Noble Zurückhaltung des ÖGB unverständlich

Mit nur einem E-Mail an seine Mitglieder hätte der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) einen großen Teil dazu beitragen können, dass das Volksbegehren „Arbeitslosengeld rauf!“ die 100.000-Unterschriften-Hürde nimmt, meint Josef Stingl im Kommentar.

Das Volksbegehren „Arbeitslosengeld rauf!“ wurde von 86.217 Frauen und Männer unterstützt. Damit wurde leider das notwendige Quorum von 100.000 Unterstützer*innen nicht erreicht.

Damit finden zwar die Forderungen nach der Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf eine mindestens 70prozentige Nettoersatzrate und eine Entschärfung der Zumutbarkeitsbestimmungen nicht direkt den Weg ins Parlament. Die Anliegen dürfen trotzdem nicht im Rundordner des Neoliberalismus abgelegt werden. Sie sollen und müssen bei der Reformdebatte zur Arbeitslosenversicherung mitberücksichtigt werden.

Trotzdem, es ist Selbstreflexion angesagt. Als Proponent*innen müssen wir uns fragen, warum bei den sieben Volksbegehren nur das Begehren „Arbeitslosengeld rauf!“ die notwendigen Unterstützungsunterschriften nicht erreicht hat. Wo hätten wir anders, effizienter handeln können: Beim Zuwarten, mehr Aktionismus auf der Straße, ein besseres Mobilitätskonzept, …

Aber ebenso Selbstreflexion braucht es beim ÖGB. Denn warum versteckten sich dessen Entscheidungsträger*innen hinter dem Stehsatz, dass „der ÖGB prinzipiell kein Volksbegehren direkt unterstützen würde“ und verzichteten deshalb auf einen klaren und eindeutigen Aufruf und eine breite Mobilisierung fürs besagtes Volksbegehren.

In diesem speziellen Fall einfach unverständlich, da die Anliegen des Volksbegehrens eins zu eins der Forderungslage der Gewerkschaften entsprachen. Unverständlich, weil ohnehin alle Fraktionen, also FSG, AUGE und GLB, aber auch große Teile der FCG das Volksbegehren unterstützten.

Ich bin mir sicher, statt „nobler Zurückhaltung“ nur ein Direktmailing an die Mitglieder und die 100.000er-Hürde wäre jetzt gebrochen. Ein Faktum, dass es der Regierung deutlich schwieriger machen würde, das Anliegen nach einem armutsfesten Arbeitslosengeld zu ignorieren. Eine historische Chance wurde somit vertan.


Titelbild: Unsere Zeitung/Moritz Ettlinger

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.