Regierung will Energie-Firmen Teile der Gewinne abnehmen – TopEasy aktuell

In Kooperation mit der Austria Presse Agentur – Zusammengestellt von Eva Daspelgruber

Auch diese Woche stellt Unsere Zeitung wieder die TopEasy-News, einen leicht verständlichen Nachrichtenüberblick auf den Sprachniveaus B1 & A2, zur Verfügung. Weil wir finden, dass alle Menschen Zugang zu aktuellen Nachrichten haben sollen. 

Die täglichen Nachrichtenüberblicke und weitere Informationen über „TopEasy“ findest du auf science.apa.at

Sprachniveau B1

Regierung will Energie-Firmen Teile der Gewinne abnehmen

Die Energie-Firmen in Österreich verdienen wegen der hohen Preise für Strom, Gas und Öl derzeit viel mehr als sie normalerweise verdienen würden. Deshalb nennt man diese Gewinne auch zufällige Gewinne. Dafür müssen die Haushalte zum Beispiel fürs Heizen sehr viel mehr zahlen. Weil das unfair ist, will die Regierung den Energie-Firmen diese zufälligen Gewinne zum Teil wieder abnehmen.

Bei Ölfirmen und Gasfirmen soll ein Teil des Gewinns abgeschöpft werden. Bei Stromerzeugern ist es anders. Sie bekommen für ihren Strom einfach weniger bezahlt. Die Regierung hofft, mit diesen Maßnahmen 2 bis 4 Milliarden Euro einzunehmen. Mit dem Geld soll Haushalten und Firmen geholfen werden. Die Maßnahmen gelten vorerst bis Ende des Jahres 2023.

Sternsinger unterstützen heuer Frauen und Mädchen in Kenia

Jedes Jahr sammeln junge Mädchen und Buben als Sternsinger nach Weihnachten Geld für einen guten Zweck. Mit dem Geld der so genannten Dreikönigs-Aktion werden diesmal Frauen und Mädchen in Kenia in Afrika unterstützt. In manchen Gebieten von Kenia haben Frauen und Mädchen noch immer wenig Rechte. Junge Mädchen werden dort auch heute noch zwangs-verheiratet. Außerdem werden sie oft misshandelt.

Die Dreikönigs-Aktion soll den Frauen und Mädchen auch Bildung ermöglichen. Sie sollen lernen selbstbestimmt zu leben und ihre Rechte durchzusetzen. Die Buben und jungen Männern sollen lernen, wie man in Frieden miteinander lebt.

Leichen mit Folterspuren in Cherson in der Ukraine gefunden

Vor ungefähr einer Woche haben die russischen Truppen die südukrainische Region Cherson verlassen. Ukrainische Truppen haben die Region von den russischen Truppen befreit. Jetzt haben Ermittler dort 63 Leichen gefunden. Die Leichen weisen Folterspuren auf. Die Ermittler erwarten, dass sie noch mehr Leichen und Gräber finden werden. Denn die Untersuchungen haben erst begonnen.

Die Ukraine und internationale Ermittler werfen Russland Kriegsverbrechen vor. Mehrere Städte der Ukraine wurden am Donnerstag erneut mit russischen Raketen beschossen.

Lohnanstieg um bis zu 10,2 Prozent bei Sozialberufen

In der Nacht auf Donnerstag haben sich Gewerkschaften und die Arbeitgeber von Sozialberufen auf eine Lohnerhöhung und Gehaltserhöhung um bis zu 10,2 Prozent geeinigt. 130.000 Beschäftigte im privaten Pflegebereich, im Gesundheitsbereich und im Sozialbereich sind davon betroffen. Die Verhandlungen dauerten 16 Stunden.

Vereinbart wurde eine Erhöhung von 8 Prozent für alle, wobei die Gehälter mindestens um 175 Euro erhöht werden. Von dem Mindestbetrag profitiert fast ein Drittel der Beschäftigten.

Der Mutter-Kind-Pass wird erneuert

Der Mutter-Kind-Pass ist schon fast 50 Jahre alt. Jetzt soll er erneuert werden. Den Mutter-Kind-Pass bekommt man wenn man schwanger ist. In dem gelben Heft werden Untersuchungen während der Schwangerschaft und auch in den ersten 5 Lebensjahren des Kindes dokumentiert. Er ist auch für den Bezug des Kinderbetreuungs-Geldes wichtig. Nur wer die darin vorgeschriebenen Untersuchung macht, bekommt das Geld vollständig.

Der neue Mutter-Kind-Pass wird in seinen Leistungen erweitert. Es gibt dann zum Beispiel eine Ernährungs-Beratung und eine Eltern-Beratung. Es gibt auch ein zusätzliches Hebammen-Gespräch und eine zusätzliche Ultraschall-Untersuchung. Der neue Pass wird Eltern-Kind-Pass heißen. Er soll 2024 fertig sein und wird digitalisiert.

