Human Rights Watch übt scharfe Kritik an „Anti-Terror-Operation“ Kiews

zerstörtes Haus_UkraineDie internationale Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wirft den ukrainischen Militärkräften einen wahllosen Einsatz von Artillerie und Raketen innerhalb der ukrainischen Stadt Lugansk und der Volkswehr den Einsatz von schweren Waffen außerhalb der Stadt vor.

Wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht dieser Organisation hervorgeht, liegen indirekte Beweise dafür vor, dass die Regierungstruppen für viele Angriffe innerhalb der Stadt und die Volksmilizen für mehrere Angriffe in Außenbezirken der Stadt verantwortlich seien.

Dem HRW-Forscher Ole Solvang zufolge, der sich in Lugansk aufhält, sind „der Einsatz brisanter Waffen mit einer so umfassenden Reichweite in einer von Zivilisten bewohnten Stadt völlig unannehmbar und führt unvermeidlich zu Opfern unter der Zivilbevölkerung“.

Nach Angaben der Menschenrechtler sind seit Mai in Lugansk etwa 300 Zivilbürger, vorwiegend durch Artillerie-, Granatwerfer- und Raketenbeschuss, getötet worden. „Die beiden Konfliktseiten haben Raketen der Typen Grad und Smertsch sowie Kassetten-Geschosse Uragan eingesetzt“, so HRW. Beim Einsatz von großkalibrigen, nicht präzisionsgelenkten Waffen sei es schwer, zwischen militärischen und zivilen Zielen zu unterscheiden, wird unterstrichen.

Quelle: RIA Novosti
Bildquelle: Olga Katsaros (fb)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.