfizer

und von der Firma Moderna.

Die 2. Art ist die Vektor-Impfung.

Bei der Vektor-Impfung wird ein

ungefährlich gemachter Virus

in den Körper gespritzt.

Dieser Virus trägt einen Teil

vom Corona-Virus auf sich.

Dadurch lernt der Körper

den Corona-Virus kennen.

Der Körper weiß dann,

wie er die Krankheit abwehren kann.

Die bekanntesten Vektor-Impfungen sind

von der Firma Astrazeneca und

von der Firma Johnson-Johnson.

Viele Menschen warten auf Protein-Impf-Stoff

Viele Menschen wollen keinen

Vektor-Impf-Stoff oder M-RNA-Impf-Stoff.

Diese Menschen haben lieber

einen Protein-Impf-Stoff gegen Corona.

Darauf müssen sie aber noch warten.

Die Experten sagen, dass im Jahr 2022

ein Protein-Impf-Stoff erlaubt wird.

Protein-Impf-Stoffe haben in sich

tote Krankheits-Erreger.

Die toten Krankheits-Erreger

werden in den Körper gespritzt.

Weil sie tot sind, können

die Krankheits-Erreger nicht mehr werden.

Nach der Impfung lernt der Körper

die Krankheits-Erreger kennen.

Dadurch weiß der Körper, wie er sich

gegen den echten Virus schützen kann.

Protein-Impf-Stoff gibt es schon lange

gegen andere Krankheiten.

Oft sagt man zu dem Protein-Impf-Stoff

auch Tot-Impf-Stoff.

Das ist aber nicht richtig.

Auch der Name ist ein bisschen komisch.

Ein Tot-Impf-Stoff hat nichts

mit dem Tod von einem Menschen zu tun.

Man braucht 3 Impfungen gegen Corona

Erwachsene müssen sich zuerst

2 Mal impfen lassen.

Sie sind dann 4 bis 6 Monate vor einer

schweren Corona-Erkrankung geschützt.

Danach ist eine weitere Impfung nötig.

Das ist dann der so genannte 3. Stich.

Für Kinder und Jugendliche gelten

andere Regeln.

Bis zum Alter von 17 Jahren sind

2 Impfungen meistens genug.

Eine geimpfte Person soll sich

nach einer Impfung 3 Tage lang schonen.

Das heißt, sie soll nicht schwer arbeiten

und keinen Sport machen.

Bei Kindern sind es 7 Tage.

Das sagen die Experten.

Ein Virus kann sich auch verändern

Den Corona-Virus gibt es erst kurz.

Die Experten kennen den Corona-Virus

daher noch nicht so gut.

Der Virus ändert sich auch immer wieder.

Dann sprechen die Experten von einer

Mutation oder von einer Variante.

Zuletzt ist eine Mutation entstanden,

die Omikron genannt wird.

Diese Mutationen können gefährlich sein.

Zum Beispiel schützt die Impfung

nicht mehr so gut gegen eine Mutation.

Dann muss man öfter impfen gehen.

Die Experten verbessern dann die Impfungen

damit sie wieder gut helfen.

Die Impfung gegen Corona ist ab 5 Jahren erlaubt

Ärzte dürfen in Österreich

Personen ab 5 Jahren impfen.

Also auch Kinder dürfen die

Corona-Impfung bekommen.

Das ist aber nur mit dem Impf-Stoff

von Biontech-Pfizer erlaubt.

Beim Impf-Stoff von Moderna müssen

die Kinder mindestens 12 Jahre alt sein.

Wahrscheinlich erlaubt die EU aber

auch für Moderna ein Alter von 5 Jahren.

Die Impf-Stoffe von Astrazeneca

und Johnson-Johnson dürften

Menschen erst ab 18 Jahren bekommen.

Ärzte impfen in Impf-Stellen in ganz Österreich

In ganz Österreich gibt es Impf-Stellen.

Dort impfen Ärzte.

Für eine Impfung kann man sich

im Internet anmelden.

Oder man ruft die Nummer 1450 an.

Bei vielen Impf-Stellen braucht man

keine Anmeldung.