Testflug für NASA-Mondmission „Artemis 1“ gestartet

Am Mittwoch ist die NASA-Mondmission „Artemis 1“ endlich gestartet. Zuvor musste die Mission monatelang immer wieder verschoben werden. Nun wurde die „Orion“-Kapsel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida mit einer Rakete ins All geschossen. Die Kapsel soll rund 3 Wochen lang in einer Umlaufbahn um den Mond fliegen, bevor sie am 11. Dezember zurück zur Erde kommen soll.

Mit dem „Artemis“-Programm sollen in den kommenden Jahren wieder US-Astronauten auf dem Mond landen. Erstmals sollen auch eine Frau und eine nicht-weiße Person auf dem Mond landen.

Wohnungsbau 2021 auf höchstem Stand seit 40 Jahren

Im vergangen Jahr sind in Österreich rund 71.200 Wohnungen gebaut worden. Das war die höchste Zahl an neu gebauten Wohnungen seit 40 Jahren. Es waren auch um 5 Prozent oder 3.200 Wohnungen mehr als 2019 und 2020. Das hat die Statistik Austria bekanntgegeben.

Die meisten Wohnungen wurden in Wien gebaut, gefolgt von Niederösterreich und Oberösterreich. Im Burgenland wurden die wenigsten Wohnungen gebaut.

Treffen zwischen US-Präsident Biden und dem chinesischen Präsidenten

Der US-Präsident Joe Biden und der chinesische Staatschef Xi Jinping haben sich am Montag zum ersten Mal persönlich in ihrer Amtszeit getroffen. Sie trafen sich während eines G-20-Gipfels auf der indonesischen Insel Bali.

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind nicht sehr gut. China hält zum Beispiel im Ukraine-Krieg zu Russland, während die USA Waffen an die Ukraine liefern. Andererseits betrachtet sich die USA als Schutzmacht der Insel Taiwan, die vor der Küste von China liegt. Die USA werfen China Menschenrechtsverletzungen vor. China behauptet, dass die USA den Aufstieg von China in der Welt verhindern will. Ein Gespräch der beiden Präsidenten soll nun China und die USA wieder näher bringen.

Erklärung: G-20

G-20 steht für die großen Industriestaaten der Welt. Dazu zählen USA, China, Japan, Deutschland, Frankreich, Brasilien, Großbritannien, Italien, Russland, Kanada, Indien, Australien, Mexiko, Südkorea, Indonesien, Türkei, Saudi-Arabien, Argentinien, Südafrika und die Europäische Union.

Erklärung: Taiwan

Die chinesische Regierung sieht die Insel Taiwan als einen Teil von China an. Taiwan selbst will aber unabhängig sein.

Das Verbotsgesetz in Österreich wird verschärft

Die Regierung wird das Verbotsgesetz in Österreich verschärfen. Das haben am Montag Justiz-Ministerin Alma Zadic und Verfassungs-Ministerin Karoline Edtstadler angekündigt. Mit dem Verbotsgesetz werden in Österreich alle national-sozialistischen Aktivitäten verboten. Dazu gehören zum Beispiel die Verharmlosung der NS-Zeit und jede Form von Antisemitismus.

In Zukunft ist es auch verboten, wenn man vom Ausland aus mit Zielrichtung Österreich NS-Inhalte in Internet postet. Wer nach dem Verbotsgesetz verurteilt wird, verliert auch automatisch seinen Job im öffentlichen Dienst.

Erklärung: Antisemitismus

Als Antisemitismus bezeichnet man alles, was sich gegen Juden und ihre Religion richtet. Man spricht auch häufig von Juden-Hass und Juden-Feindlichkeit.

Erklärung: NS-Zeit

NS ist eine Abkürzung für National-Sozialismus. Vor mehr als 70 Jahren waren in Deutschland Adolf Hitler und die National-Sozialisten an der Macht. Österreich gehörte damals zu Deutschland. Die Anhänger des National-Sozialismus nennt man Nazis. Die Nazis ermordeten extrem viele Menschen. Vor allem mehrere Millionen Juden wurden getötet.

Mit Dienstag leben 8 Milliarden Menschen auf der Welt

Mit Dienstag sollen laut UNO 8 Milliarden Menschen auf der Welt leben. Das sind 8.000 Millionen Menschen. Grund für dieses Wachstum ist ein Anstieg der Lebenserwartung. Das bedeutet, dass die Menschen immer älter werden. Das hängt mit Verbesserungen im Gesundheitswesen, der Ernährung, der Sauberkeit und in der Medizin zusammen. Ob ganz genau am 15. November die 8 Milliarden Menschen erreicht werden, ist nicht sicher. Das ist laut der UNO nur ein geschätztes Datum.

