Unsere Zeitung: Grußadresse zum Hiroshima-Gedenktag 2015

Liebe Friedensfreundinnen, liebe Friedensfreunde!

Uns alle eint der Wunsch, dass die vor 70 Jahren in Hiroshima und Nagasaki verübten Verbrechen nie wieder geschehen. Uns alle eint der sehnliche Wunsch, dass es nie wieder Krieg geben soll.

einstein_friedenDoch solange es Rüstungskonzerne gibt, die am Krieg verdienen, solange es Regierungen und religiöse Fanatiker gibt, die ihre Macht dadurch erhalten, in dem sie die Menschen untereinander ausspielen und solange es Medien gibt, die mit ihrer Kriegspropaganda den Hass schüren, so lange wird es keinen Frieden geben.

Als demokratische Zeitung nehmen wir unsere Verantwortung für die Gesellschaft wahr. Wir dürfen uns nicht zurücklehnen und uns auf die Rolle als „Beobachter“ reduzieren lassen.

Unsere Zeitung kann nicht schweigen…

…wenn jährlich bis zu 9 Millionen Kinder vor dem fünften Lebensjahr an Unterernährung oder leicht zu behandelnden Krankheiten sterben,
…wenn alle 3,6 Sekunden ein Mensch verhungert,
…wenn knapp 800 Millionen Menschen auf der Welt nicht genug zu essen haben, während gleichzeitig in diesem herrschenden Wirtschaftssystem Jahr für Jahr Lebensmittelüberschüsse ins Meer geschüttet werden, um den privaten Profitinteressen nicht im Weg zu stehen.

Wer „Nie wieder Krieg!“ sagt, darf über all diese Ungerechtigkeiten und diesen „permanenten Krieg“ nicht schweigen!

70 Jahre nach den verheerenden Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki möchten wir deshalb alle Menschen, die sich für Abrüstung und Frieden, für die Ächtung der Atomwaffen und für das Recht der Menschen auf ein Leben in Selbstbestimmung, Freiheit und Wohlstand einsetzen, herzlich grüßen. Unsere Zeitung steht bewusst auf eurer Seite!

Redaktion von Unsere Zeitung, am 6. August 2015

***
Alle Grußadressen zum Hiroshima-Tag 2015 zum Nachlesen auf hiroshima.at

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.