Die EU hat im Sommer so viel Solar-Strom produziert wie noch nie – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

Die EU hat im Sommer so viel Solar-Strom produziert wie noch nie

In diesem Sommer ist in der EU so viel Solar-Strom produziert worden wie noch nie zuvor. Das hat eine Studie ergeben. Insgesamt wurden zwischen Mai und August 99,4 Terawattstunden Strom aus Sonne erzeugt. Hätte man diese Menge an Elektrizität mit Gas erzeugt, hätte das 29 Milliarden Euro gekostet.

Laut der Studie kamen in der EU zwischen Mai und August 12 Prozent des Stroms von der Sonne. Im vergangenen Jahr waren es nur 9 Prozent.

Der neue britische König heißt Charles III.

Nach dem Tod der Queen ist nun ihr ältester Sohn Charles der neue König von Großbritannien. Als König trägt er den Namen Charles III. Das ist offiziell bestätigt worden. Zuvor gab es Gerüchte, er könnte einen seiner anderen 3 Vornamen wählen. Er heißt mit vollem Namen Charles Philip Arthur George. Der neue König ist 73 Jahre alt.

Neuer Thronfolger ist nun Prinz William, der 40-jährige älteste Sohn von Charles. Er wird der neue König, wenn Charles stirbt. Nummer 2 in der Thronfolge ist jetzt Prinz George, der 9 Jahre alte Sohn von Prinz William.

Trauer um die britische Königin in der ganzen Welt

Nicht nur in Großbritannien herrscht große Trauer wegen des Todes von Queen Elizabeth II. Politiker aus aller Welt würdigten die Königin, die 70 Jahre auf dem Thron war. UNO-Generalsekretär António Guterres sagte, Elizabeth II. sei auf der ganzen Welt bewundert worden. US-Präsident Joe Biden nannte die Queen eine einzigartige Staatsfrau. Chinas Staats-Chef Xi Jinping sprach von einem großen Verlust für das britische Volk.

Das Empire State Building in New York leuchtete in Erinnerung an die Queen lila und glitzerte silbern. In Rio de Janeiro war die Christus-Statue in den Farben rot, blau und weiß angestrahlt. In Paris wurden zu Ehren der Queen in der Nacht die Lichter am Eiffelturm ausgeschaltet.

Der heurige Sommer war so warm wie noch nie

Heuer war der Sommer in Europa besonders warm. Die Sommermonate Juni bis August waren so warm wie noch nie seit man die Temperaturen aufzeichnet. Das hat der europäische Klimawandel-Dienst Copernicus am Donnerstag bekanntgegeben. Im Durchschnitt war dieser Sommer um 0,4 Grad wärmer als die bisherigen Rekord-Sommer in den Jahren 2018 und 2021.

Die Temperatur-Aufzeichnungen von Copernicus reichen bis zum Jahr 1979. Der Dienst nutzt auch Daten von Bodenstationen, Ballons, Flugzeugen und Satelliten, die bis zum Jahr 1950 zurückreichen.

Homeoffice ist sehr beliebt und meist produktiv

Das Homeoffice bleibt sehr beliebt und außerdem steigt dadurch meistens auch die Produktivität. Das bedeutet, dass die Arbeit bessere Ergebnisse bringt. Dieses Ergebnis hat eine Studie gebracht. 9 von 10 Unternehmen bieten schon Homeoffice an, und in 8 von 10 Firmen macht das von mindestens der Hälfte der Mitarbeiter.

Unternehmen sollen laut der Studie aber auf ein gleiches Verhältnis zwischen Homeoffice und Büro finden. Denn durch Homeoffice kann es auch passieren, dass Mitarbeiter-Bindungen leiden.