Das Internet gibt nähere Auskünfte

zu den Impf-Stellen in Österreich.

Sehr viele Ärzte impfen auch

in der eigenen Ordination.

Dafür muss man einen Ausweis

und die e-card mitnehmen.

Alle tragen dort FFP2-Masken.

Die Impfungen sind überall gratis.

Manche Impfungen haben Neben-Wirkungen

Jede Impfung kann Neben-Wirkungen haben.

Also auch Impfungen

gegen andere Krankheiten als Corona.

Meistens sind es nur leichte Schmerzen

an der Stelle wo man geimpft wurde.

Bei der Corona-Impfung ist das der Arm.

Nach der Corona-Impfung sind

manche Menschen oft müde.

Es gibt auch Kopf-Schmerzen oder

Schmerzen in den Gelenken.

Diese Schmerzen gibt es, weil sich

der Körper mit der Impfung

gegen die Krankheit vorbereitet.

Die meisten Neben-Wirkungen

sind ungefährlich und gehen wieder weg.

Auf der ganzen Welt haben schon

Milliarden Menschen

die Corona-Impfung bekommen.

Dabei kam es nur ganz selten zu

gefährlichen Neben-Wirkungen.

Dazu gehören Blut-Gerinnsel

oder allergische Reaktionen.

Viele Österreicher wollen keine Impfung

In Österreich lassen sich viele Menschen

nicht gegen Corona impfen.

Dafür gibt es verschiedene Gründe.

So genannte Impf-Skeptiker glauben

den Experten und der Regierung nicht.

Sie glauben auch,

dass die Impfung nichts nützt.

Oder sie sagen, dass Corona

eine harmlose Krankheit ist.

Andere Menschen glauben,

dass ihnen ein Mikro-Chip geimpft wird.

Sie glauben, dass sie mit dem Chip

dann überwacht werden.

Diese Menschen werden auch

Verschwörungs-Theoretiker genannt.

Fest steht, dass alle diese Aussagen

falsch sind.

Manche Menschen wissen zu wenig über die Impfung

Manche Österreicher haben

vor der Impfung einfach nur Angst.

Sie haben zum Beispiel gelesen,

dass die M-RNA-Impfung

den Menschen verändert.

Das stimmt aber nicht.

Die M-RNA-Impfung zerfällt nämlich

sehr schnell im Körper.

In den Sozialen Medien steht auch,

dass die Impfung unfruchtbar macht.

Also dass man keine Kinder mehr

bekommen kann.

Die Experten sagen, dass das nicht stimmt.

Weil es gibt in der Wissenschaft

dafür gar keine Beweise.

Manche Menschen in Österreich

wissen nur zu wenig über die Impfung.

Weil sie zum Beispiel

schlecht Deutsch können

und daher nicht alles verstehen.

Damit sich mehr Menschen impfen lassen,

gibt es inzwischen eine Impf-Lotterie.

Dabei kann man zum Beispiel ein Haus

oder ein Auto gewinnen.

An der Impf-Lotterie kann jeder mitmachen,

der sich zwischen dem 1. Oktober

und dem 20. Dezember impfen lässt.

Wer einen Preis gewonnen hat,

wird am 24. Dezember gesagt.

Ab Februar gibt es in Österreich eine Impf-Pflicht

Die Corona-Impfung ist in Österreich

noch freiwillig.

Aber ab Februar gibt es eine Impf-Pflicht.

Das heißt, man muss sich

gegen Corona impfen lassen.

Wenn man das nicht tut,

bekommt man eine Strafe.

Weil die Regierung will, dass

sich so viele Österreicher wie möglich

impfen lassen.

Noch ist das Gesetz zur Impf-Pflicht

nicht ganz fertig.

Es soll aber Ausnahmen geben.

Das heißt, nicht jeder muss impfen gehen.

Zum Beispiel müssen sich Kinder

unter 14 Jahren nicht impfen lassen.

Oder auch schwangere Frauen.


Titelbild: Towfiqu barbhuiya auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Ein Gedanke zu „Aktuelle Infos zur Corona-Impfung leicht verständlich – TopEasy spezial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.