Ein Anruf, der Leben retten kann

Ab November ist die Hotline des „Kältetelefon“ der Caritas wieder geöffnet. Die Hilfsorganisation appelliert an die Bevölkerung: „Ein Anruf beim Kältetelefon kann vor dem Erfrieren retten.“

Für Menschen ohne Dach über dem Kopf können die kalten Monate des Jahres zur Lebensgefahr werden. Die Hilfsorganisation Caritas hat daher auch in diesem Jahr wieder eine Hotline eingerichtet, an die sich alle Menschen wenden können, wenn sie eine obdachlose Person im Winter auf der Straße schlafen und frieren sehen. „Ein Anruf beim Kältetelefon kann vor dem Erfrieren retten“, sagt Caritas-Präsident Michael Landau.

In Wien ist das „Kältetelefon“ unter der Nummer 01/ 480 45 53 ab 2. November bis Ende April rund um die Uhr erreichbar (Kontaktmöglichkeiten für die restliche Bundesländer finden sich am Ende des Artikels). Am anderen Ende der Leitung sitzen Streetworker*innen der Caritas, die Betroffene nach einem Anruf mit frostsicheren Schlafsäcken, einer warmen Mahlzeit oder einem Schlafplatz in einer Notschlafstelle versorgen können.

Die Hilfsorganisation appelliert an alle Menschen in Österreich, die jeweilige Nummer einzuspeichern, und anzurufen, wenn sie einen obdachlosen Menschen bemerken, der bei kalten Temperaturen im Freien übernachtet. Dann können die Caritas-Mitarbeiter*innen im Notfall schnell eingreifen. „Niemand soll auf Österreichs Straßen erfrieren!“, so Landau.

Wie vorgehen?

Wer eine Person auf der Straße schlafen sieht, sollte diese zunächst ansprechen und fragen, ob Hilfe benötigt wird, empfiehlt die Caritas. Für konkrete Hilfe kann und soll dann die Nummer eines der Kältetelefone gewählt oder eine Einrichtung der Caritas kontaktiert werden. In akut lebensbedrohlichen Situationen oder bei Gesundheitsgefährdung muss aber unbedingt die Rettung unter 144 verständigt werden.

Darüber hinaus stellt der Fonds Soziales Wien (FSW) die KälteApp zur Verfügung. Damit können Wiener*innen die Stadt informieren, wenn sie eine*n Obdachlose*n bei eisigen Temperaturen schlafend auf der Straße bemerken. Diese steht im Apple App Store sowie im Google Play Store zum kostenlosen Download bereit.

Anrufe in zehn Jahren vervielfacht

Bereits zum zehnten Mal betreibt die Caritas das Kältetelefon. Im Premierenjahr 2013 wählten in Wien rund 500 Menschen die Nummer 01/480 4553, vergangenen Winter waren es schon über 8.000. Insgesamt zählte die Caritas in zehn Jahren 43.582 Kältetelefon-Anrufe, 1.134 verteilte Schlafsäcke und 1.225 Begleitungen in Notquartiere durch die Streetworker*innen.

„Auf diese Anrufe, diese Hilfe der Bevölkerung, hoffen wir auch heuer wieder“, betont Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner. Aufgrund der erwarteten hohen Zahl der Anrufe ist die Hilfsorganisation noch auf der Suche nach Freiwilligen, die dabei helfen, diese entgegenzunehmen.

Mehr als 1.000 zusätzliche Schlafplätze

Der Bedarf an Notquartieren und Schlafplätzen in der kalten Jahreszeit ist groß. Die Caritas bietet aktuell mehr als mehr als 2.000 Beherbergungsplätze, von denen 129 in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Fond Soziales Wien aufgestockt werden konnten. Im Rahmen des Winterpakets der Wiener Wohnungslosenhilfe stehen ab 2. November 1.000 zusätzliche Plätze in Notquartieren zur Verfügung, womit die Anzahl auf insgesamt 1.750 Plätze ausgeweitet wurde.

„Gemeinsam sorgen wir dafür, dass in Wien niemand die kalte Jahreszeit auf der Straße verbringen muss. Sozialer Zusammenhalt und soziale Sicherheit sind nicht nur ob der aktuellen Krisen das Gebot der Stunde“, sagt Anita Bauer, Geschäftsführerin des Fonds Soziales Wien (FSW).

Wie nötig die Aufstockung des Angebots war, zeigt ein Blick ins P7, der zentralen Anlaufstelle der Caritas für wohnungslose Menschen in Wien. Dort haben sich in diesem Jahr bereits über 7.000 Menschen gemeldet, auf der Suche nach einem Schlafplatz oder aus Sorge, bald ihre Wohnungen zu verlieren.


Service: Kontaktmöglichkeiten in allen Bundesländern

Wien
Kältetelefon: 01/ 480 45 53 (0-24 Uhr) – ab 2. November bis Ende April

Eisenstadt
Kältetelefon: 0676/ 837 303 22 (8-22 Uhr) – ab November bis Ende März

Steiermark
Kältetelefon: 0676/ 880 15 8111 (18-24 Uhr) – ab 15. November bis Ende März

Kärnten
Kältetelefon: 0463/39 60 60 (18-6 Uhr) – ab November bis Ende März

Salzburg
Kältetelefon: 0676/ 848 210 651 (0-24 Uhr) – ab November bis Ende März

Tirol
Kältetelefon: 0512/21 447 Tiroler Soziale Dienste (0-24 Uhr)

Vorarlberg
– Caritas Center Feldkirch: 05522/ 200 1700 (8-12 und 13-16 Uhr).
– Notschlafstelle am Jahnplatz 4 in Feldkirch: 05522/ 200 1200 (16.30 – 8 Uhr).
– Caritas Café 05522/200 1570 Mo-Fr 8.30-14 Uhr, Sa 8.30-12 Uhr

Oberösterreich
In Linz kümmert sich im Auftrag des Magistrats der Verein B37 um das Streetwork. Kontakt: Verein B37, Telefon: 0732/77 67 67-560, E-Mail: kaelteschutz@b37.at – ab November bis Ende März

Niederösterreich
Die Obdachlosenbetreuung in St. Pölten obliegt der Emmausgemeinschaft, die auch Notschlafstellen anbietet. Kontakte von Wohnungslosen-Einrichtungen unter: www.netwo-noe.at – ab November bis Ende März


Text: Moritz Ettlinger
Titelbild: Jon Tyson auf Unsplash / Bearbeitung: UZ

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.