Sri Lanka: 60 Todesstrafen umgewandelt

Colombo – Am 4. Februar, anlässlich des 69. Jahrestages der Unabhängigkeit von Sri Lanka, hat Präsident Maithripala Sirisena 60 Todesstrafen in lebenslängliche Haft umgewandelt. Nach 20 Jahren Gefängnis können die 60 Inhaftierten nun eine Gnadengesuch beantragen.

Diese gute Nachricht kommt inmitten einer dunklen Zeit im Bezug auf Todesstrafen auf dem asiatischen Kontinent: auf den Philippinen wird gerade ihre Wiedereinführung diskutiert, während auf den Malediven die ersten Exekutionen seit 60 Jahren stattfinden könnten.

Vorgesehen für die Tatbestände des Mordes, der Vergewaltigung und des Drogenhandels wurde die Todesstrafe in Sri Lanka seit 1976 nicht mehr vollzogen. Warum sie also nicht gänzlich abschaffen und somit eine Signal an den Rest von Asien geben?

Autor: Riccardo Noury (pressenza), Übersetzung aus dem Italienischen von Evelyn Rottengatter
Foto: Amnesty International; Titelbild: Global Panorama/flickr.com; Lizenz: CC BY-SA 2.0
Der gesamte, von Pressenza produzierte Inhalt, steht unter der Lizenz Creative Commons 4.0. kostenlos zur Verfügung.

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.