Regierung sichert Strompreis-Deckel sogar bis Mitte 2024

Am Mittwoch hat die Regierung einen Strompreis-Deckel beschlossen. Er soll den Strompreis überraschend sogar bis Mitte 2024 senken. Das soll erstmals bei der Stromrechnung im Dezember spürbar werden. Bis zu einem Verbrauch von 2.900 Kilowatt-Stunden (KwH) pro Haushalt kostet die Kilowatt-Stunde nur 10 Cent. Für den Mehrverbrauch über diesen 2.900 KwH muss man dann mehr bezahlen.

Das betrifft ungefähr 80 Prozent vom durchschnittlichen Stromverbrauch eines Haushalts, sagte Infrastrukturministerin Leonore Gewessler. Das sind im Schnitt 500 Euro Ersparnis.

IAEA befürchtet drohenden Unfall in ukrainischem Atomkraftwerk

Die Lage um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja ist weiter unsicher. Experten der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) hatten das von russischen Truppen besetzte Werk letzte Woche überprüft. Die Experten sind nun besorgt wegen einem möglichen Atomunfall. Das AKW wurde am Dienstag nämlich erneut beschossen. Die Ukraine und Russland beschuldigen sich gegenseitig.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres forderte eine militärfreie Zone rund um das AKW. Russland verlangte am Mittwoch aber zunächst weitere Informationen von den IAEA-Experten.

Unterlagen zu Atomwaffen in Donald Trumps Villa gefunden

Anfang August hat es in einer Villa von Ex-US-Präsident Donald Trump eine Haus-Durchsuchung gegeben. Die Ermittler fanden dort laut Medienberichten auch streng geheime Unterlagen zu Atomwaffen von anderen Staaten. Von welchen Staaten genau, ist aber nicht bekannt.

Solche Informationen werden normalerweise in gesicherten Gebäuden streng geschützt. Nur sehr wenige Leute dürfen überhaupt darauf Zugriff haben. Da Trump die Papiere nach seiner Amtszeit als Präsident aufbewahrt hat, könnte er gegen das Gesetz verstoßen haben. Das wird nun untersucht.

Haushalts-Energie wurde um fast 50 Prozent teurer

Die Haushalte in Österreich mussten heuer im Juli für Energie viel mehr bezahlen. Strom und Heizen kosteten um 48,8 Prozent mehr als im Juli des Vorjahres. Vor allem Heizöl, Holzpellets und Brennholz wurden deutlich teurer. Der Strompreis stieg weniger stark. Fernwärme verteuerte sich um 17,8 Prozent.

Auch Treibstoff war heuer im Juli deutlich teurer als vor einem Jahr. Superbenzin kostete um 58,7 Prozent mehr, und für Diesel mussten Autofahrer sogar um 66,4 Prozent mehr bezahlen als vor einem Jahr.

Klimaaktivisten ketteten sich in Wien an Zuggleise

Am Dienstag in der Früh haben Klimaaktivisten der „LobbauBleibt“-Bewegung erneut gegen den Bau der Stadtstraße protestiert. 5 Personen haben sich an die Gleise und Masten beim Bahnhof Hirschstetten in Wien-Donaustadt gekettet. So wollten sie den Bau der Stadtstraße an dem gesperrten Bahnhof verhindern. Gegen 7.30 Uhr wurden die Gleise wieder geräumt.

Eine weitere Blockade an der Hausfeldstraße wurde etwas später auch beendet. Dort hatten sich 3 Personen angekettet. Die Aktivisten werden angezeigt. Bei der Räumung gab es keine Zwischenfälle.

Sprachniveau A2

Im Sommer produzierte die EU mehr Solar-Strom als jemals zuvor

In der EU ist heuer so viel Sonnen-Strom

produziert worden wie noch nie zuvor.

Der Strom aus Sonne hat viel Geld gespart.

Wenn man so viel Strom mit Gas

hergestellt hätte, dann hätte man

29 Milliarden Euro bezahlen müssen.

Das hat eine Studie ergeben.

In der EU kam zwischen Mai und

August 12 Prozent vom Strom

aus Sonnenenergie.

