Was verband Horváth, Hoppe und Hitler?

Buchtipp: »Horváth, Hoppe, Hitler. 1926 bis 1938 – Das Zeitalter der Masse.« von Peter Michalzik – Sonntag ist Büchertag

Was verband den Schriftsteller Ödön von Horváth, die Schauspielerin Marianne Hoppe und Adolf Hitler?

Im faszinierenden Buch »Horváth, Hoppe, Hitler. 1926 bis 1938 – Das Zeitalter der Masse.« nimmt der Autor Peter Michalzik seine Leser:innen mit auf eine Zeitreise. Er fragt, was verband Horváth, Hoppe und Hitler? Anhand von Biographien, Geschichten und Fotos zoomt Michalzik hinein in die Masse der Menschen zwischen 1926 und 1938. »Horváth, Hoppe, Hitler« ist ein beeindruckendes Panorama jener Zeit – aktuell, erhellend, bewegend. Schon damals sah man, wie die unübersehbaren Massen, wie die neuen Medien die Jahre vor und nach 1933 prägten.

Die Frage, was den berühmten Schriftsteller Ödön von Horváth, die Schauspielerin Marianne Hoppe und den Diktator Adolf Hitler verbindet, beantwortet Michalzik kurzgefasst so: Horváth versuchte, die Masse in seinen Werken zu erfassen, Hoppe verzauberte die Massen auf der Leinwand – und beide waren ein heimliches Paar, während Hoppe mit Gustaf Gründgens liiert und später verheiratet war. (Quelle: Deutschlandfunk)

Was ist „die Masse“ und wie tickt sie?

Michalzik macht in seinem Werk eine Annäherung an das „Phänomen der Masse“ und stellt dabei Bezüge zur Social-Media geprägten Gegenwart her! Die beeindruckende Lektüre setzt sich dazu mit „Masse und Persuasion“ damals und heute auseinander.

Ich wollte, dass man spürt, wie es war, damals zu leben“, erläutert Michalzik. Parallelen zum Heute sind dabei durchaus beabsichtigt: Über die sozialen Medien erlebe man heute den Begriff Masse „in ganz neuer Qualität“ und als „sehr virulentes Problem“. (Quelle: https://www.deutschlandfunkkultur.de/horvath-hoppe-hitler-100.html)

Unser Buchtipp für Sie, von besserewelt.at ausgewählt:

Horváth, Hoppe, Hitler
1926 bis 1938 – Das Zeitalter der Masse
von Peter Michalzik
26,80 EUR

ISBN: 978-3-351-03813-7

Horváth, Hoppe, HitlerHier bestellen

Exkurs: Massenkultur im 2. Weltkrieg

Unter Joseph Goebbels kontrollierte ein eigenes Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda (RMVP) die Medien des Reiches. Presse, Rundfunk, Film und später auch Fernsehen – sowie die deutsche Propaganda im Ausland – wurden ab 1939 von diesem Reichsminsiterium kontrolliert. Ziel war. das aktuelle Programm der Hoch- und Massenkultur zu regeln. Als nützliches Propagandainstrument diente die neue Massenkultur (Radio, Kino) allein der Unterhaltung und war Einfallstor für die geistige Kriegführung.

Sie möchten regelmäßig und kostenfrei Buchtipps zu Themen wie Globalisierung, Politik, Kapitalismus u.v.m. aus dem ÖGB-Verlag erhalten? Dann abonnieren Sie doch unseren wöchentlichen Newsletter „Buch der Woche“.

Zur Newsletter-Anmeldung: www.oegbverlag.at/newsletter

 

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.