Für mich soll kein Kind arbeiten müssen!

100 Worte zum Sonntag von Michael Wögerer

Jahrhundertelang war die Ausbeutung von Kindern als Arbeitskraft auch Teil unserer Wirklichkeit. Schrittweise konnte dieses Unrecht in den vergangenen Jahrzehnten weltweit zurückgedrängt werden. Von 2000 bis 2016 sank die Zahl der Kinderarbeiter:innen um 94 Millionen.

Am heutigen Welttag gegen Kinderarbeit müssen wir jedoch feststellen, dass der Zukunftsraub auf globaler Ebene wieder zugenommen hat. Als Folge der sozialen Verwerfungen – vor allem im Zuge der Corona-Pandemie – steigt die Zahl arbeitender Kinder erstmals wieder an. Laut Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation müssen 160 Mio. Kinder weltweit täglich arbeiten – davon 79 Mio. unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen.

Schluss damit! Kinderarbeit muss aus unseren Regalen verschwinden!

Kampagne „Menschenkette gegen Kinderarbeit“: Produkte, die Kinderarbeit enthalten, müssen ein für alle Mal aus unseren Einkaufsregalen verschwinden. Fordern wir gemeinsam von österreichischen Regierungsmitgliedern und Parlamentarier*innen ein starkes Lieferkettengesetz, das gegen ausbeuterische Kinderarbeit wirkt. 

Titelbild: Kinderarbeit im 19. Jahrhundert, National Child Labor Committee (Lewis Hine photographs), pubic domain)

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Ein Gedanke zu „Für mich soll kein Kind arbeiten müssen!

  • 16. Juni 2022 um 10:44
    Permalink

    Viele Verwerfungen der Pandemie wären erträglicher für die junge Generation (und auch für Kinderarbeit erinnern), wenn Verharmloser wie der UZ-Gründer die Seuche nicht ständig kleineren & damit die Politik bestimmen würden.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.