Japans Ex-Premierminister Abe nach Attentat gestorben – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

Japans Ex-Premierminister Abe nach Attentat gestorben

Der frühere japanische Ministerpräsident Shinzo Abe ist tot. Er wurde am Freitag in der japanischen Stadt Nara bei einem Attentat erschossen. Der 67-Jährige hielt eine Wahlkampfrede, als ein Attentäter von hinten 2 Schüsse auf ihn abfeuerte. Der mutmaßliche Attentäter wurde festgenommen. Er ist ein 41-jähriger ehemaliger Soldat der japanischen Marine.

Laut japanischen Medien verwendete der Attentäter eine selbst gebaute Schusswaffe. Warum er den ehemaligen Premierminister erschoss, war zunächst unklar.

Erklärung: Premierminister

Der Premierminister oder die Premierministerin ist Chef der Regierung. In Österreich ist das der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin.

Von 10 Österreichern leben 7 in Partnerschaften

In Österreich leben 7 von 10 Menschen zwischen 18 und 75 Jahren in einer Partnerschaft. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Online-Partneragentur Parship hervor. Die Mehrheit der Paare lebt mit dem Partner im selben Haushalt. Fast 2 Drittel sind verheiratet und haben Kinder und sind auch seit über 10 Jahren zusammen.

Immer mehr Paare lernen sich im Internet kennen. Von den Paaren, die sich in den letzten 2 Jahren kennen gelernt haben, waren es fast 60 Prozent. Nur noch eine Minderheit verliebt sich über berufliche Kontakte, Freunde oder beim Weggehen. Vor dem Aufkommen der Online-Partnersuche war das noch umgekehrt.

Britischer Premierminister Johnson tritt als Parteichef zurück

Der britische Premierminister Boris Johnson tritt als Chef seiner Konservativen Partei zurück. Er will aber weiterhin Regierungs-Chef bleiben, bis ein Nachfolger gewählt ist. Das hat Johnson am Donnerstag in London erklärt.

Kurz vor seiner Rücktrittsankündigung ernannte Johnson noch neue Minister. Das war notwendig, weil zuvor mehrere Minister zurückgetreten waren. Nun fordern viele konservative Parteifreunde, dass Johnson auch als Premierminister sofort zurücktritt. Die Oppositions-Parteien im Parlament verlangen eine Neuwahl in Großbritannien.

Erklärung: Opposition

Als Opposition gelten alle Parteien, die im Parlament vertreten sind, aber nicht der Regierung angehören.

Die Pensionen sollen stark steigen

Wegen der starken Teuerung haben immer mehr Menschen in Österreich Probleme, ihre Rechnungen zu bezahlen. Das gilt auch für Pensionistinnen und Pensionisten. Deshalb will Sozialminister Johannes Rauch die Pensionen stark erhöhen, zumindest bei kleinen und mittleren Pension. Das hat Rauch am Donnerstag angekündigt.

Wie stark die Pensionen steigen sollen, sagte der Minister noch nicht. Deshalb ist auch unklar, ob es eine volle Inflationsabgeltung geben wird. Volle Inflationsabgeltung bedeutet, dass die Pensionen um genau so viel steigen wie die Inflation ausmacht.

Erklärung: Inflation

Man bemerkt die Inflation daran, dass alles teurer wird. Deshalb nennt man sie auch Teuerung. Ist die Inflation niedrig, steigen die Preise nur leicht. Ist die Inflation hoch, dann steigen die Preise stärker. Bei Inflation wird das Geld immer weniger wert. Deshalb braucht man mehr Geld, wenn man sich etwas kaufen will.

Wien verschärft die Corona-Regeln

In Wien werden wieder strengere Corona-Regeln eingeführt. Das betrifft aber vorerst nur den Gesundheitsbereich. Für Mitarbeiter in Spitälern und Pflegeheimen gilt nun eine durchgehende Maskenpflicht. Außerdem werden die Besuche reduziert. Pro Tag und Patient sind nur noch 3 PCR-getestete Besuche erlaubt. Das hat Bürgermeister Michael Ludwig am Donnerstag angekündigt.