In Jahr 2021 waren es nur 9 Prozent.

Charles ist der neue britische König

Nach dem Tod von Königin Elizabeth

hat Großbritannien nun einen König.

Es ist Charles, der älteste Sohn

der verstorbenen Queen.

Als König heißt er nun Charles III.

Er ist schon 73 Jahre alt.

Sein 40 Jahre alter Sohn William

ist nun der neue Kronprinz.

Das bedeutet, er wird König

wenn sein Vater Charles stirbt.

In der ganzen Welt trauert man um die Queen

Die Trauer um die Queen

ist in der ganzen Welt groß.

Politiker aus vielen Ländern

erinnern jetzt an sie.

António Guterres ist der

General-Sekretär der UNO.

Er sagte: Elizabeth II. wurde

auf der ganzen Welt bewundert.

Präsident Joe Biden nannte die

Queen eine einmalige Staatsfrau.

Xi Jinping ist der Staats-Chef von China.

Er sagte: Der Tod der Queen ist ein

großer Verlust für das britische Volk.

In der Stadt Rio de Janeiro in Brasilien

gibt es eine riesige Christus-Statue.

Sie wurde in den Farben rot, blau

und weiß angeleuchtet.

Das sind die Farben der britischen Flagge.

Als Zeichen der Trauer wurden

in Paris wurden in der Nacht

die Lichter am Eiffelturm ausgeschaltet.

Heuer hat der Sommer einen neuen Rekord aufgestellt

In ganz Europa war der Sommer

heuer besonders warm.

Die Monate Juni, Juli und August

waren die wärmsten Monate

seit man Temperaturen aufzeichnet.

Er war noch wärmer als der bisherige

Rekord-Sommer im Jahr 2021.

Das hat der Klima-Wandel-Dienst

der EU namens Copernicus erklärt.

Copernicus veröffentlicht regelmäßig

Berichte über die Luft-Temperatur.

Dafür verwendet er die Messungen

von Satelliten und Wetter-Stationen

auf der ganzen Welt.

Erklärung: Klima-Wandel

Auf der Erde wird es immer wärmer.

Das nennt man Erd-Erwärmung

oder Klima-Wandel.

Durch den Klima-Wandel ändern sich

die Temperaturen auf der Erde

mehr als es die Natur aushält.

Zum Klima-Wandel tragen die

sogenannten Treibhaus-Gase bei.

Kohlen-Dioxid ist so ein Treibhaus-Gas.

Kohlen-Dioxid wird auch CO2 genannt.

Es entsteht, wenn man etwas verbrennt.

CO2 kommt zum Beispiel

aus dem Auto-Auspuff.

Es entsteht, weil im Motor

Benzin oder Diesel verbrannt wird.

Auch aus den Triebwerken von

Flugzeugen kommt CO2.

Das Homeoffice bleibt sehr beliebt

Bei vielen Menschen bleibt das

Homeoffice sehr beliebt.

Für viele Menschen steigt dadurch

auch die Produktivität.

Das heißt, dass sich die Ergebnisse

in ihrer Arbeit im Homeoffice

verbessert haben.

Das besagt eine Studie.

Es bieten auch schon 9 von 10

Unternehmen Homeoffice an.

Das nehmen in 8 von 10 Firmen

auch schon mindestens die Hälfte

der Mitarbeiter an.

Laut der Studie sollen Unternehmen

aber auf eine ausgeglichenes Verhältnis

zwischen Homeoffice und Büro achten.

Es kann nämlich passieren, dass

die Mitarbeiter-Bindungen

im Homeoffice leiden.

Also dass Mitarbeiter weniger

stark zusammenarbeiten.

Die Regierung senkt den Strompreis bis ins Jahr 2024

Die Regierung von Österreich hat

am Mittwoch einen

Strompreis-Deckel beschlossen.

