Heuer schmolzen Österreichs Gletscher doppelt so schnell – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

Heuer schmolzen Österreichs Gletscher doppelt so schnell

Österreichs Gletscher sind heuer doppelt so schnell geschmolzen wie im langjährigen Durchschnitt. Der größte Gletscher Österreichs, die Pasterze, schmolz sogar 4 Mal so schnell. Das besagen die Herbst-Messungen der ZAMG. Innerhalb eines Jahres haben Gletscher bis zu 4 Meter Dicke an Eis verloren.

Ein Grund für den Eisverlust ist, dass es im Winter wenig geschneit hat. Zusätzlich war der Sommer auch sehr heiß. Das hat mit dem Klimawandel zu tun. Außerdem haben Winde im März Saharastaub auf die Gletscher geweht, wodurch das Schmelzen beschleunigt wurde.

Erklärung: ZAMG

ZAMG ist die Abkürzung für Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Die ZAMG ist unter anderem für die Wettervorhersage zuständig. Sie ist eine österreichische Behörde und wurde im Jahr 1851 gegründet. Damit ist sie der älteste staatliche Wetterdienst der Welt.

Russland hat besetzte Gebiete in der Ukraine annektiert

Russland hat die ukrainischen Regionen Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja annektiert. Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte die 4 besetzten ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet. „Es gibt vier neue Regionen Russlands“, sagte Putin in einer vom Fernsehen übertragenen Ansprache.

International wird die Annexion der ukrainischen Gebiete nicht anerkannt. 2014 hatte Russland schon die Halbinsel Krim einverleibt. Russland hat nun insgesamt rund 20 Prozent der Ukraine unter seiner Kontrolle.

Inflation erreichte im September neuen Rekordwert

In Österreich sind die Preise auch im September stark gestiegen. Das Leben wurde um 10,5 Prozent teurer als noch vor einem Jahr. Das hat eine Schnellschätzung der Statistik Austria ergeben. Das ist die höchste Inflation seit Juli 1952, also seit über 70 Jahren.

Im August waren die Preise noch um 9,3 Prozent höher als vor einem Jahr gelegen. Grund für die starke Teuerung im September sind vor allem die hohen Preise für Haushaltsenergie und Treibstoffe.

Erklärung: Inflation

Man bemerkt die Inflation daran, dass alles teurer wird. Deshalb nennt man sie auch Teuerung. Ist die Inflation niedrig, steigen die Preise nur leicht. Ist die Inflation hoch, dann steigen die Preise stärker. Bei Inflation wird das Geld immer weniger wert. Deshalb braucht man mehr Geld, wenn man sich etwas kaufen will.

Nord Stream-Pipelines an 4 Stellen beschädigt

Die Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 sind schwer beschädigt worden. An 4 Stellen strömt das Gas nun in die Ostsee. Die Schäden entstanden aber nicht durch einen Unfall, sondern durch Sabotage. Das heißt, die Pipelines wurden absichtlich beschädigt. Davon sind sowohl Russland als auch die NATO überzeugt. Denn in der Gegend wurden Explosionen registriert.

Wer die Pipelines beschädigt hat, weiß man noch nicht. Um das herauszufinden, soll der Vorfall genau untersucht werden.

Erklärung: Nord Stream 1 und Nord Stream 2

Nord Stream 1 und Nord Stream 2 sind Erdgas-Pipelines, also große Rohrleitungen, durch die Erdgas transportiert wird. Die Rohre dieser Pipelines liegen auf dem Meeresgrund der Ostsee. Die Pipelines sind über 1.200 Kilometer lang und verlaufen direkt von Russland nach Deutschland. Nord Stream 2 war fertig gebaut, wurde aber nicht in Betrieb genommen. Grund war der Angriff Russlands auf die Ukraine. Nord Stream 1 lieferte jahrelang Gas aus Russland nach Europa. Zuletzt hatte Russland die Pipeline geschlossen. Grund war ein Streit mit Deutschland.

Im Vorjahr wurden weltweit 200 Naturschützer getötet

Viele Menschen riskieren im Kampf für die Natur oft ihr Leben. Im letzten Jahr wurden weltweit 200 Naturschützer getötet. Das waren weniger als im Jahr 2020. Damals wurden 227 Naturschützer getötet. Das hat die Organisation Global Witness berichtet. Sie dokumentiert seit 10 Jahren Gewalt gegen Naturschützer.