Ob es im August weitere Verschärfungen in Wien gibt, sagte Ludwig noch nicht. Er forderte von der Bundesregierung, einheitliche Regeln im ganzen Land einzuführen.

Weitere Überreste von Toten nach Gletscher-Lawine entdeckt

Am Sonntag ist es in dem italienischen Gebirge, den Dolomiten zu einer Gletscher-Lawine gekommen. Dabei sind mindestens 9 Menschen in den Tod gerissen worden. Die Suchaktion nach 3 weiteren Vermissten ging am Donnerstag weiter. Dabei wurden Leichenteile, Ausrüstungsgegenstände und Rucksäcke gefunden.

Bisher wurden auch Drohnen und Hubschrauber bei den Suchaktionen eingesetzt. Von den 9 Todesopfern wurden 4 Italiener und 2 Tschechen identifiziert. Bei 3 weiteren Leichen war eine Identifizierung noch nicht möglich. 7 der 8 Verletzten liegen noch im Krankenhaus.

Erklärung: Gletscher

Gletscher sind riesige Eis-Massen in den Bergen. Sie sind oft tausende von Jahren alt. Die warmen Temperaturen durch den Klimawandel führen dazu, dass die Gletscher schmelzen und immer kleiner werden.

EU-Parlament sieht Gas und Atomkraft als klimafreundlich

Das EU-Parlament hat am Mittwoch dafür gestimmt, dass Gas und Atomkraft unter gewissen Bedingungen als klimafreundliche Investition eingestuft wird. Von den anwesenden EU-Abgeordneten stimmten 328 für den Vorschlag, 278 waren dagegen. Damit dürfte die neue Regelung mit Anfang 2023 inkrafttreten. Umwelt-Organisationen und Österreich sowie ein paar andere EU-Staaten kritisierten die Entscheidung. Klimaschutz-Ministerin Leonore Gewessler will nun eine Klage einreichen.

Mit der sogenannten Taxonomie will die EU-Kommission festlegen, welche Investitionen künftig als klimafreundlich gelten. So soll mehr Geld für den Schutz des Klimas eingesetzt werden.

Erklärung: EU-Kommission

Die EU-Kommission ist ein wichtiger Teil der EU. Sie schlägt unter anderem EU-Gesetze vor. Außerdem überprüft die Kommission, ob die EU-Länder die Gesetze einhalten. Ursula von der Leyen ist die Präsidentin der EU-Kommission.

Der Neusiedler See wird immer seichter

Der Neusiedler See ist derzeit seicht wie schon lange nicht. Bei starkem Wind kommt an manchen Stellen sogar der schlammige Boden zum Vorschein. Hitze und Wind setzen dem See im Sommer zu, weil dadurch mehr Wasser verdunstet. Dadurch sinkt der Wasserstand.

Am seichtesten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1965 war der Neusiedler See im September 2003. Auf diesen Rekordwert fehlen derzeit nur noch 4 Zentimeter. Im Vorjahr war der Wasserstand Anfang Juli 20 Zentimeter höher als jetzt.

Russische Truppen erobern ukrainische Großstadt Lyssytschansk

Russland hat nach wochenlangen Kämpfen nun die Großstadt Lyssytschansk in der Ukraine erobert. Das ukrainische Militär sagte am Sonntag am Abend, dass sich die ukrainischen Truppen aus der Stadt zurückziehen. Damit hat Russland die ganze Region Luhansk eingenommen.

Die russischen Truppen werden sich nach Einschätzung des ukrainischen Militärs nun auf die Nachbarregion Donezk konzentrieren. Die russische Armee rückt nun weiter auf die Gegend um die Stadt Slowjansk in der Region Donezk vor. 

