Die Länder Nordkorea und Südkorea treffen einander im April – TopEasy (29.03.)

By Bundesheer Fotos (Am Gefechtsstand) [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Nachrichten leicht verständlich vom 29.3.2018 – In Kooperation mit der Austria Presse Agentur

Die Länder Nordkorea und Südkorea treffen einander im April

Die Länder Nordkorea und Südkorea sind seit Jahrzehnten miteinander verfeindet. In letzter Zeit haben Vertreter von den beiden Ländern wieder mehr Kontakt gehabt. Jetzt haben sich der Diktator von Nordkorea mit dem Namen Kim Jong-un und der Präsident von Südkorea mit dem Namen Moon Jae-in auf ein Treffen geeinigt. Es findet am 27. April statt. Das Treffen ist ein gutes Zeichen. Nordkorea hat angeboten, keine Atom-Waffen mehr herzustellen. Dafür möchte das Land aber mehr Sicherheit, dass es nicht angegriffen wird. Beide Länder wollen eine bessere Beziehung zueinander.

Erklärung: Nordkorea und Südkorea

Die Länder Nordkorea und Südkorea in Asien waren vor vielen Jahrzehnten einmal ein einziges Land. Das Land Korea war im Zweiten Weltkrieg von Soldaten aus dem Land Japan besetzt. Nachdem Japan den Krieg verloren hatte, wurde der Süden von Korea von den USA besetzt. Das Land Russland besetzte den Norden von Korea. Es kam zum Krieg zwischen dem Südteil und dem Nordteil des Landes. Viele Menschen starben. Schließlich einigten sich Nordkorea und Südkorea auf einen Waffen-Stillstand. Es gibt aber keinen Frieden zwischen den beiden Ländern.

***

Frauen dürfen seit 20 Jahren zum Bundesheer

Früher durften nur Männer Soldaten beim Bundesheer in Österreich werden. Seit 1. April 1998, also seit 20 Jahren, ist das auch für Frauen erlaubt. Heute gibt es beim Bundesheer 612 Soldatinnen. Damit gibt es aber immer noch sehr viel weniger Frauen beim Bundesheer als Männer. Insgesamt hat das Bundesheer nämlich 16.000 Soldaten. In den letzten Jahren ist die Zahl der Soldatinnen aber stark angestiegen.

***

Bisher gab es 50 Anzeigen wegen dem Verhüllungs-Verbot

Seit 1. Oktober des vergangenen Jahres gilt in Österreich das Verhüllungs-Verbot. Es besagt, dass man sein Gesicht nicht verstecken darf. Viele Leute nennen es auch „Burka-Verbot“, weil streng gläubige muslimische Frauen ihr Gesicht jetzt auch nicht mehr mit einem Schleier verhüllen dürfen. Seit das Verbot gilt, sind 50 Personen deswegen angezeigt worden, sagt das Innen-Ministerium. Die meisten Anzeigen hat es in Wien gegeben.

Erklärung: Burka

Die Burka ist ein Umhang, der den ganzen Körper und das Gesicht verhüllt. Streng gläubige muslimische Frauen aus Ländern wie Afghanistan oder Pakistan tragen einen solchen Umhang. Weil der Umhang alles verhüllt, kann man das Gesicht nicht erkennen.

***

68 Menschen starben bei Aufstand in Polizeiwache in Venezuela

In dem Land Venezuela ist es am Mittwoch in einer Polizeiwache zu einem Aufstand gekommen. Häftlinge wollten aus der überfüllten Polizeiwache ausbrechen. Sie zündeten Matratzen an. 68 Menschen starben bei dem Aufstand. Auch 2 Besucherinnen kamen ums Leben. Jetzt untersucht die Polizei, was genau passiert ist. In Venezuela kommt es immer wieder zu solchen Vorfällen. Gefängnisse und Polizeiwachen sind überfüllt. In den vergangenen Jahren starben viele Gefangene durch Gewalt, zu wenig Essen und Krankheiten.

***

Der Flughafen Wien darf eine dritte Piste bauen

Der Flughafen Wien will schon lange eine dritte Piste für Starts und Landungen von Flugzeugen bauen. Letztes Jahr hat ein Gericht den Bau aber verboten und das mit dem Umweltschutz begründet. Dann hat ein anderes Gericht dieses Verbot aufgehoben. Das erste Gericht musste deswegen eine neue Entscheidung treffen. Es hat jetzt erlaubt, dass die dritte Piste gebaut wird. Der Flughafen Wien muss dafür aber bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehört, dass der Fluglärm und die Luft-Verschmutzung nicht zu groß sein dürfen.

***

Tennis-Spieler Dominic Thiem besuchte den Tiergarten Schönbrunn

Österreichs bester Tennis-Spieler heißt Dominic Thiem. Weil er am Fuß verletzt ist, kann er gerade nicht Tennis spielen. In seiner Freizeit besuchte er den Tiergarten Schönbrunn. Er ist nämlich Pate für einen Ameisenbären. Bei einer Patenschaft für eine bestimmte Tierart zahlt man Geld an den Tiergarten und unterstützt ihn dadurch. Thiem besuchte sein Paten-Tier und fütterte es.

***

Informationen zum Projekt „TopEasy“-Nachrichtenüberblick in leicht lesbarer Sprache

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.