Teuerung frisst Weihnachtsgeld

Forderungen nach saftigen Lohnerhöhungen sind angesichts der starken Inflation durchaus berechtigt, meint Josef Stingl im Kommentar. Denn ein deutlicher Kaufkraftverlust hilft niemandem.

Die Inflationsrate steigt und steigt. Lag sie im Februar bei 5,9 Prozent, waren es im März 6,8 Prozent und im April gar 7,2 Prozent. Und ist noch nicht das Ende, denn im Mai wird erst die sechsprozentige Erhöhung der Richtwertmieten schlagend.

Ohne Schwarzmalen zu wollen, ein Teuerungsjahres-Durchschnitt um die sieben Prozent sind nicht unmöglich. Sieben Prozent Teuerungrate heißt aber im Umkehrschluss auch, dass heuer unsere Einkommen, Löhne und Gehälter im gleichen Ausmaß weniger Wert werden. Das nicht nur einmal, sondern Monat für Monat.

Wir haben mit Urlaubs- und Weihnachtsgeld vierzehn Monatsbezüge. Diese mal den sieben Prozent der Teuerung ergibt am Jahresende einen Gesamtteuerungsverlust eines Monatslohnes. Anders gesagt: Unsere Inflationsvorleistung frisst von einer KV-Lohnrunde bis zur nächsten heuer unser Weihnachtsgeld auf.

Jammern, jammern und nochmals jammern, das gehört seitens der Unternehmen bei den Lohn- und Gehaltsverhandlungen dazu, egal ob hohe oder etwas weniger hohe Profite eingefahren werden. Heuer lautet der Schmäh, dass eine hohe Inflationsabgeltung die Lohn-Preis-Spirale antreibt. Aber gab es schon einmal eine KV-Lohnrunde vor einem Inflationsanstieg?

Daher: Aus mit der noblen Zurückhaltung, auch zweistellige Lohnerhöhungsforderungen sind bei der hohen Inflation und dem Produktivitätsschub der letzten Jahre durchaus berechtigt. Alles andere wäre ein deutlicher Kaufkraftverlust und der tut á la long nicht nur uns, sondern auch der Wirtschaft nicht gut.


Dieser Beitrag erschien auch auf dem Blog unseres Autors: stingls-blog.news

Titelbild: Sara Kurfeß auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.