Gedicht: Barmherzigkeit

Hoffnungsvolle Worte von Benjamin Lapp in einer immer ungleicheren Gesellschaft.

Liebe Leser:innen,

als jemand, der sich Zeit seines Lebens mit Stolz als Kind der Arbeiterklasse betrachtet, bin ich inspiriert gewesen von dem vierundzwanzigstündigen Warnstreik der Eisenbahnergewerkschaft in Österreich. So möchte ich das folgende niedergeschriebene Gedicht all jenen Menschen widmen, die sich im abseitigen Schatten verschärfender prekärer Lebenslagen in einer, mit katastrophalen Folgen, sozial auseinander driftenden Gesellschaft wiederfinden.

Barmherzigkeit

Die Barmherzigkeit wird wieder auferstehen 

aus den Ruinen unserer eindrucksvollen Wunden.

Und alle, die den feixenden Schmerz 

in den einsamsten Stunden der langen Nächten

in ihren Seelen tanzend sahen, 

werden sich des Lichts gewiss sein.

Und alle, die überfallen waren von dem Gedanken

das bisherige Leben sei ein Dieb des Glücks

werden die Platznehmer der neuen Paläste sein.

Und alle, die in der prekären Hoffnung 

auf die gepriesenen Krümmel waren,

werden speisen von den Tafeln der Solidarität.

Und alle, die flanieren auf dem Prachtboulevard der Zuversicht

werden der Sonne des Aufbruchs zugewandt sein.

Und sie alle werden getragen sein 

von dem Reichtum der Barmherzigkeit.

Benjamin Lapp


Titelbild: Debby Hudson auf Unsplash

Unsere Zeitung ist ein demokratisches Projekt, unabhängig von Parteien, Konzernen oder Milliardären. Bisher machen wir unsere Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich. Wir würden gerne allen unseren Redakteur*innen ein Honorar zahlen, sind dazu aber leider finanziell noch nicht in der Lage. Wenn du möchtest, dass sich das ändert und dir auch sonst gefällt, was wir machen, kannst du uns auf der Plattform Steady mit 3, 6 oder 9 Euro im Monat unterstützen. Jeder kleine Betrag kann Großes bewirken! Alle Infos dazu findest du, wenn du unten auf den Button klickst.

Unterstützen!

close

Trag dich ein!

Du erhältst jeden Montag die aktuellen Artikel kostenlos in Deine Mailbox.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Impressum

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.