Das heißt, die Haushalte zahlen

für den Strom weniger.

Eine Kilowatt-Stunde Strom wird künftig

10 Cent kosten.

Jeder Haushalt darf dann insgesamt

2.900 Kilowatt-Stunden von dem

günstigen Strom verbrauchen.

Danach kostet der Strom wieder mehr.

Damit sind im Durchschnitt 80 Prozent vom

Stromverbrauch eines Haushalts abgedeckt.

Das sagte Infrastruktur-Ministerin

Leonore Gewessler am Mittwoch.

So können bis zu 500 Euro im Jahr

gespart werden.

Dieser Strompreis-Deckel gilt

bis ins Jahr 2024.

Die Erleichterung sieht man zum ersten Mal

auf der Stromrechnung im Dezember.

Experten befürchten einen möglichen Atom-Unfall in der Ukraine

In der Ukraine steht das

Atom-Kraftwerk Saporischschja.

Seit dem Ukraine-Krieg gibt es

immer wieder Sorgen um seine Sicherheit.

Daher haben Experten von der IAEA

vergangene Woche das AKW besucht.

Die Experten befürchten jetzt einen

möglichen Atom-Unfall in dem Kraftwerk.

Denn am Dienstag ist das Werk erneut

beschossen worden.

Russland und die Ukraine geben sich dafür

gegenseitig die Schuld.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres will

daher eine militärfreie Zone um das AKW.

Russland verlangte am Mittwoch aber

erst mehr Informationen von den Experten.

Erklärung: IAEA

Die IAEA ist die

Internationale Atomenergie-Organisation.

Sie überwacht weltweit

die Arbeit mit Atomenergie.

Bei Donald Trump wurden Unterlagen zu Atom-Waffen gefunden

Polizisten haben Anfang August

ein Haus von Ex-US-Präsident

Donald Trump durchsucht.

Dabei haben sie auch streng geheime

Papiere gefunden und mitgenommen.

Sie enthalten auch Informationen

zu den Atom-Waffen von anderen Staaten.

Das berichteten US-Zeitungen am Dienstag.

Von welchen Staaten genau, ist aber

nicht bekannt.

Informationen über Atom-Waffen werden

normalerweise sehr streng geschützt.

Die Papiere werden sogar in gesicherten

Gebäuden gelagert.

Nur wenige Leute dürfen sie sehen.

Trump hat die Papiere aber nach seiner

Amtszeit bei sich daheim gelagert.

Damit könnte er gegen das Gesetz

verstoßen haben.

Das wird nun überprüft.

Energie wurde für Haushalte um fast 50 Prozent teurer

Heuer im Juli mussten die Haushalte

in Österreich viel mehr

für Energie bezahlen.

Strom und Heizen kosteten

um fast 50 Prozent mehr

als noch vor einem Jahr.

Vor allem Heizöl, Holz-Pellets und

Brennholz wurden viel teurer.

Der Preis für Strom und Fernwärme

stieg auch, aber nicht so stark.

Treibstoff wurde aber viel teuerer.

Superbenzin kostete um 59 Prozent mehr.

Diesel kostete im Juli sogar

66,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

In Wien ketteten sich Klima-Aktivisten an Zuggleise

Klima-Aktivisten haben am Dienstag

in der Früh protestiert.

5 von ihnen haben sich an Gleise

oder Masten beim Bahnhof Hirschstetten

in Wien-Donaustadt gekettet.

Damit wollten sie verhindern, dass dort

die so genannte Stadtstraße gebaut wird.

Um 7:30 Uhr wurden die

Gleise wieder geräumt.

Bei der Hausfeldstraße hat es auch

eine Blockade gegeben.

Sie wurde etwas später auch beendet.

Dort ketteten sich 3 Personen an.

Die Aktivisten werden angezeigt.

Es gab bei der Räumung keine Probleme.


Titelbild: Marco Pregnolato auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.