Die gefährlichsten Länder für Naturschützer sind Mexiko, Kolumbien und Brasilien. Gefährlich leben vor allem Menschen, die sich gegen Bergbau-Projekte, Energie-Projekte, Landwirtschaft und Holzfäller einsetzen. Die meisten Tötungen werden auch nie aufgeklärt.

Österreich kontrolliert die Grenzübergänge zur Slowakei

Österreich kontrolliert ab Donnerstag um Mitternacht die Grenzübergänge zum Nachbarland Slowakei. Das teilte das Innenministerium am Mittwoch mit. Am Mittwoch beginnt Tschechien wegen der vielen Schlepper mit Kontrollen zur Slowakei. Daraufhin kündigte auch Österreich an, Kontrollen einzuführen.

Damit soll auf mögliche Ausweich-Routen der Schlepper reagiert werden. „Wir müssen reagieren, bevor die Schlepper reagieren“, sagte Innenminister Gerhard Karner. Vor allem verdächtige Autos mit großer Ladefläche sollen überprüft werden.

Erklärung: Schlepper

Schlepper sind Menschen, die Flüchtlinge und Migranten heimlich in ein anderes Land schmuggeln. Das ist aber verboten und meistens sehr gefährlich. Die Flüchtlinge und Migranten müssen den Schleppern viel Geld dafür bezahlen.

Demos für Rechte von Menschen mit Behinderung

Am Mittwoch hat es in vielen größeren Städten in Österreich eine Demonstration für Behinderten-Rechte gegeben. Mit diesen Demos wird auf Probleme im öffentlichen Leben für Menschen mit Behinderung in Österreich hingewiesen. Insgesamt nahmen an den Protesten über 4.000 Menschen teil, der Großteil davon in Wien.

Die Demonstranten kritisieren, dass es zwar Übereinkünfte zu Verbesserungen gab, es sich aber noch nichts getan hat. So haben Kinder und Jugendliche mit Behinderung immer noch nicht den gleichen Zugang zu Bildungseinrichtungen wie Schulen. Auch gib es nicht genug Barrierefreiheit. Viele Menschen mit Behinderung könnten auch weiterhin nicht selbstbestimmt leben.

Sonder-Betreuungszeit wird verlängert

Die Sonder-Betreuungszeit für Eltern von corona-positiven Kindern wird verlängert. Sie gilt rückwirkend ab 5. September. Damit haben Eltern Anspruch auf bis zu 3 Wochen Sonder-Betreuungszeit, wenn ihre Kinder positiv auf Corona getestet wurden. In dieser Zeit bekommen die Eltern ihr Gehalt weiter.

Das gilt, wenn die Kinder wegen Corona nicht in den Kindergärten oder die Volksschule dürfen. Die Regelung gilt auch bei Kindern bis 14 Jahren, wenn ihre Klassen geschlossen wurden. Die Sonder-Betreuungszeit gilt auch für die Betreuung von Menschen mit Behinderung.

Wanda-Keyboarder Christian Hummer verstorben

Christian Hummer, der Keyboarder der Band Wanda, ist gestorben. Das teilte die Wiener Band am Montagabend auf Facebook und Instagram mit. „Christians Musik, seine Liebe und sein Humor bleiben für immer in unseren Herzen“, schrieb die Band. Für diese Woche haben Wanda alle geplanten Aktivitäten abgesagt.

Hummer spielte nicht nur bei Wanda. Bei seinem Soloprojekt Löwelöwe war er als Sänger und Gitarrist aktiv. Bei den letzten Konzerten von Wanda war Christian Hummer schon nicht mehr dabei.

NASA schickte Sonde erstmals absichtlich in einen Asteroiden

Die US-Weltraumbehörde NASA hat in der Nacht auf Dienstag zum ersten Mal eine Raumsonde absichtlich in einen Asteroiden krachen lassen. Das war ein Test um zu sehen, ob sich Asteroiden so von ihrer Flugbahn abbringen lassen.

Nach dem erfolgreichen Aufprall müssen die Forscher nun untersuchen, ob sich die Umlaufbahn des Asteroiden verändert hat und wenn ja, wie genau. Um das noch genauer zu untersuchen, soll 2024 die Mission „Hera“ der europäischen Raumfahrtagentur ESA starten.

Erklärung: Weltraum-Sonde

Eine Weltraum-Sonde ist ein kleines Raumschiff ohne Astronauten. Eine Weltraum-Sonde fliegt automatisch oder wird von der Erde aus ferngesteuert. Raumsonden untersuchen den Weltraum und Himmelskörper, zum Beispiel Asteroiden oder den Mond.