Säbelantilopenbaby im Zoo Schmiding in Oberösterreich geboren

Im Zoo Schmiding in Oberösterreich ist vor 3 Wochen eine Säbelantilope zur Welt gekommen. Die Tierpfleger haben dem weiblichen Tier den Namen „Shari“ gegeben. „Shari“ bedeutet „kleine Prinzessin“.

Säbelantilopen kommen eigentlich aus der Wüste Sahara. Die Sahara erstreckt sich über mehrere Länder in Afrika. Säbelantilopen gelten seit dem Jahr 2000 in ihrer natürlichen Umgebung als ausgerottet. Nur durch Zuchtprogramme konnten die Tiere vor dem Aussterben gerettet werden. Der Zoo Schmiding macht bei den Zuchtprogrammen mit.

Sprachniveau A2

Der frühere Regierungs-Chef Japans wurde ermordet

Shinzo Abe war früher der

Regierungs-Chef von Japan.

Am Freitag ist er in der japanischen

Stadt Nara ermordet worden.

Ein Attentäter schoss von hinten

2 Mal auf Abe, und zwar mit einer

selbst gebauten Schusswaffe.

Der Attentäter wurde festgenommen.

Er ist eine ehemaliger Soldat

der japanischen Marine.

Warum er das getan hat,

weiß man noch nicht.

In Österreich leben 7 von 10 Menschen in Partnerschaften

In Österreich leben 7 von 10 Menschen

zwischen 18 und 75 Jahren

in Partnerschaften.

Das besagt eine Umfrage im Auftrag

von der Internet-Partneragentur Parship.

Die Mehrheit der Paare lebt

auch zusammen.

Fast 2 Drittel von ihnen sind verheiratet,

haben Kinder und sind seit über

10 Jahren zusammen.

Die meisten Paare lernten sich

im Internet kennen.

In den letzten 2 Jahren haben sich

fast 60 Prozent so kennengelernt.

Weniger Paare lernen sich heute

im Beruf, durch Freunde oder

beim Fortgehen kennen.

Der britische Premier-Minister Johnson hört auf

Boris Johnson ist der 

Premier-Minister von Großbritannien.

Er ist auch der Chef 

der Konservativen Partei.

Nun hört er als Chef der 

Konservativen Partei auf.

Das hat er am Donnerstag gesagt.

Vorher ernannte er noch neue Minister.

Das war nötig, denn zuvor waren

mehrere Minister zurückgetreten.

Sie wollten nicht mehr in der 

Regierung von Boris Johnson sein.

Viele konservative Politiker wollen,

dass Johnson sofort auch als 

Premier-Minister aufhört.

In Österreich sollen die Pensionen stark erhöht werden

Derzeit wird alles in Österreich teurer.

Deshalb kommen immer mehr Menschen

nicht mehr mit ihrem Geld aus.

Das ist auch bei vielen Pensionisten so. 

Deshalb will der Sozialminister 

Johannes Rauch die Pensionen 

bald stark erhöhen.

Das will er zumindest bei den

leinen und mittleren Pension. 

Das hat Rauch am Donnerstag gesagt.

Um wie viel genau die Pensionen erhöht

werden sollen, sagte Rauch noch nicht.

In Wien gibt es wieder strengere Corona-Regeln

Die Corona-Regeln in Wien werden 

wieder strenger, aber erst einmal

nur im Gesundheit-Bereich.

Das hat der Wiener Bürgermeister

Michael Ludwig am Donnerstag gesagt.

Die Mitarbeiter in Spitälern und in 

Pflege-Heimen müssen nun 

die ganze Zeit Masken tragen.

Jeder Patient darf pro Tag nur noch

3 Besuche bekommen.

Und die Besucher müssen einen

negativen PCR-Test haben.

Nach dem Unglück in den Dolomiten wurden mehr Leichenteile gefunden

In dem Gebirge Dolomiten

in Italien hat es am Sonntag eine

Gletscher-Lawine gegeben.

