Fidel Castro erhielt chinesischen Friedenspreis

castro_confuciusDer ehemalige kubanische Präsident, Fidel Castro Ruz, wurde dieses Jahr mit dem Konfuzius-Friedenspreis, der chinesischen Variante des Friedensnobelpreises, ausgezeichnet. Der mittlerweile 88-jähriger Revolutionsführer erhielt die Würdigung für seine Beiträge zum Weltfrieden und die Verhinderung von nuklearem Krieg.

Das Konfuzius-Preiskomitee besteht aus 14 Persönlichkeiten, darunter auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, berichtete die chinesische Zeitung Global Times am vergangenen Donnerstag. Fidel Castro habe während seiner Amtszeit in den internationalen Beziehungen, insbesondere mit den Vereinigten Staaten von Amerika, nicht auf Gewalt zurückgegriffen, hieß es in der Begründung des Preiskomitees. Nach seinem Rückzug aus den Staatsgeschäften (2008) traf er sich mit Persönlichkeiten und Gruppen aus aller Welt und machte „bedeutende Beiträge im Vorantreiben eines Endes nuklearer Kriege.“

Aus Altersgründen konnte Castro an der Verleihung des alternativen Nobelpreises in Peking nicht persönlich teilnehmen, ein kubanischer Austauschstudent nahm stellvertretend für ihn den Preis in Form einer goldenen Konfuzius-Statuette entgegen. Der Preis ist zusätzlich mit umgerechnet knapp 12.000 Euro dotiert.

Der Konfuzius-Friedenspreis wurde von dem chinesischen Geschäftsmann Lui Zhiqin vorgeschlagen und zum ersten Mal im Jahr 2010 als eine östliche Alternative zum Friedensnobelpreis verliehen. Unter den bisherigen Preisträgern befinden sich UN-Generalsekretär Kofi Annan und der russische Präsident Wladimir Putin.

Quelle: rt.com
Fotoquellen: jpupdates.com/globalvoicesonline.org

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.