Derzeit ist ein Ende des Anstiegs nicht in Sicht. Bis zum Jahr 2037 soll es 9 Milliarden Menschen geben. Erst ab dem Jahr 2080 soll die Menschheit nicht mehr wachsen. Da soll es dann aber auch immerhin 10,4 Milliarden Menschen geben.

Erklärung: UNO

UNO ist englisch und steht für „United Nations Organization“. Das heißt auf Deutsch so viel wie „Organisation der Vereinten Nationen“. Man kann auch „Vereinte Nationen“ sagen. Die UNO ist ein Zusammenschluss von fast allen Ländern der Welt. Auch Österreich ist dabei.

Sprachniveau A2

Regierung will Energie-Firmen Gewinne wegnehmen

Weil die Preise für Energie so hoch sind,

verdienen die Energie-Firmen viel Geld.

Dafür müssen die Menschen aber

für Strom und Gas und Öl viel zahlen.

Die Regierung findet das ungerecht.

Die Regierung will den Energie-Firmen

das verdiente Geld zum Teil wegnehmen.

Das soll 2 bis 4 Milliarden Euro bringen.

Mit dem Geld soll den Menschen

und Firmen geholfen werden.

Das haben Finanzminister Magnus Brunner

und Vizekanzler Werner Kogler gesagt.

Ziel ist mehr Gerechtigkeit, sagte Kogler.

Heuer sammeln Sternsinger für Frauen und Mädchen in Kenia

Immer nach Weihnachten sammeln

junge Mädchen und Buben als Sternsinger

Geld für einen guten Zweck.

Damit soll dieses Mal Frauen

und Mädchen in Kenia

in Afrika geholfen werden.

In Kenia gibt es immer noch

Gebiete, in denen sie

wenig Rechte haben.

Junge Mädchen werden dort oft

zwangs-verheiratet.

Sie werden oft auch misshandelt.

Die Mädchen und Frauen sollen lernen

selbstbestimmt zu leben.

Deshalb bringt man ihnen auch

Lesen und Schreiben bei.

Den Buben und jungen Männern

wird auch beigebracht, in Frieden

miteinander zu leben.

In Cherson in der Ukraine wurden gefolterte Leichen gefunden

In der Region Cherson in der Ukraine haben

Ermittler 63 Leichen gefunden.

Die Leichen wurden gefoltert.

Das sagen die Ermittler.

Wahrscheinlich findet man noch mehr

Tote mit Folterspuren.

Denn die Untersuchungen haben erst

begonnen.

Bis vor einer Woche war das Gebiet noch

von russischen Truppen besetzt.

Ukrainische Truppen konnten das Gebiet

nun aber zurück erobern.

Die Ukraine und andere Ermittler

werfen Russland Kriegsverbrechen vor.

Russland bestreitet das aber.

Erklärung: Kriegsverbrechen

Im Krieg gibt es Rechte und Regeln

an die man sich halten muss.

Wer sich nicht an die Regeln hält,

begeht ein Kriegsverbrechen.

Es ist zum Beispiel verboten,

die Bevölkerung grausam zu behandeln.

Man darf auch keine Soldaten, die sich

ergeben, töten.

Auch Plünderungen sind nicht erlaubt.

In Sozialberufen bekommen Beschäftigte mindesten 175 Euro mehr Lohn

In den Sozialberufen gibt es für

rund 130.000 Beschäftigte

eine Lohnerhöhung.

Darauf hat man sich in

der Nacht auf Donnerstag geeinigt.

Die Erhöhung beträgt bis

zu 10,2 Prozent.

Zu den Sozial-Berufen zählen

zum Beispiel Berufe im Pflegebereich

oder im Gesundheitsbereich.

Die Gehälter steigen um

mindestens 175 Euro.

Das betrifft fast ein Drittel

von allen Beschäftigten.

Ein neuer Mutter-Kind-Pass kommt

Der Mutter-Kind-Pass wird erneuert.

Er ist schon fast 50 Jahre alt.

Den Mutter-Kind-Pass bekommt man

wenn man schwanger ist.

Hier werden alle wichtigen Untersuchungen

vor und nach der Schwangerschaft

eingetragen.

Der neue Pass heißt dann Eltern-Kind-Pass.

Er wird im Jahr 2024 fertig sein und

er wird digitalisiert.

Das heißt, die Daten von dem Pass

können dann am Computer von den

Ärzten angesehen werden.

In dem Pass gibt es auch neue Leistungen.

Es wird zum Beispiel eine

Ernährungs-Beratung und eine

Eltern-Beratung angeboten.

NASA-Mondmission-„Artemis“ gestartet

Die NASA-Mondmission

„Artemis 1“ ist am Mittwoch gestartet.