Dadurch sind mindestens

9 Menschen gestorben.

Am Donnerstag ging die Suchaktion

nach 3 Vermissten weiter.

Es wurden Teile von Toten,

Eispickel und Rucksäcke gefunden.

Von den Toten waren

4 Italiener und 2 Tschechen.

3 konnten bisher noch nicht

identifiziert werden.

Von den 8 Verletzten sind noch

7 im Krankenhaus.

Erklärung: Gletscher

Gletscher sind riesige Eis-Massen

in den Bergen.

Sie sind oft tausende von Jahren alt.

Der Klimawandel durch die Erwärmung

der Temperaturen führt dazu, dass die

Gletscher schmelzen und kleiner werden.

Gas und Atomkraft sind nun laut EU klima-freundlich

Es gibt neue Regeln für den Klima-Schutz. 

Gas-Kraftwerke und Atom-Kraftwerke

gelten nun als klima-freundlich.

Denn Gas-Kraftwerke stoßen nur

wenige Treibhaus-Gase aus.

Und Atom-Kraftwerke stoßen

gar keine Treibhaus-Gase aus.

Die EU-Abgeordneten haben

diesen Regeln am Mittwoch zugestimmt.

Aber nicht alle EU-Länder finden,

dass Gas-Kraftwerke und Atom-Kraftwerke

gut für das Klima sind.

Auch Österreich sieht das so. 

Klimaschutz-Ministerin Leonore Gewessler

will jetzt eine Klage einreichen. 

Erklärung: Treibhaus-Gase

Treibhaus-Gase tragen zum 

Klima-Wandel bei. 

Kohlen-Dioxid ist so ein Treibhaus-Gas.

Kohlen-Dioxid wird auch CO2 genannt.

Es entsteht, wenn man etwas verbrennt.

CO2 kommt zum Beispiel

aus dem Auto-Auspuff.

Im Burgenland wird der Neusiedler See immer seichter

Der Neusiedler See im Burgenland

ist ein seichter See.

Das heißt, er ist nicht tief.

Nun wird er aber noch seichter.

Denn durch Hitze und Wind

verdunstet viel Wasser.

Dadurch sinkt der Wasserstand.

An manchen Stellen kommt schon der

schlammige Boden des Sees zum Vorschein.

Im vorigen Jahr war der Neusiedler See

noch 20 Zentimeter höher als jetzt.

Am seichtesten bisher war

der See im September 2003.

Darauf fehlen jetzt nur 4 Zentimeter.

Russland eroberte ukrainische Großstadt Lyssytschansk

Die russische Armee hat nach

wochenlangen Kämpfen die ukrainische

Großstadt Lysstschansk erobert.

Das Militär von der Ukraine sagte,

dass es sich zurückzieht.

Russland rückt nun weiter vor.

Russland wird sich nun auch

auf die Nachbar-Region

Donezk konzentrieren.

Das ist eine Einschätzung

von der Ukraine.

Seltenes Säbel-Antilopen-Baby in Oberösterreich geboren

Der Zoo Schmiding liegt in Oberösterreich.

Vor 3 Wochen wurde dort eine

Säbel-Antilope geboren.

Es ist ein weibliches Tier und trägt den

Namen „Shari“.

„Shari“ bedeutet „kleine Prinzessin.

Säbel-Antilopen sind sehr seltene Tiere.

Eigentlich kommen sie aus der

afrikanischen Wüste Sahara.

Aber die Tiere gelten seit dem Jahr 2000

in der freien Natur als ausgestorben.

Nur durch Zuchtprogramme konnten sie

vor dem Aussterben retten.

Der Zoo Schmiding macht bei den

Zuchtprogrammen mit.


Titelbild: Evgeny Lazarenko auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Der obige Beitrag wurde von unserem Autor ehrenamtlich verfasst. Wir würden gerne allen unseren Redakteur_innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.