goodnUZ: kontrollierter Konsum, kindgerechte News, friedliche Landwirte & simultaner Song

Guten Morgen! Warum es gesund ist, manchmal den Medienkonsum zu stoppen und unterstützende Angebote für Kinder – darum geht’s heute unter anderem in den #goodnUZ. Außerdem berichten wir über Landwirte für den Frieden und eine tolle Aktion von mehr als 150 Radiostationen. Guten und friedlichen Wochenstart!

Von Eva Daspelgruber

In Tagen wie diesen überfliegen wir immer wieder schnell die neuesten Schlagzeilen, scrollen über Bilder der Zerstörung. Damit muten wir unserem Gehirn einiges zu. Gesünder wäre es, diese „Fast News“ zu meiden und Medien kontrolliert zu konsumieren. Dazu zählt auch, manchmal offline zu sein und zu bleiben. Diese Medienhygiene dient dem Schutz unserer psychischen Gesundheit. Schließlich helfen wir niemandem damit, wenn es uns schlecht geht.

Doch nicht nur das psychische Wohlbefinden von uns Erwachsenen muss geschützt werden, auch Kinder haben nach der Pandemie nun die nächste Krise zu verarbeiten. Im Gespräch mit dem Nachwuchs sollten wir authentisch bleiben und auf Fragen eingehen. Außerdem gibt es Nachrichten, die speziell für Kinder aufbereitet sind. In Krisensituationen steht Kindern und Jugendlichen mit Rat auf Draht unter der Nummer 147 rund um die Uhr ein anonymes und kostenloses Angebot zur Verfügung.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Rat auf Draht (@147rataufdraht)

Solidarisch mit den Menschen in der Ukraine zeigten sich wie viele andere die Landwirte der Stadt Herford in Nordrhein-Westfalen. Sie stellten aus 85 Traktoren ein Friedenszeichen zusammen, um so ihrem Nein gegen den Krieg öffentlich Ausdruck zu verleihen.

Eine schöne Aktion lieferten rund 150 Radiostationen in ganz Europa, als sie alle vergangenen Freitag um 8.45 Uhr „Give peace a chance“ spielten. Die Initiative ging vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk Berlin Brandenburg aus und war ein Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine. Der Song wurde während des legendären „Bed-in“ für den Frieden von John Lennon und seiner Frau Yoko Ono in einem Hotelzimmer in Kanada aufgenommen und wurde zunächst zum Lied der Vietnamkriegs-Gegner:innen.

 

Neben Demokratie und Nachhaltigkeit ist Frieden einer unserer Schwerpunkte. Du kannst dazu gerne einen Gastartikel einreichen oder uns dabei unterstützen, mehr zu diesem Thema zu berichten.

Friedlichen Wochenstart!


Titelbild: Sunguk Kim auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Der obige Beitrag wurde von unseren Autor_innen ehrenamtlich verfasst. Wir würden gerne allen unseren Redakteur_innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.