Die Grünen wollen Änderungen bei der Notstands-Hilfe – TopEasy (18.7.)

Nachrichten leicht verständlich vom 18. Juli 2017 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Die Grünen wollen Änderungen bei der Notstands-Hilfe

Wenn man in Österreich keine Arbeit findet, bekommt man für einige Zeit Arbeitslosen-Geld.
Wenn man das nicht mehr bekommt, kann man Notstands-Hilfe bekommen.
Wie viel Geld man bekommt, hängt auch von dem Einkommen vom eigenen Partner ab.
Die Partei Die Grünen will jetzt, dass das Einkommen vom Partner nicht mehr entscheidet, wie viel Geld man bekommt.
Viele arme Menschen bekommen dadurch nämlich weniger Geld.

***

Durch die Zuwanderung gibt es mehr Asyl-Verfahren

Viele Menschen kommen aus anderen Ländern nach Österreich.
Manche Menschen kommen, weil es in ihrem Land Krieg gibt.
Andere finden in ihrer Heimat keine Arbeit mehr.
Welche Menschen in Österreich bleiben dürfen, wird bei Asyl-Verfahren entschieden.
Dafür ist unter anderem auch das Bundes-Verwaltungsgericht zuständig.
Das Bundes-Verwaltungsgericht meldet, dass es immer mehr Asyl-Verfahren gibt.
Weil gerade so viele Leute nach Österreich wollen, machen die Asyl-Verfahren gerade die meiste Arbeit.

Erklärung Bundes-Verwaltungsgericht:

Das Bundes-Verwaltungsgericht ist in Wien. Es kümmert sich um verschiedene Aufgaben in Österreich. Eine Aufgabe ist unter anderem, bei Beschwerden in Asyl-Verfahren zu entscheiden.

***

In Niederösterreich ist ein Häftling zu früh entlassen worden

Ein 22-jähriger Mann ist wegen Mord verurteilt worden.
Dafür musste er im Bundesland Niederösterreich ins Gefängnis.
Der Mann muss noch einige Wochen im Gefängnis bleiben.
Durch einen Fehler hatte die Gefängnis-Leitung den Häftling aber schon am Freitag gehen lassen.
Die Gefängnis-Leitung rief den Mann an.
Er kam am Montag ins Gefängnis zurück.

***

Elektroauto beim Aufladen (Michael Movchin; Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Elektro-Autos machen die Luft nicht sauberer

Autos, die mit Benzin oder Diesel fahren, verschmutzen mit ihren Abgasen die Luft.
Um die Luft sauber zu halten, will man in einigen Jahren lieber mit Elektro-Autos fahren.
Das sind Autos, die mit Strom aus einer Batterie fahren.
Diese Elektro-Autos machen keine Abgase.
Die Batterien werden an der Steckdose aufgeladen.
Auto-Fahrer glauben, dass Strom sauber ist.
Aber viele Kraftwerke, die diesen Strom erzeugen, verbrennen Kohle.
Durch das Verbrennen entstehen Abgase.
So wird die Luft also doch wieder verschmutzt.

***

Wo Taxi-Fahren richtig teuer ist

In Wien ist das Fahren mit Taxis teuer.
In vielen anderen Städten in Europa ist Taxi-Fahren aber noch viel teurer.
Am teuersten ist es in der Stadt Zürich in der Schweiz.
Dort kostet Taxi-Fahren fast 3 Mal so viel wie in Wien.
Auch in vielen Städten in Deutschland ist das Taxi-Fahren teurer als in Wien.
Sehr billige Taxis findet man weit entfernt.
In der Stadt Kairo in Ägypten ist Taxi-Fahren am billigsten.

***

Ein Mann wurde wegen 8 Euro Strafe festgenommen

Vor 2 Jahren ist ein Mann in Deutschland mit seinem Auto stehengeblieben, wo er nicht durfte.
Deshalb musste er 15 Euro Strafe zahlen.
Der Mann zahlte aber nur einen Teil davon.
Es blieben noch knapp 8 Euro übrig.
Die Polizei wollte nun das Geld haben.
Der Mann war aber auf Urlaub im Land Türkei.
Als er wieder nach Deutschland zurückkam, wurde er am Flughafen festgenommen.
Der Mann konnte nun wählen.
Entweder er bezahlt oder er kommt ins Gefängnis.
Der Mann bezahlte.

***

Titelbild: Julian Schmid und Judith Schwentner (gruene.at)

Artikel teilen/drucken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.