Sprachniveau A2

Die Gletscher in Österreich sind heuer doppelt so schnell geschmolzen

In diesem Jahr sind die Gletscher

in Österreich doppelt so schnell

geschmolzen wie sonst.

Die Pasterze schmolz sogar

4 Mal so schnell.

Das ist der größte Gletscher

von Österreich.

Gletscher haben in nur einem Jahr

bis zu 4 Meter Dicke an Eis verloren.

Es gibt mehrere Gründe für

das Schmelzen vom Eis.

Zum Beispiel hat es im Winter

wenig geschneit.

Und im Sommer war es sehr heiß.

Das hat mit dem Klimawandel zu tun.

Im März haben auch Winde

Sahara-Staub in die Gletscher geweht.

Dadurch sind die Gletscher

schneller geschmolzen.

Russland hat besetzte Gebiete in der Ukraine übernommen

In den letzten Monaten hat Russland

4 Regionen der Ukraine

erobert und besetzt.

Es sind die Regionen Donezk, Luhansk,

Saporischschja und Cherson.

Am Freitag hat Russland

diese Regionen annektiert.

Das heißt: An Russland angeschlossen.

Der russische Präsident Wladimir Putin

sagte im Fernsehen: „Es gibt

vier neue Regionen Russlands.“

Die meisten Länder der Welt

erkennen das aber nicht an.

Sie sagen: Die 4 Regionen gehören

weiterhin der Ukraine.

Die Inflation steigt immer weiter

Die Inflation ist in Österreich auch

im September stark gestiegen.

Das heißt, das Leben in Österreich ist

viel teurer geworden.

Alles kostete um 10,5 Prozent mehr

als noch vor einem Jahr.

Das ist ein neuer Rekord.

Denn es ist die höchste 

Inflation seit 70 Jahren.

Vor allem Treibstoffe und Energie

sind viel teurer geworden.

Erklärung: Inflation

Man bemerkt die Inflation daran,

dass alles teurer wird.

Deshalb nennt man sie auch Teuerung.

Ist die Inflation niedrig,

steigen die Preise nur leicht.

Ist die Inflation hoch,

steigen die Preise stärker.

Bei der Inflation wird das Geld

immer weniger wert.

Deshalb braucht man mehr Geld,

wenn man etwas kaufen will.

2 wichtige Gas-Pipelines wurden schwer beschädigt

Nord Stream 1 und Nord Stream 2

sind zwei wichtige Pipelines.

Nun sind sie gleich an 4 Stellen

schwer beschädigt worden.

Dort strömt das Gas nun ins Meer.

Das war aber keine Unfall,

sondern Sabotage.

Das heißt: Jemand hat die

Pipelines absichtlich beschädigt.

Man weiß noch nicht,

wer die Pipelines beschädigt hat.

Das will man jetzt herauszufinden.

Deshalb wird der Vorfall genau untersucht.

Erklärung: Nord Stream 1 und Nord Stream 2

Nord Stream 1 und Nord Stream 2

sind Erdgas-Pipelines.

Das sind große Rohrleitungen,

durch die Erdgas transportiert wird.

Die Rohre dieser Pipelines liegen

auf dem Meeresgrund der Ostsee.

Die Pipelines sind über

1.200 Kilometer lang.

Sie verlaufen direkt von Russland

nach Deutschland.

Nord Stream 2 war fertig gebaut,

aber Deutschland hat sie nicht eröffnet.

Der Grund war der Angriff

von Russland auf die Ukraine.

Nord Stream 1 lieferte viele Jahre lang

Gas aus Russland nach Europa.

Aber Russland hat zuletzt

die Pipeline geschlossen.

Der Grund war ein Streit mit Deutschland.

200 Naturschützer weltweit wurden im Vorjahr getötet

Auf der ganzen Welt riskieren

viele Menschen ihr Leben, wenn sie

sich für die Natur einsetzen.

Im letzten Jahr wurden 

200 Naturschützer getötet.

Im Jahr 2020 waren es sogar 227.

Das sagt die Organisation

Global Witness.

Sie dokumentiert seit 10 Jahren

Gewalt gegen Naturschützer.

Besonders die Länder Mexiko,

Kolumbien und Brasilien sind gefährlich

für Naturschützer.

Vor allem, wenn sie sich gegen

bestimmte Projekte einsetzen.

Zum Beispiel gegen Bergbau-Projekte,

Energie-Projekte, Landwirtschaft

und Holzfäller.

Die meisten von diesen Tötungen

werden auch nie aufgeklärt.

Österreich kontrolliert die Grenze zum Nachbarland Slowakei

Tschechien ist ein Nachbarland von

Österreich und der Slowakei.