Davor wurde die Mission

mehrere Monate lang

immer wieder verschoben.

Die NASA ist die Weltraum-Behörde

in den USA.

Die „Orion“ Kapsel wurde

im Weltraumbahnhof in Florida

in den Weltraum geschossen.

Die „Orion“ Kapsel soll

3 Wochen lang um den Mond fliegen.

Am 11. Dezember soll sie zurück

zur Erde kommen.

Durch das „Artemis“ Programm sollen

bald wieder Astronauten auf

dem Mond landen.

Zum ersten Mal soll auch eine Frau

auf dem Mond landen.

In Österreich wurden 2021 viel mehr Wohnungen gebaut

Im Jahr 2021 sind in Österreich rund

71.000 Wohnungen gebaut worden.

Das ist ein neuer Rekord.

So viele Wohnungen sind zuletzt

vor 40 Jahren gebaut worden.

Die meisten Wohnungen

wurden in Wien gebaut.

Dann kommen Niederösterreich

und Oberösterreich.

Im Burgenland wurden am

wenigsten Wohnungen gebaut.

US-Präsident Biden und der chinesische Präsident trafen sich

US-Präsident Joe Biden und der chinesische

Staats-Chef Xi Jinping haben sich am

Montag auf der indonesischen Insel Bali

getroffen.

Es ist das erste persönliche Treffen der

beiden in ihrer Amtszeit.

Die Beziehungen zwischen den USA

und China sind nicht sehr gut.

China hält zum Beispiel im Ukraine-Krieg

zu Russland.

Die USA beliefern aber die Ukraine

mit Waffen.

China will die Insel Taiwan erobern.

Die USA will Taiwan vor China beschützen.

Ein Gespräch der beiden Präsidenten

soll nun China und die USA

wieder näher bringen.

Erklärung: G-20

G-20 steht für die großen Industriestaaten

der Welt.

Dazu zählen unter anderem die USA, China,

Japan, Kanada, Brasilien, Indien und

die Europäische Union.

Erklärung: Taiwan

Die Regierung von China sieht die Insel

Taiwan als einen Teil von China an.

Taiwan will aber unabhängig sein.

In Österreich wird das Verbotsgesetz verschärft

Die Regierung wird das Verbotsgesetz

in Österreich verschärfen.

Das hat am Montag Justiz-Ministerin

Alma Zadic angekündigt.

Mit dem Verbotsgesetz werden in Österreich

alle national-sozialistischen

Tätigkeiten verboten.

Dazu gehören zum Beispiel die

Verharmlosung der NS-Zeit und

jede Form von Antisemitismus.

In Zukunft ist es auch verboten,

wenn man vom Ausland Richtung Österreich

NS-Inhalte in Internet postet.

Erklärung: Antisemitismus

Als Antisemitismus bezeichnet man alles,

was sich gegen Juden

und ihre Religion richtet.

Man spricht auch häufig von Juden-Hass

und Juden-Feindlichkeit.

Erklärung: NS-Zeit

NS ist die Abkürzung für

National-Sozialismus.

Vor mehr als 70 Jahren waren in

Deutschland Adolf Hitler und die

National-Sozialisten an der Macht.

Österreich gehörte damals

zu Deutschland.

Die Anhänger des National-Sozialismus

nennt man Nazis.

Die Nazis ermordeten viele Menschen.

Vor allem mehrere Millionen Juden

wurden getötet.

8 Milliarden Menschen auf der Welt

Laut UNO sollen ab Dienstag 8 Milliarden

Menschen auf der Welt leben.

Das sind 8.000 Millionen Menschen.

Es gibt viele Gründe, warum es so viele

Menschen gibt.

Die Medizin wird immer besser.

Auch können sich die Menschen allgemein

viel besser ernähren.

Dadurch werden die Menschen immer älter.

Ob genau am 15. November die Zahl von

8 Milliarden Menschen erreicht wird, ist

unklar.

Es ist nur ein geschätztes Datum.

Derzeit ist ein Ende des Anstiegs

nicht in Sicht.

Bis zum Jahr 2037 soll es 9 Milliarden

Menschen geben.

Erst ab dem Jahr 2080 soll die Menschheit

nicht mehr wachsen.

Da soll es dann aber auch immerhin

10,4 Milliarden Menschen geben.

Erklärung: UNO

Die UNO ist ein Zusammenschluss

von fast allen Ländern der Welt.

Auch Österreich ist dabei.

Die Vertreter von den Mitglieds-Ländern

treffen sich regelmäßig.

Dabei sprechen sie über Probleme der Welt

und versuchen, die Probleme zu lösen.


Titelbild: he gong on Unsplash

DANKE, DASS DU DIESEN ARTIKEL BIS ZUM ENDE GELESEN HAST!

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.