Tschechien kündigte an, die Grenze zur

Slowakei ab Mittwoch zu kontrollieren.

Weil immer mehr Schlepper aus der

Slowakei nach Tschechien kommen.

Jetzt könnten die Schlepper aber statt

nach Tschechien nach Österreich kommen.

Deshalb hat auch Österreich Kontrollen

an der Grenze zur Slowakei angekündigt.

Die Kontrollen sollen am Donnerstag

in der Nacht beginnen.

Das sagt der Innenminister Gerhard Karner.

Die Polizei soll vor allem

verdächtige Autos mit einer

großen Ladefläche überprüfen.

Erklärung: Schlepper

Schlepper sind Menschen, die Flüchtlinge

und Migranten heimlich in ein anderes

Land schmuggeln.

Das ist aber verboten

und meistens sehr gefährlich.

Die Flüchtlinge und Migranten

müssen den Schleppern viel Geld bezahlen.

Demonstrationen in Österreich für Rechte von Menschen mit Behinderung

In Österreich hat es am Mittwoch

in mehreren Städten in Österreich

Demonstrationen gegeben.

Die Menschen haben für die

Rechte von Menschen

mit Behinderung demonstriert.

Insgesamt haben über

4.000 Menschen demonstriert.

Es gibt schon Verträge, um die

Rechte und Situationen von Menschen

mit Behinderung zu verbessern.

Aber bisher hat sich da noch wenig getan.

Kinder und Jugendliche mit Behinderung

können immer noch nicht ohne

Probleme alle Schulen besuchen.

Viele Menschen mit Behinderung

können auch heute noch nicht

eigenbestimmt leben.

Die Sonder-Betreuungszeit wird nun doch verlängert

Wenn Kinder mit Corona infiziert sind,

dann dürfen sie oft nicht in die Schule

oder in den Kindergarten gehen.

Dann müssen sie zu Hause bleiben

und die Eltern müssen sie betreuen.

Dafür hat es die sogenannte

Sonder-Betreuungszeit gegeben.

Sie war schon abgelaufen, aber jetzt

wird sie doch noch verlängert.

Eltern bekommen für ihre Kinder

bis zu 3 Wochen Sonder-Betreuungszeit.

Eltern bekommen in dieser Zeit

ganz normal weiter ihr Gehalt.

Diese Sonder-Betreuungszeit gilt,

wenn Kinder wegen Corona nicht

in den Kindergarten können.

Oder wenn die Kinder nicht

in die Schule gehen können, 

weil ihre Klasse geschlossen wurde.

Die Sonder-Betreuungszeit gilt auch,

wenn man Menschen mit 

Behinderung betreuen muss.

Ein Musiker der Band Wanda ist gestorben

Wanda ist eine Band aus Wien.

Ihr Keyboarder ist nun gestorben.

Er hieß Christian Hummer und

wurde nur 32 Jahre alt.

Hummer war schon einige Zeit krank.

Bei den letzten Konzerten von Wanda

war er schon nicht mehr dabei.

Hummer spielte nicht nur bei Wanda.

Er hatte auch eine eigene Band

mit dem Namen Löwelöwe.

Dort war er Sänger

und spielte Gitarre.

Erklärung: Keyboard

Keyboard ist ein

elektronisches Musik-Instrument.

Es hat Tasten wie ein Klavier

und kann viele verschiedene

Klänge und Töne erzeugen.

Zum ersten Mal ist eine NASA-Sonde in einen Asteroid gekracht

In der Nacht auf Dienstag hat

die US-Weltraum-Behörde NASA

einen besonderen Test gemacht.

Sie hat zum ersten Mal absichtlich

eine Weltraum-Sonde in einen

Asteroid krachen lassen.

Damit wollten die Forscher testen,

ob sie so einen Asteroid von

seiner Flugbahn abbringen können.

Nun müssen die Forscher schauen,

ob sich die Flugbahn verändert hat.

Um das genau zu untersuchen,

startet die ESA im Jahr 2024

die Mission „Hera“.

Die ESA ist die europäische 

Weltraum-Behörde.

Erklärung: Weltraum-Sonde

Eine Weltraum-Sonde ist ein kleines

Raum-Schiff ohne Menschen darin.

Raum-Sonden fliegen automatisch oder

sie werden von der Erde aus gesteuert.

Raum-Sonden untersuchen den Weltraum.

Manchmal landen sie auf anderen Planeten

oder auf dem Mond.


Titelbild: Peter Jan Rijpkema auf Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.